Home / Business / Projekttage des Riemenschneider-Gymnasiums Würzburg beim Metallbauunternehmen UHL

Projekttage des Riemenschneider-Gymnasiums Würzburg beim Metallbauunternehmen UHL


Eisgeliebt

WÜRZBURG – Wie lassen sich Berufe besser kennenlernen als direkt vor Ort am Arbeitsplatz? Gerade in Handwerksberufen führt der persönliche Kontakt mit Material, Werkzeug und Maschinen zu wertvollen Erkenntnissen. Diese praktische Erfahrung durfte eine Schülergruppe des Riemenschneider-Gymnasiums Würzburg in der letzten Schulwoche bei der UHL GmbH & Co. Stahl- und Metallbau KG machen.

Als voller Erfolg erwiesen sich die beiden Projekttage zur Berufsorientierung am 25. und 26. Juli 2022, in deren Rahmen 13 Schüler:innen der 10. und 11. Jahrgangsstufe beim traditionsreichen Metallbauunternehmen im Gewerbegebiet Würzburg-Ost zu Gast waren. Dabei lernten die Jugendlichen nicht nur den modernen Betrieb ausführlich kennen, sondern durften unter fachkundiger Anleitung des stellvertretenden Werkstattmeisters und Ausbildungsleiters Dominik Stimmler und seines Teams ran an die Werkbank.


Mezger



Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Die Schüler:innen fertigten stylische Tischgrills aus Edelstahl sowie Alu-Miniaturklappstühle als Handyhalter, die sie anschließend mit nach Hause nehmen durften. Zudem bauten sie gemeinsam aus Einzelteilen ein Musterfenster zusammen, das nun im Riemenschneider-Gymnasium zu bewundern ist. Bei der Arbeit waren nicht nur handwerkliche Fähigkeiten, sondern auch Teamgeist gefragt, den die Gruppe nochmals beim abschließenden Bratwurstgrillen bewies.


Seit einigen Jahren zählen die Projekttage zum festen Programm des Gymnasiums kurz vor den Sommerferien. Dass neben 35 weiteren Projekten erstmals ein Workshop im Metallhandwerk zur Auswahl stand, geht auf die Initiative von Silke Waterstrat, Beraterin der passgenauen Besetzung bei der Handwerkskammer für Unterfranken, zurück. Studiendirektorin Anja Baier, Koordinatorin für berufliche Orientierung am Riemenschneider-Gymnasium, nahm das Angebot gerne auf und war beeindruckt von der Nachfrage. Gut und gerne 40 Schüler:innen hatten sich für das UHL-Projekt interessiert.

„In Zukunft gerne öfter“

Auch UHL-Geschäftsführer Thomas Schneider war begeistert. Bereits in Vorgesprächen mit Frau Waterstrat über Möglichkeiten der Kooperation kamen die Projekttage zur Sprache und er fand die Idee ausgezeichnet. Im Zuge von Berufsinformationstagen stellte er sein Unternehmen schließlich an zwei Schulen vor. In weiteren Besprechungen nahm das Programm für die Projekttage Gestalt an. Schließlich wollte Thomas Schneider den jungen Menschen etwas Besonderes bieten und ein attraktives Bild seines Betriebs vermitteln.

Nach der überaus positiven Erfahrung möchte der Geschäftsführer solche Projekte intensivieren. „Es ist zwar mit Aufwand verbunden, aber wir wollen es in dieser oder einer ähnlichen Form in Zukunft wieder machen“, betont Schneider und ergänzt: „Mit der klassischen Azubisuche kommt man heutzutage nicht mehr zum Ziel, schon gar nicht wir im Mittelstand. Wir müssen da andere Wege gehen, um auf uns aufmerksam zu machen. Solch ein Projekt bietet viele Chancen.“

Bestätigt sieht auch Silke Waterstrat ihr Engagement. Teilweise war sie bei den Projekttagen selbst anwesend und konnte sich dabei vom Gelingen der Veranstaltung überzeugen.

