Home / Familie und Gesundheit / Merkmale seriöser Sicherheitsfirmen
Foto: Pixabay / neshom

Merkmale seriöser Sicherheitsfirmen


Glöckle Tag der Ausbildung

Die Sicherheitsbranche boomt, obwohl es pandemiebedingt kaum kulturelle Veranstaltungen gab. Gründe hierfür sind in den Demonstrationen zu suchen, die gesichert werden müssen, aber auch die Einhaltung von Coronamaßnahmen im öffentlichen Raum. Die Abwicklung in Impfzentren, die oft in großen Messehallen untergebracht sind und der Objektschutz sind weitere Einsatzgebiete von Sicherheitspersonal.

Es ist kein Geheimnis, dass die Sicherheitsbranche nicht nur seriöse Anbieter hat, daher wollen wir einmal beleuchten, woran seriöse Sicherheitsfirmen zu erkennen sind.


Mezger KFZ-Meisterwerkstatt


Gehst Du schon in die Gastronomie?



Aufgaben und Qualifikationen von Securitymitarbeitern

Die Aufgaben für Sicherheitsleute sind vielfältig. Große Unternehmen setzen beispielsweise Sicherheitspersonal ein, um Unbefugten den Zutritt zur Firma zu verwehren, Firmengeheimnisse und neues Arbeitsergebnisse zu schützen und um ihr Personal, Sachwerte und Firmeneigentum zu sichern. Im öffentlichen Raum treten Sicherheitsleute als Begleiter von Geldtransporten, City-Streifen oder Ordner bei Veranstaltungen auf.

Die Einsatzgebiete in der Sicherheitsbranche unterteilen sich in Personen-, Wach- und Objektschutz. Für die Arbeit in dem Bereich wird in der Regel wenigstens der Sachkundenachweis nach 34a Gewerbeordnung verlangt. Gemäß den Vorschriften reicht es jedoch aus, dass der Leitende eines Teams diesen Nachweis hat. Dies ist eine Lücke, die von unseriösen Anbietern oft ausgenutzt wird. Besonders in kleineren Firmen ist nur der Inhaber entsprechend qualifiziert. Auch wenn die Sachkundeprüfung nicht leicht zu bewältigen ist, entspricht sie nur einer Basisqualifikation, die in wenigen Tagen (ca. 10 Seminartage) zu erlangen ist. Es gibt auch Berufsausbildungen und sogar Studiengänge im Securitybereich, die tiefergehende Kenntnisse vermitteln und vor allem ein realistisches Risikomanagement in der Praxis erlauben.

Neue Anforderungen an die Security

Die Pandemie stellt auch an die Security ganz neue Anforderungen. Natürlich gab es schon immer bei Großveranstaltungen ein Hygienekonzept. Das bezog sich vor allem auf sanitäre Einrichtung, Hygiene in der Gastronomie und dem Abfallmanagement.

Wenn jetzt die ersten Veranstaltungen wieder stattfinden dürfen, sind sehr strenge Vorgaben einzuhalten, die die Mitarbeiter kennen und umsetzen müssen. Das bedeutet, dass Veranstalter sich auf die Sicherheitsfirmen verlassen können müssen.

Was hat das Image der Security geschädigt?

Eine wesentliche Aufgabe von Sicherheitskräften ist die Sicherung von Asylunterkünften. Hierfür ist es Bedingung, dass Einsatzkräfte den Sachkundenachweis vorweisen. In der Vergangenheit wurden unschöne Ereignisse publik, die aufzeigten, dass in den Sicherheitsunternehmen, wie auch bei der Polizei selbst, eine Tendenz zum Rechtsextremismus unleugbar ist. Tatsächlich hat es in der Vergangenheit Sicherheitsunternehmen gegeben, die von Neonazis gegründet und jahrelang geleitet wurden. Statt zu deeskalieren, heizten die gewaltbereiten Rechtsradikalen die Auseinandersetzungen zwischen Konkurrenten an oder nutzten ihre Position beispielsweise bei der Bewachung von Asylbewerberheimen aus, um Bewohner zu drangsalieren oder Besucher zu demütigen.

Ein weiterer Aspekt für das leidende Image ist die Motivation von Mitarbeitern, sich in dieser Branche zu betätigen. Das Interesse für Waffen, die Lust auf Abenteuer und Action sind hier leider die ungünstigsten Voraussetzungen, denn oberstes Ziel in der Security ist, den Waffeneinsatz zu vermeiden, deeskalierend einzuwirken und Risiken kontrollierbar zu machen. Wer mit einer Vision vom Superhelden in diesen Job geht, überschätzt sich leicht selbst und steht am Ende vor einer Katastrophe.

