Home / Corona-Krise / Solidarität mit Schweinfurt: Würzburg zeigt ebenfalls Flagge gegen Spaziergänger
Foto: Pixabay / Tama66

Solidarität mit Schweinfurt: Würzburg zeigt ebenfalls Flagge gegen Spaziergänger


Eisgeliebt

WÜRZBURG / SCHWEINFURT – Auch die Stadt Würzburg erlässt zur Beschränkung von nicht angezeigten öffentlichen Versammlungen eine Allgemeinverfügung, die heute seit 18 Uhr in Kraft getreten ist.

So sind nicht angezeigte Versammlungen im Zusammenhang mit Protesten gegen Corona-Maßnahmen, wie z. B. „Corona-Spaziergänge“, „Montagsspaziergänge“, „Mittwochsspaziergänge“, „Jahresabschlussspaziergänge“, „Neujahrsspaziergänge“, „Laternen- oder
Kerzenspaziergänge“ mit einer Reihe von versammlungsrechtlichen Auflagen beschränkt.
Kommunalreferent Wolfgang Kleiner: „Aufgrund entsprechender Handlungshinweise des Bayerischen Ministerium des Inneren, Sport und
Integration hat auch die Stadt Würzburg eine Allgemeinverfügung erlassen, um präventiv nicht angezeigten Versammlungen aus dem
Querdenker-Milieu zuvorzukommen. Wir machen damit auch einen Schulterschluss mit der Stadt Schweinfurt und zeigen kommunale
Solidarität, um diesen Ausartungen nicht angezeigter Versammlungen entgegenzuwirken.“

ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!