Home / Specials / Das schmeckt mir! / Der „Grubenhund“ aus dem Gleissinger Fels: Whisky aus dem Bergwerk

Der „Grubenhund“ aus dem Gleissinger Fels: Whisky aus dem Bergwerk


Serrand Stellenangebot 2019

FICHTELBERG / WÜRZBURG – Fast 100 Whiskybegeisterte, von Köln bis München, fanden sich am 13. und 14. Oktober in Fichtelberg ein. Zwei Whiskyverkostungen waren dort innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Die Teilnehmer hatten die Ehre, als allererstes den Bergwerkswhisky „Grubenhund“ der Firma Glentaste aus Würzburg zu verkosten.

Als Überraschung gab es eine Probe eines Rotweins direkt aus dem Fass, der untertage im ehemaligen Whiskyfass lagert.


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

Am 13. und 14. Oktober fand die wohl weltweit erste Whiskywanderung untertage statt. Gemeinsam luden Glentaste aus Würzburg und Thomas Obermüller vom Bergwerk Gleissinger Fels zu diesem ganz besonderen Spektakel ein.


Seit knapp drei Monaten lagert schottischer „Single Malt“ Whisky im Bergwerk Gleissinger Fels, der nun erstmalig probiert werden konnte. In Summe fanden sich fast 100 Whiskybegeisterte an zwei Tagen im Fichtelberger Bergwerk ein. Diese nahmen teils lange Wegstrecken von Köln, Nürnberg oder München in kauf, um dabei sein zu können.

Neben dem unbehandelten und unverdünnten „Grubenhund“ gab es noch fünf weitere Whiskys aus Schottland zu verköstigen. Auch der Grubenhund hat seinen Ursprung in Schottland, denn dahinter verbirgt sich ein aktuell neunjähriger Whisky aus der schottischen Brennerei Glen Moray. Als besondere Überraschung hatten die Besucher die Möglichkeit einen französischen Rotwein aus dem ehemaligen Whiskyfass zu probieren.

Dieser wurde im Stollen mit dem Weinheber direkt aus dem Fass ins Glas gefüllt. In dem Fass lagerte einst Bourbon in den USA und danach Whisky in Schottland. Nun befindet sich eine Mischung aus den Rebsorten Merlot und Syrah Wein aus Frankreich im Fass. Zufällig war einer der Gäste Wein Sommelier und laut seiner Aussage habe aber selbst er noch niemals einen Wein aus einem Whiskyfass verköstigt. Das Vorhaben ist vermutlich genauso einzigartig wie die Whiskysanderung untertage selbst.

Da auch der kurzfristig angesetzte Zusatztermin am Folgetag der ersten Verkostung in kürzester Zeit ausgebucht war entschlossen sich Hadrian Bromma (Glentaste) und Thomas Obermüller (Gleissinger Fels) dazu, im neuen Jahr mindestens einen weiteren Termin anzubieten. Informationen darüber werden unter www.Glentaste.de zu finden sein. Bis dahin werden sich die Whiskys natürlich weiter verändert haben. Wer schnell genug reserviert, wird auch hier wieder die Möglichkeit haben ein Glas vom Grubenhund zu ergattern.

Firmeninformationen:

Bergwerk Gleissinger Fels:
Das heutige Bergwerk blickt auf eine 200-jährige Geschichte zurück und ist das einzige befahrbare Silbereisenbergwerk der Welt. Zu weiteren Besonderheiten zählen unter anderem 20 Millionen Jahre alte Gesteinszeichnungen. Das Besucherbergwerk ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als wertvolles Geotop ausgewiesen.
www.besucherbergwerk-fichtelberg.de
Inh. Thomas Obermüller
Zieglerstrasse 4a
94469 Deggendorf
Mobil: 0172 8668924
Email: fueze@degnet.de

Glentaste:
Glentaste ist ein junges Startup und wurde von Whisky Liebhabern aus Würzburg im Jahr 2016 gegründet. Glentaste wird aktuell von Hadrian Bromma geführt. In den ersten Jahren wuchs die Firma enorm und beschäftigt inzwischen u.a. mehrere Whisky-Tour-Guides in Würzburg, Regensburg und in Kürze auch in Nürnberg. Für den Import von schottischen Whiskyfässern wird zum Jahreswechsel eine neue Firma, unter dem Dach von Glentaste, gegründet.

Web: www.glentaste.de
Phone: +491781919244
Keesburgstr. 13 B
97074 Würzburg



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pinocchio
Eisgeliebt
Yummy
Geiselwind oben
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Bei Dimi
Ozean Grill
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Verkehrsclub Deutschland: „Herr Eck offenbart ein zweifelhaftes Realitätsverständnis!“

GEROLZHOFEN - Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) e.V. setzt sich vehement für die Aussetzung des Entwidmungsverfahrens bei der Steigerwald ein. „Es sollen die Entwidmungsanträge einiger Anliegergemeinden der Steigerwaldbahn abgelehnt werden, damit in Ruhe eine Potentialanalyse durchgeführt werden kann", so Dr. Christian Loos, stellvertretender VCD-Kreisvorsitzender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.