Der Personalnotstand bei der Polizei hat privaten Sicherheitsunternehmen immer mehr Befugnisse verschafft, was einige Mitarbeiter schamlos ausnutzen. Auch dies schadet dem Image einer Securityfirma und der ganzen Branche.

Natürlich ist das nicht die Regel, doch gravierende Ausnahmen bleiben der breiten Masse eher im Kopf, als viele reibungslos verlaufene Veranstaltungen mit seriösen Sicherheitskräften.

Woran ist eine seriöse Sicherheitsfirma erkennbar?

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft arbeitet an einem Register, in dem Daten von Sicherheitsmitarbeitern gespeichert und behördenübergreifend zugänglich gemacht werden sollen. Die meisten Sicherheitsfirmen begrüßen dies, denn wer transparent arbeitet und sich den Datenchecks stellt, beweist, dass er gewillt ist, seriös zu arbeiten und auch seine Personalauswahl unter strengen Kriterien vorzunehmen.

Soll eine Sicherheitsfirma beauftragt werden, so können Bewertungen im Internet oder auch das Empfehlungsmarketing in einem Berufsverband dem man selbst angehört (Gewerbeverein, BDS o.ä.) hilfreich sein, eine seriöse Firma für den Securitybereich zu finden. Stehen Unternehmen zur Auswahl, so sollte im Internet , speziell auf den Webseiten die News verbreiten, geschaut werden, ob diese Firmen mit auffälligen Aktionen in Zusammenhang standen.

Seriöse Sicherheitsfirmen engagieren sich, indem sie selbst Mitglied in Verbänden werden. Berufsverbände haben ein Statut, das einer Art Ehrenkodex gleich kommt. Der Verband für Sicherheit in der Wirtschaft und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft stehen hier als Beispiele, es gibt aber auch noch andere Verbände.

Über die Arbeitsweise und den Umgang mit den eigenen Mitarbeitern in Sicherheitsfirmen, geben Arbeitnehmerportale Auskunft, auf denen Mitarbeiterbewertungen zu finden sind. Miese Bezahlung, schlechter Umgang mit Mitarbeitern oder Ignoranz von Arbeitsschutzmaßnahmen, sprechen dafür, dass diese Firmen ihren Auftrag genau so wenig ernst nehmen, wie die Verantwortung für ihr Personal.

Transparenz was die Mitarbeiter und deren Qualifikation angeht, ist ebenfalls ein Merkmal von Seriosität. Auf Wunsch eines Auftraggebers sollten diese Nachweise vorgelegt werden und als Auftraggeber sollten Sie darauf bestehen dürfen, zu wissen wer genau, welche Aufgaben übernimmt.

Eine Webseite kann natürlich viel versprechen. Wo eine Internetpräsenz aber schlecht schummeln kann, das sind die Referenzen. Denn potentielle Neukunden können die Referenzveranstalter ja zur Zufriedenheit befragen und erfahren, ob die Angaben korrekt sind. Für eine Sicherheitsfirma spricht, wenn sie über mehrere Jahre hinweg Veranstaltungen bei einem Unternehmen betreut haben.

Ein Indiz für die Grundeinstellung der Sicherheitsfirma ist auch die Vertragsabwicklung. Schwammige Angebote, unprofessionell wirkende Firmenpapiere und unübliche Zahlungsmethoden (Barzahlungen) sollten immer hinterfragt werden. Sie sind ein Indiz dafür, dass die Firma nicht gut organisiert ist und Bargeldabwicklungen deuten auf Liquiditätsprobleme hin. Auch ein Kostenvoranschlag sollte verbindlich sein. Ein Unternehmen, dass sich im Preis drücken lässt, um einen Auftrag zu bekommen, kann nicht rentabel sein und hat intern sicher einige Probleme.

Äußerlichkeiten können zwar manchmal täuschen, doch gute Unternehmen legen Wert auf ein Corporate Identity. Das ist bei Sicherheitsfirmen nicht anders. Eine einheitliche Firmenkleidung und ggf. auch Sicherheitsausstattung mit Firmenlogos weist daraufhin, dass die Anbieter sich ihrer Außenwirkung bewusst sind und auf ein positives Image achten.

Praxistipp: Wer, wenn nicht öffentliche Veranstalter, sind auf ein gutes Sicherheitskonzept und verlässliche Securityunternehmen angewiesen. Ein Anruf im Kulturamt der Stadt, in Theater, bei Messebetreibern oder ähnlichen Einrichtungen gibt sicher Aufschluss darüber, welche Firma vertrauenswürdig und empfehlenswert ist. Denn Unternehmen mit denen schlechte Erfahrungen gemacht wurden, wird ja niemand empfehlen.


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Naturfreundehaus
Yummy
Eisgeliebt


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!