Home / Franken und die Welt / Eishockey: Wie geht es bei den Iserlohn Roosters weiter?
Foto: 2fly4

Eishockey: Wie geht es bei den Iserlohn Roosters weiter?


AOK - Arztpraxis zu?

Der 56-jährige Deutsch-Kanadier und Cheftrainer, Jamie Bartman verlässt die Iserlohn Roosters. Nach langer Überlegung hatte Bartman seine Entscheidung getroffen. Zum Saisonende und mit Auslaufen seines Vertrags wird er den Verein nach fünfeinhalb Jahren verlassen, wie er dem Vereinsvorsitzenden Wolfgang Brück mitteilte. Bartman betonte, dass seine Entscheidung nichts mit dem aktuellen Abschneiden der Roosters in der laufenden Saison zu tun habe. Als bisher unbestätigter Nachfolger wird der Kanadier Jason Jason O’Leary (40) von der Akademie des EV Zug in der Schweiz hoch gehandelt. O’Leary arbeitete in Kanada als Coach und wechselte 2009 zur Okanagan Hockey Academy in St. Pölten, Österreich. Seit Ende 2013 arbeitet O’Leary in der Schweiz, zunächst als Co-Trainer beim SC Langenthal. Im Mai 2018 wurde er Cheftrainer des EV Zug.

Eishockey als Spitzensport erfreut sich Deutschland seit jeher großer Beliebtheit unter den Mannschaftssportarten, gleich hinter Fußball. Die deutsche Männer-Nationalmannschaft kann sich auf dem internationalen Parkett, bzw. Eis, gut sehen lassen. Treue Eishockey Fans wurden letztes Jahr bei den Olympischen Spielen in PyeongChang durch die spannenden Wettkämpfe belohnt. Denn die deutsche Männer-Mannschaft gewann Silber gegen den „Eishockey-Riesen“ Russland mit einem knappen 3:4 in der Verlängerung. Zuvor ließen sie Kanada hinter sich. Das Deutsche Männer-Nationalteam kann im Mai dieses Jahres wieder sein Können bei der Weltmeisterschaft in der Slowakei unter Beweis stellen. Fans können dann wieder live mitfiebern und darauf hoffen, dass Deutschland den Sieg holt und sie dadurch mit erfolgreichen Sportwetten belohnt werden.


Kindertafel Glühwein

Der Deutsche Eishockey Bund (DEB) betreut neben der Männer-Nationalmannschaft auch die Frauen-Nationalmannschaft, die sich zuletzt für Sotchi 2014 qualifizieren konnte. Para-Spieler und Nachwuchsförderung gehören ebenfalls zur „Pflichtlektion“ auf dem Eis des DEB.

Eishockey als Breitensport ist nicht nur seit den Höhenflügen der Nationalmannschaft so beliebt. Fans begleiten ihre lokalen Vereine schon seit langem aktiv zu Wettkämpfen und viele wagen sich auch selbst aufs Eis. In Deutschland gibt es hunderte von Eishallen und Natureisplätze. Eishockey, Eiskunstlauf oder Eistanz sind traditionell als Freizeit-, Amateur- oder Profisport äußerst beliebt. Die meisten Eishallen teilen die Eis-Nutzungs-Zeiten zwischen Vereinen und Publikumslauf auf, so dass jeder Zugang zu diesem geselligen und gesunden Sport hat. Leihschlittschuhe sind eine preiswerte Option, für alle, die nur hin und wieder mal die kalte Luft schnuppern wollen. Und wer kennt nicht die Eis-Disco?


Viele Eishallen, mit Ausnahme von wenigen Ganzjahres-Trainingszentren wie in Füssen oder Oberstdorf tauen das Eis über die Sommermonate aus Kostengründen ab. Der Betonboden bietet aber weitere Nutzungsmöglichkeiten. Der Eislauf- und Rollschuh-Verein Schweinfurt e.V. bietet im Sommer, genau wie viele andere Vereine, Rollschuh- oder Inliner-Training für die Hockeyspieler und Kunstläufer. Die meisten Eishallen werden trotz intensiver Nutzung und anhaltender Beliebtheit von Städten, Kommunen und Ländern mitfinanziert und manche fallen in diesem Rahmen leider Sparmaßnahmen zum Opfer. Bisher gibt es bundesweit aber noch eine große Auswahl an Eishockey-Vereinen und Vereine bestätigen, dass sie aufgrund hoher Nachfrage die Kapazitätsgrenzen erreichen.

Bei den Iserlohn Roosters hat man ebenfalls erkannt, dass Sponsoren und ein kommerzieller Ansatz, inklusive modernem Marketing und Fanshop wichtig für den Verein und die Nachwuchsförderung sind. Trainings- und Kader-Programme gehören ebenfalls dazu.

Die Iserlohn Roosters wurden 1994 gegründet und hatten Höhepunkte, zum Beispiel in der Saison 2015/16, in der sie während einer Live-Übertragung gegen Köln gewannen. Die Saison 2017/18 war bereits von einem Trainerwechsel gekennzeichnet. Jari Pasanen verließ den Verein. Nun steht mit dem Abschied von Jamie Bartman, der zunächst Co-Trainer war, ein weiterer Wechsel an. Die Entscheidung für Jason O’Leary wird hoffentlich bald endgültig bestätigt, sodass die Rooster wieder voll nach oben durchstarten können.



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Eisgeliebt
Gastro-Musterbanner
Yummy
Pure Club
Bei Dimi
Pinocchio
Ozean Grill
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.