Home / Familie und Gesundheit / AOK-Gesundheitstipps / Es geht um die Eckpunkte zum GKV-Finanz-Stabilisierungs-Gesetz: AOK-Beiräte sind unzufrieden mit dem Bundesgesundheitsminister
Auf dem Bild von links: Frank Dünisch (Direktor AOK Schweinfurt), Frank Firsching (Vorsitzender des Beirats der AOK Schweinfurt), Dr. Gerd Sachs (Stellvertretender Vorsitzender des Beirats der AOK Schweinfurt) Foto: Aliemre Toprak (AOK Schweinfurt)

Es geht um die Eckpunkte zum GKV-Finanz-Stabilisierungs-Gesetz: AOK-Beiräte sind unzufrieden mit dem Bundesgesundheitsminister


Vorsorge-Schweinfurt - Medizinische Vorsorge

SCHWEINFURT / MAIN-RHÖN – Mit Enttäuschung reagieren die Beiratsvorsitzenden der AOK in Schweinfurt auf die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vorgestellten Eckpunkte zum GKV-Finanzstabilisierungsgesetz. „Statt der notwendigen strukturellen Lösungen soll der Griff in die Taschen der Beitragszahlenden die aktuellen und drohenden Finanzlücken der GKV füllen“, so Frank Firsching, Beiratsvorsitzender der Arbeitnehmerseite bei der AOK in Schweinfurt.

Dies werde nicht funktionieren und spätestens im nächsten Jahr werden weitere Beitragssteigerungen oder Leistungskürzungen die Folge sein. Frank Firsching kritisiert, dass der Gesundheitsminister die auf dem Tisch liegenden Chancen nicht nutze und so die Finanzsituation der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) destabilisiere statt sie dauerhaft zu sichern. Als Beispiel nennt der Beiratsvorsitzende die viel zu geringen Zuschüsse, die der Staat für Arbeitslosengeld-II-Empfänger leiste. Bundesweit subventioniert die GKV auf diese Weise den Bundeshaushalt mit rund zehn Milliarden Euro jährlich.


Mezger



Der alternierende Beiratsvorsitzende der Arbeitgeberseite, Dr Gerd. Sachs, weist daraufhin, dass die Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel schnell und effektiv zu realisieren sei und die Beitragszahlenden dadurch deutlich entlastet würden. Die Beiratsvorsitzenden kritisieren auch, dass der Bundesgesundheitsminister erneut die Rücklagen der Krankenkassen anzapfe. Bereits im vergangenen Jahr hätten die Kassen erhebliche Finanzmittel an den Gesundheitsfonds abführen müssen, die sie jetzt dringend bräuchten. Der aktuell geplante Zugriff verschärft die Situation nochmals.


„Jetzt bleibt wohl nur noch die gesetzliche Mindestreserve, die gerade drei bis vier Tage Zahlungsverpflichtungen abdeckt“, mahnt Frank Firsching. Der Beirat der AOK in Schweinfurt appelliert an den Minister, strukturelle Reformen jetzt anzugehen, um eine stabile Finanzbasis für die GKV zu schaffen. „Es ist noch nicht zu spät“, so Frank Firsching. Je früher Strukturreformen greifen, desto schneller werde eine stabile Finanzbasis geschaffen, die eine qualitätsgesicherte und innovative Gesundheitsversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger dauerhaft sicherstelle.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Naturfreundehaus
Aktopolis Kostas


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!