Home / Business / „Vom Weg, den ZF konsequent geht, profitiert die Umwelt enorm“: MdB Janecek und MdL Knoblach im Dialog
Auf dem Bild: Den wirtschaftspolitischen Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion Dieter Janecek (Dritter von rechts) und den Schweinfurter Landtagsabgeordnete Paul Knoblach (zweiter von links) informierten ZF-Standortleiter Manfred Süß (links) und sein Vorgänger Hans-Jürgen Schneider (rechts) über die Transformation zur E-Mobilität. Beim Besuch im Werk Süd in Schweinfurt waren außerdem Stadtrat Reginhard von Hirschhausen (verdeckt dahinter) sowie Kreisrat und weiterer stellvertretender Landrat Thomas Vizl (zweiter von rechts) dabei. Foto: Hannes Helferich

„Vom Weg, den ZF konsequent geht, profitiert die Umwelt enorm“: MdB Janecek und MdL Knoblach im Dialog


RR-Metalle - Photovoltaikanlagen

SCHWEINFURT – „ZF hat als einer der ganz großen Zulieferer auf den größten Transformationsprozess in der Geschichte der Automobilbranche frühzeitig reagiert und erkannt, dass die Zukunft der elektrifizierten Antriebstechnik gehört“. Das erklärte der wirtschaftspolitische Sprecher und Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Dieter Janecek am Ende seines mehrstündigen Aufenthalts im Schweinfurter ZF-Werk.

Bei dem von seinem Schweinfurter Landtagskollegen Paul Knoblach initiierten Dialog waren unter anderen mit Manfred Süß und Hans-Jürgen Schneider der aktuelle und frühere Standortleiter die kompetenten Gesprächspartner.



Beim Epochenwechsel mit neuartigen Antriebslösungen spielt im ZF-Konzern der Standort Schweinfurt mit seinen rund 9300 Mitarbeitern eine wichtige Rolle. Das Schweinfurter Team entschied sich bereits 2015 für eine neue Technologie, um die Konstruktion und Fertigung von E-Motoren effizienter zu gestalten. 2016 entstand in Schweinfurt der Hauptsitz der neu gegründeten ZF Division E-Mobility. 2018 kamen die ersten E-Achsantriebe auf den Markt. 2020 erklärte ZF dann zum Wendejahr und stoppte die Weiterentwicklung von Produkten für den rein verbrennungsmotorischen Antriebsstrang. Die Transformation wird auch wegen des Fachkräftemangels durch gezielte Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen der vorhandenen Mitarbeiter begleitet, vor allem in den nun nötigen neuen Berufsfeldern wie der E-Technologie, Fachinformatik oder Robotik.


Bisher wurden in den E-Mobility-Fertigungshallen im Werk Süd im Schweinfurter Gewerbegebiet Hafen zwei Millionen E-Motoren gefertigt. Sie sparen über die durchschnittliche automobile Lebensdauer eines Verbrenners von 15 Jahren gerechnet circa 45 Millionen Tonnen CO2 ein. Um dasselbe Einsparpotenzial mit erneuerbaren Energieträgern zu realisieren, müsste ein Windpark mit 80 Windturbinen 25 Jahre lang am Netz sein. Gewaltige Zahlen.

Beeindruckt waren die Grünen Gäste, neben Janecek und Knoblach waren das noch Kreisrat Thomas Vizl und Stadtrat Reginhard von Hirschhausen, aber auch von den unzähligen bisher schon vollzogenen und noch geplanten Schritten, um das erklärte Ziel des ZF-Konzerns zu erreichen: Klimaneutralität soll bei ZF in Schweinfurt bereits 2030 erreicht sein. Als eines der größten Projekte regenerativer Stromerzeugung ist hier die Photovoltaikanlage Werk Nord mit einer Spitzenleistung von 2,5 Megawatt zu nennen. Sie spart 1.250 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Im Werk Süd ist eine zweite Anlage in Planung. Fortgesetzt wird der Aufbau von E-Ladesäulen, von E-Firmenfahrzeugen sowie das Angebot E-Bike-Leasing für Mitarbeiter.

Janecek, Knoblach und Co. nahmen als Grüne natürlich mit Freude zur Kenntnis, dass mittlerweile 98 Prozent der Abfälle am Standort recycelt werden, dass 10.000 Kubikmeter Trinkwasser durch Einsatz von Brunnenwasser ersetzt und 170 Tonnen Altöl im Jahr durch Zweitraffinate wiederverwendet werden. „Vom Weg, den ZF konsequent geht, profitiert die Umwelt enorm“, so Janecek. Knoblach sprach sogar von einem „vorbildhaften Handeln“. Der Anregung des auch stellvertretenden Landrats Thomas Vizl, über eine wie auch immer geartete Beteiligung an den in etlichen Windvorranggebieten im Raum Schweinfurt geplanten neuen Windrädern nachzudenken, zeigte sich die ZF-Führungsriege aufgeschlossen gegenüber.

Dem mehrstündigen Besuch bei ZF folgte ein Abstecher von Janecek ins Landratsamt, wo Landrat Florian Töpper dem wirtschaftspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion und langjährigen Vorsitzenden der bayerischen Grünen (2008 bis 2014) über den geplanten neuen Wirtschaftsstandort in der ehemaligen US-Kaserne Conn Barracks informierte.

Auf dem Bild: Den wirtschaftspolitischen Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion Dieter Janecek (Dritter von rechts) und den Schweinfurter Landtagsabgeordnete Paul Knoblach (zweiter von links) informierten ZF-Standortleiter Manfred Süß (links) und sein Vorgänger Hans-Jürgen Schneider (rechts) über die Transformation zur E-Mobilität. Beim Besuch im Werk Süd in Schweinfurt waren außerdem Stadtrat Reginhard von Hirschhausen (verdeckt dahinter) sowie Kreisrat und weiterer stellvertretender Landrat Thomas Vizl (zweiter von rechts) dabei.
Foto: Hannes Helferich

ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!