Home / Business / Thema Digitalisierung der Arbeit: MdB Klaus Ernst zu Gast beim DGB

Thema Digitalisierung der Arbeit: MdB Klaus Ernst zu Gast beim DGB


Serrand Stellenangebot 2019

SCHWEINFURT – Im Rahmen des DGB Zukunftsdialogs erörterte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Bundestags, MdB Klaus Ernst, die möglichen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeit mit DGB- Regionschef Frank Firsching, ver.di Geschäftsführer Sinan Öztürk und DGB- Sekretär Viktor Grauberger in Schweinfurt.

Debattiert wurde die Regionalstudie des IAB von 2017, die errechnete, dass in der Stadt Schweinfurt 30,3 Prozent der beruflich ausgeübten Tätigkeiten durch digitale Anwendungen ersetzt werden können. Das sind doppelt so viele wie auf der Ebene des Landes Bayern. Dort beträgt der Wert 15,4 Prozent. Für MdB Klaus Ernst ist das besorgniserregend, aber dennoch kein Grund zur Panik: „Es wird wie in der Vergangenheit auch, darauf ankommen den technischen Fortschritt zum Wohle aller zu nutzen und nicht nur zur Kapitalvermehrung der Konzerne.“ Ernst ermunterte die Gewerkschaften offensiv für Arbeitszeitverkürzung, verbriefte Weiterbildungsrechte für die Beschäftigten und erweiterte Mitbestimmungsmöglichkeiten für Betriebsräte einzutreten.


Wolf-Moebel

Für den unterfränkischen DGB- Regionschef Firsching wird im politischen Berlin wie in München viel zu wenig über die Zukunft der Arbeit unter den veränderten Bedingungen gesprochen: „Wenn im Bundestag das Wort Digitalisierung fällt, geht es um Funklöcher und fehlende Hochgeschwindigkeitsleitungen, aber selten um die Veränderungen in der Arbeitswelt.“ Die kommenden Herausforderungen seien aber nicht nur technischer, sondern gesellschaftlicher Art. Wenn Menschen ihre Arbeitskraft im Netz als so genannte Crowdworker in einem Unterbietungswettbewerb verkaufen müssen, ohne dabei die geringste soziale Absicherung zu erhalten, dann ist der Gesetzgeber gefordert diese Missstände zu unterbinden. Gleiches gilt für die Unsitte von Arbeitgebern von Beschäftigte ständige Erreichbarkeit zu verlangen. „Arbeit auf Abruf ist nichts anderes als modernes Tagelöhnertum und darf nicht ein Ergebnis der Digitalisierung werden. Davor müssen die Menschen geschützt werden. Aufgabe von Politik und Gewerkschaften ist es die soziale Marktwirtschaft in die Zukunft zu überführen.“, so Firsching.

MdB Klaus Ernst, der 15 Jahre lang die Geschicke der Schweinfurter IG Metall leitete, macht keinen Hehl daraus, als überzeugter Gewerkschafter Politik zu machen. Seine Zusage, sich für die Belange der Arbeitnehmerschaft im Transformationsprozess der Arbeitswelt einzusetzen, ist überaus glaubwürdig. Auch darüber waren sich die Beteiligten einig.


Auf dem Foto von links: Sinan Öztürk (Geschäftsführer ver.di Schweinfurt), MdB Klaus Ernst, DGB Regionsgeschäftsführer Unterfranken Frank Firsching, Viktor Grauberger (DGB- Sekretär)

Erläuterung DGB Zukunftsdialog:

Auf seinem Bundeskongress 2018 hat der DGB beschlossen einen breit angelegten „Zukunftsdialog“ zu starten, der zum Ziel hat bis zum Jahr 2022 relevante Themen in öffentlichen Veranstaltungen und mit der Politik und gesellschaftlichen Gruppen zu debattieren.

Bisher fanden folgende Gespräche mit Mandatsträger/innen in Unterfranken statt:

MdB Andrea Lindholz, MdL Judith Gerlach Bay. Staatsministerin, MdL Winfried Bausback, MdL  Berthold Rüth(alle CSU)

MdB Bernd Rützel, MdL Volkmar Halbleib (beide SPD)

MdL Helmut Kaltenhauser (FDP)

Gespräche mit Abgeordneten der Grünen und der Freien Wähler stehen noch aus.



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Eisgeliebt
Pure Club
Ozean Grill
Yummy
Geiselwind oben
Pinocchio
Gastro-Musterbanner
Bei Dimi
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

21 Kinder vom Obst- und Gartenbauverein Stammheim und Kolitzheim verbrachten süße Stunden im Rosengarten

STAMMHEIM / KOLITZHEIM - Wer kennt schon den Unterschied zwischen historischen Rosen und Edelrosen? Mit Begeisterung lernten dies 21 Kinder vom Obst- und Gartenbauverein Stammheim und Kolitzheim im Rosengarten von Christine Bender kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.