20. 11. 2017

Millionenprojekt im Tiefen Graben: Chemielabor Dr. Graser expandiert in Schonungen



SCHONUNGEN – Ein gewaltiges Bauvorhaben entsteht ab sofort im Gewerbepark Tiefer Graben. Das renommierte Chemielabor Dr. Graser expandiert in Schonungen und investiert viele Millionen in ein futuristisch anmutenden Baukomplex. Vor allem die großflächigen Glasfassaden lassen den Gebäudekomplex modern und freundlich wirken. Auf dem weitläufigen Areal entstehen weiterhin Parkplatzflächen für Beschäftigte und Kunden.

Erst vor wenigen Wochen berichtete gar der Bayerische Rundfunk über den anhaltenden Aufschwung Schonungens und interviewte die Geschäftsführerin. Vor allem die gute Verkehrsanbindung und die hervorragende und unkomplizierte Kooperation mit der Gemeinde hat den Ausschlag für die Standortentscheidung gegeben, erklärte sie.

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

Das bisherige Geschäftsgebäude im Bereich Goldellern platzt aus allen nähten: Das Betriebsgebäude soll auch künftig Teil des Chemielaboratoriums sein. Viele neue Arbeitsplätze werden in Schonungen entstehen. Künftig könnten es dann bis zu 70 Mitarbeiter sein, die Dr. Barbara Graser beschäftigt. Auch Tochter und Sohn werden das Unternehmen leiten, sodass die Nachfolge bestens geregelt ist.

Der gemeindliche Bauausschuss hat das Projekt einstimmig befürwortet. Bürgermeister Stefan Rottmann begleitete das Unternehmen von Anfang an und setzte auf eine zügige Erschließung des Gewerbegebiets, damit der Betrieb an Ort und Stelle gehalten werden konnte. „Wir stehen an der Seite unserer Gewerbetreibenden und helfen wo es nur geht!“, erklärt Rottmann. In direkter Nachbarschaft laufen im ehemaligen Edeka-Markt die Umbauarbeiten für einen hochmodernen Cube-Store. Eröffnung ist Ende des Jahres geplant.

Das Foto zeigt von links: Bauleiter Cornelius Kremer, Dr. Carl-Heinrich Graser, Dr. Lilian Graser, Stefanie Riedel, Projektleiter Frank Falkenmayer, Bürgermeister Stefan Rottmann, Architekt Lothar Meißner, Dr. Barbara Graser sowie die Architekten Thomas Huttner und Sven Franke.


Anzeige:


Fotos Melanie Graser/Fotomontage Sven Franke







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Erfolgreiche Zusammenarbeit wird vorzeitig verlängert: Landkreise Schweinfurt und Kitzingen unterzeichnen erneut Zweckvereinbarung zur Verwertung von Biomüll

LANDKREISE SCHWEINFURT UND KITZINGEN - Viele Jahre lang wurden die Biotonnenabfälle des Landkreises Kitzingen im Kompostwerk Klosterforst kompostiert. Doch das ist mittlerweile Geschichte, denn seit Jahresbeginn 2015 werden die organischen Abfälle aus der braunen Tonne in der modernen Vergärungsanlage am Abfallwirtschaftszentrum Rothmühle im Landkreis Schweinfurt nach höchsten ökologischen Standards verwertet. Dazu haben beide Landkreise bereits 2014 eine Zweckvereinbarung geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.