20. 08. 2017
Home / Business / Die „Imperia“ wurde erstmals nach 24 Jahren durchgecheckt: SKF schmierte die Konstanzer Kurtisane

Die „Imperia“ wurde erstmals nach 24 Jahren durchgecheckt: SKF schmierte die Konstanzer Kurtisane



KONSTANZ / SCHWEINFURT – „Imperia“ ist neun Meter groß, 18 Tonnen schwer und dreht sich mit Hilfe eines Rundtisches innerhalb von vier Minuten einmal um die eigene Achse. Die Darstellung einer Kurtisane aus dem 15. Jahrhundert ist Wahrzeichen der Stadt Konstanz am Bodensee und vielbesuchte Touristenattraktion am Hafen.

Damit die steinerne Schönheit reibungslos und zuverlässig ihre Runden drehen kann, haben die Initiatoren des Kunstprojekts den Rundtisch bei der Aufstellung im Jahr 1993 mit einer Zentralschmieranlage der heutigen SKF Lubrication Systems ausgestattet. Diese wurde jetzt erstmals gewartet – nach rekordverdächtigen 24 Jahren.

ANZEIGE:
DB

Die vom Bildhauer Peter Lenk geschaffene Imperia stellt eine üppige Kurtisane dar, die ihrem Gewerbe zu Zeiten des Konstanzer Konzils (1414 bis 1418) nachging und – der Überlieferung zufolge – von den Mächtigen und Würdenträgern heftig umworben war. Auf ihren erhobenen Händen sitzen zwei nackte Männlein. Der eine mit Krone, der andere mit päpstlicher Tiara. Imperia selbst zeigt sich erotisch mit tiefem Dekolleté und Umhang, der nur von einem Gürtel notdürftig geschlossen wird.

Die Anspielung auf die Doppelmoral der damaligen Zeit sorgte bei der Enthüllung der Statue im Jahr 1993 für heftige Proteste und hitzige Diskussionen in Konstanz. Heute hat sich der Sturm der Entrüstung längst gelegt und Imperia ist – Doppelmoral hin oder her – ein äußerst beliebtes Fotomotiv für zahlreiche Touristen.

Die aus Beton gegossene Figur steht auf einem rund vier Meter hohen Sockel. Ein langsam rotierender Rundtisch sorgt dafür, dass sie unablässig den Blick über den Bodensee wandern lässt. Dabei versorgt eine Zentralschmieranlage der (ehemaligen Willy Vogel AG und heutigen) SKF Lubrication Systems den Drehkranz zuverlässig mit Fett. Dies verhindert Materialverschleiß am Kranz und trägt wesentlich dazu bei, dass sich die Imperia ruckfrei und reibungsarm dreht.

„Einmal im Jahr steige ich hinauf und fülle den Behälter mit Schmierstoff. Ich dachte, nun sei es langsam an der Zeit, die Anlage auch mal fachmännisch kontrollieren zu lassen“, sagt der Schöpfer der Statue, Peter Lenk. Und so kam es, dass Cornelia Weber vom SKF Service-Partner Zentralschmiertechnik GmbH im baden-württembergischen Laupheim nach fast einem Vierteljahrhundert die erste Wartung durchgeführt hat.

Über eine steile Leiter gelangt sie auf den Betonsockel und schließt die kleine Kammer mit der Schmieranlage auf. „Ganz schön eng hier“, schmunzelt sie und beginnt, Füllbehälter und Zustand des Schmierstoffs zu kontrollieren. Nach gründlicher Prüfung stellt sie fest, dass auch die Schmierstoffleitungen in einwandfreiem Zustand sind. „Hier ist eigentlich alles bestens, das ganze läuft immer noch wie ein Uhrwerk“, urteilt sie. Lediglich der Schmierzyklus könne neu eingestellt werden.

