20. 11. 2017

Betrieblicher Umweltschutz kann sich lohnen: Der Nachhaltigkeitspreis Mainfranken geht in die fünfte Runde



MAINFRANKEN – Betrieblichen Umweltschutz zum Nulltarif gibt es nicht! Er lohnt sich aber trotzdem! So führen Investitionen unterm Strich vielfach zu erheblichen Kosteneinsparungen – etwa durch geringeren Ressourcen- und Energieeinsatz oder sinkende Entsorgungskosten.

Ganz zu schweigen vom Imagegewinn, nicht nur für Unternehmen selbst, sondern auch für eine gesamte Region, die sich als Standort mit hoher Umweltqualität einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb um Investitionen und Fachkräfte verschaffen kann. Dass die Notwendigkeit nachhaltigen Wirtschaftens darüber hinaus Grundvoraussetzung einer zukunftsfähigen Entwicklung unserer Gesellschaft ist, scheint mehr denn je im kollektiven Bewusstsein verankert zu sein. Jedoch gilt es, dieses Bewusstsein noch stärker in die konkrete Umsetzung zu bringen!

ANZEIGE:
Vossiek Vostellung T-Roc

Nachhaltigkeit heißt, Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Interessen in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen – eine Herausforderung, vor der manche Unternehmen noch zurückschrecken. Umso wichtiger sind daher Beispiele, die zeigen, dass sich diese drei Dimensionen nicht gegenseitig ausschließen, sondern in Einklang zu bringen sind, ohne den wirtschaftlichen Erfolg zu gefährden. Denn gelebte Nachhaltigkeit braucht Vorbilder! In Mainfranken sind bereits zahlreiche Unternehmen diesem Leitgedanken gefolgt, haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben und sie als festen Bestandteil ihrer Unternehmenskultur etabliert.

Dieses Engagement würdigt die Region Mainfranken GmbH mit dem Nachhaltigkeitspreis Mainfranken. Richtete sich die letztjährige Wettbewerbsrunde an mainfränkische Schulen, so werden in diesem Jahr wieder mainfränkische Arbeitgeber ausgezeichnet, die in Sachen nachhaltigen Wirtschaftens mit gutem Beispiel vorangehen. Ziel ist es, die in der Region bereits vorhandenen betrieblichen Anstrengungen zu würdigen, nach außen sichtbar zu machen und dadurch Motivation zur Nachahmung ökologisch tragfähiger, wirtschaftlich effizienter und sozial gerechter Maßnahmen zu schaffen. Denn nur so können die richtigen Weichen für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Mainfranken gestellt werden.

Schwerpunkt des Wettbewerbs bilden die Themen Klima und Energie. Die Implementierung von Energiemanagementsystemen wird ebenso honoriert wie die Durchführung energetischer Sanierungsmaßnahmen, die Nutzung regenerativer Energien oder der Einsatz nachwachsender Rohstoffe. Auch die Realisierung eines klimafreundlichen Mobilitätsverhaltens, die Inanspruchnahme einer externen Energieberatung sowie außerbetriebliches Engagement beim Umwelt- und Klimaschutz zählen zum Kriterienkatalog des Wettbewerbs.

Vom 20. März bis 03. Juli 2017 können sich alle mainfränkischen Arbeitgeber mittels eines Kurz-Bewerbungsbogens am Wettbewerb beteiligen. Im Anschluss daran wird eine Fachjury – bestehend aus Oliver Freitag (IHK Würzburg-Schweinfurt), Anja Pfeuffer (Handwerkskammer für Unterfranken) sowie Julia Stubenrauch und Günther Wanger als Vertreter der Energieagentur Unterfranken – die Sieger ermitteln.

Da Art und Umfang der betrieblichen Maßnahmen von der jeweiligen Unternehmensstruktur abhängig sind, wird der Nachhaltigkeitspreis in verschiedenen Kategorien, orientiert an Betriebsgrößen, verliehen – vom Ein-Mann-Betrieb über mittelständische Unternehmen bis hin zu Global Player.

Gewürdigt werden die Leistungen in Sachen Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Klimaschutz im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Preisverleihung.

Weitere Informationen zum Nachhaltigkeitspreis finden Interessierte unter: www.mainfranken.org/nachhaltigkeit







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Erfolgreiche Zusammenarbeit wird vorzeitig verlängert: Landkreise Schweinfurt und Kitzingen unterzeichnen erneut Zweckvereinbarung zur Verwertung von Biomüll

LANDKREISE SCHWEINFURT UND KITZINGEN - Viele Jahre lang wurden die Biotonnenabfälle des Landkreises Kitzingen im Kompostwerk Klosterforst kompostiert. Doch das ist mittlerweile Geschichte, denn seit Jahresbeginn 2015 werden die organischen Abfälle aus der braunen Tonne in der modernen Vergärungsanlage am Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle im Landkreis Schweinfurt nach höchsten ökologischen Standards verwertet. Dazu haben beide Landkreise bereits 2014 eine Zweckvereinbarung geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.