Auch Anja Baier war voll des Lobes für den Ablauf der beiden Tage: „Unsere Erwartungen – praktisches Arbeiten und Einblick in den Metallbaubetrieb – wurden voll und ganz erfüllt. Wir durften nicht nur einen Grill – das Highlight dieses Projekts – sondern auch noch eine Handyhalterung und ein Fenster bauen UND wurden vollverpflegt. Unsere Schüler*innen waren völlig überrascht, dass Getränke und Brotzeit spendiert wurden. Das sind sie nicht gewohnt.“

Alle drei Seiten sind zuversichtlich, dass auch im kommenden Jahr zur gleichen Zeit wieder eine – dann gerne größere – Schülergruppe des Gymnasiums bei UHL gastieren wird.

Auf dem einen Bild: 13 Schüler:innen des Riemenschneider-Gymnasiums waren bei den Projekttagen im Metallbaubetrieb der Firma UHL begeistert bei der Sache.
Fotos: UHL

UHL GmbH & Co. Stahl- und Metallbau KG
Im Kreuz 13
97076 Würzburg
Tel.: 0931 – 27 99 0 – 0
Fax: 0931 – 27 99 0 – 11
Internet: www.uhl-wuerzburg.de
www.facebook.com/UhlWuerzburg

Kurzporträt UHL Stahlbau GmbH & Co. Stahlbau und Metallbau KG

„Arbeite schnell, gut und günstig!“ Das Motto des Firmengründers Anton Uhl gilt auch heute noch. Aus der einstigen Schlosserei in der Würzburger Innenstadt von 1870 hat die Nachfolgerfamilie Schneider ein modernes und leistungsfähiges Unternehmen mit derzeit knapp 100 Mitarbeitern aufgebaut. Heute umfasst das Tätigkeitsfeld der Uhl GmbH & Co. Stahl- und Metallbau KG mit Sitz im Würzburger Gewerbegebiet Ost die Bereiche Hallenbau, Stahlbau, Aluminiumfenster und -türen sowie Fassaden aus Aluminium und Glas.

Zum Leistungsspektrum beim Stahl- und Hallenbau gehören die gesamte Planung, die Vermessung sowie die damit verbundenen Nachweise, ebenso die statische Berechnung, selbstverständlich unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben wie EnEV + EEWärmeG, Brandschutz und Schallschutz. Daneben verantwortet der Familienbetrieb die Ausführungspläne für Werkstatt und Montage. Die Werkstattfertigung in den eigenen Produktionshallen sowie die Montage der Hallen- und Stahlbauteile gehören ebenso zum Angebot.

Die zweite Säule des Portfolios bildet der Metallbau. Uhl fertigt und installiert Fassaden und Bauelemente. Neben hochwertigen Fenstern und Türen zählen dazu Speziallösungen wie Haus- und Brandschutztüren sowie Hebeschiebetüren, Faltschiebeanlagen u.v.m. Ein Kundendienst mit mittlerweile acht eigenen Monteuren rundet das Angebot im Bereich Fenster- und Fassadenbau ab.

Der Nutzen für den Kunden ist groß: Dieser erhält viele Leistungen aus einer Hand. Weil Uhl sehr breit aufgestellt ist, hebt sich das Unternehmen oft von Mitbewerbern ab und kann daher am Markt punkten. Denn das gleichzeitige Angebot „Stahl- und Metallbau“ kommt in der Branche selten vor.

Zum Selbstbild des Familienunternehmens gehören eine hohe Innovationskraft sowie eine moderne Ausstattung der technischen Anlagen. Typisch für die Würzburger ist eine bodenständige und realistische Geschäftspolitik: So wägt die Geschäftsleitung Risiken bei der strategischen und operativen Unternehmensplanung sorgfältig ab, ohne die selbst gesteckten ehrgeizigen Ziele aus den Augen zu verlieren.

Zugleich legt der Stahl- und Metallbauer großen Wert auf gut qualifizierte Auszubildende und innerbetriebliche Fortbildung. Mit Qualitätsbewusstsein, Fortschritt und sozialer Verantwortung insbesondere gegenüber den Beschäftigten präsentiert sich Uhl als attraktiver Arbeitgeber und pflegt gute Beziehungen und Kooperationen mit seinen Kunden bzw. Lieferanten.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Aktopolis Kostas
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!