Zu diesem Zweck baut sie gemeinsam mit Elektrikermeister Herbert Wilde das alte Steuergerät aus und setzt eine Ein-Kanal-Zeitschaltuhr ein. „Bis dato wurde alle zwei Stunden 40 Sekunden lang gefettet. Wir haben den Zyklus jetzt auf vier Stunden Ruhezeit und eine Minute Schmierung eingestellt. Das spart unter dem Strich Schmierstoff, reicht aber für einen reibungslosen Betrieb vollkommen aus“, sagt sie.

Um das Nachfüllen des Pumpen-Vorratsbehälters mit Fett zu erleichtern, entscheidet sich Cornelia Weber für eine Akku-Fettpresse von SKF. Bisher wurde dafür ein von Hand zu betätigendes Modell verwendet. Die neue elektrisch betriebene Presse, ein Lincoln PowerLuber 1880 mit 20-Volt-Akku, ist ebenso kompakt wie kraftvoll und ergonomisch: Die Einfüllöffnung beispielsweise ist dank des flexiblen Schlauchs der Presse leicht zu erreichen. Diese Lösung erspart Peter Lenk anstrengende manuelle Arbeiten und bringt außerdem Zeitvorteile: Bislang musste der Künstler rund 200 Pumpbewegungen durchführen, bis der Behälter passend versorgt war.

Nach kurzer Einweisung lässt es sich der Künstler nicht nehmen, die Akku-Presse gleich auszuprobieren. Mitsamt Werkzeugkoffer klettert der 70-jährige die Leiter hinauf, hangelt sich über rutschiges Gelände ohne Haltestege bis zur Anlage, um wenige Minuten später zu verkünden: „Das Nachfüllen funktioniert einwandfrei und ist für mich eine echte Erleichterung!“

Nach der kleinen Instandhaltungsmaßnahme dreht die Imperia jetzt wieder unablässig ihre Runden. Jene Statue, die die Mächtigen des späten Mittelalters auf die Schippe nimmt und deren Konzeption noch Jahrhunderte später zu heftigen Kontroversen geführt hatte. Für Peter Lenk gehört Imperia heute zu seinen wichtigsten Werken, sodass er ein sorgfältiges Auge darauf hat. Neben der Kontrolle der Schmieranlage kümmert er sich deshalb auch darum, dass die Kurtisane nach außen sauber bleibt: Mit Hilfe eines Hublifts reinigt er in regelmäßigen Abständen ihr Betonkleid. Über den nächsten Wartungstermin macht er sich unterdessen keinerlei Gedanken.

Auf den Fotos::
Bild 1: Die Imperia, rotierendes Wahrzeichen von Konstanz am Bodensee und beliebte Touristenattraktion, hat bei ihrer Aufstellung im Jahr 1993 erhebliches Aufsehen erregt.
Bild 2: Auf dem Weg nach oben: Cornelia Weber von der Zentralschmiertechnik GmbH checkt die rüstige Zentralschmieranlage der heutigen SKF Lubrications Systems – zum ersten Mal seit 24 Jahren.
Bild 3: Mit Hilfe der Akku-Fettpresse Lincoln PowerLuber 1880 aus dem Hause SKF kann der Künstler und Imperia-Erschaffer Peter Lenk den Schmierstoff-Behälter nun viel leichter auffüllen.
Bild 4: Nach der Wartung dreht sich die dralle Imperia wieder wie eh und je – jetzt sogar verbrauchsoptimiert.
Bilder: SKF



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Das Design steht: Pabst Transport bleibt auf der Trikotbrust der Mighty Dogs

SCHWEINFURT - Das Trikotdesign der Saison 2017/18 steht. Pabst Transport bleibt auf der Trikotbrust der Mighty Dogs. Zudem haben auch die Firmen Bengel Reisen, smr DIE BADGESTALTER, Stadtwerke Schweinfurt, McDonald und GLÖCKLE BAU ihr Engagement als Premiumpartner verlängert beim Eishockey-Landesligisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×