Home / fuSWball / FB-Dittelbrunn / Hambach auf Talfahrt: „Wir wissen, dass ab und an einfach auch die Qualität nicht reicht!“

Hambach auf Talfahrt: „Wir wissen, dass ab und an einfach auch die Qualität nicht reicht!“


Messing Tore Türen Antriebe Hofheim

HAMBACH – Nach nunmehr vier deutlichen Niederlagen in Serie mit 2:18 Toren droht der Spvgg Hambach sogar die Rote Laterne zur Winterpause. Jüngst setzte es ein 1:5 bei der SG Ermershausen/ Schweinshaupten (FuSWball.de war im August beim 2:3 zuhause dabei): Mitendrin: Der 45 Jahre alte Spielertrainer Matthias Gerhardt.

Mit dem einstigen Zweitligaspieler des FC Schweinfurt 05 sprachen SW1.News und FuSWball.de vor dem wegweisenden Heimspiel gegen den TSV Goßmannsdorf. Und nach seinem Kurzeinsatz an einem unschönen, kühlen Tag, nachdem sich Gerhardt eine Erkältung zuzog.





Matthias, war die Personalsituation bei Euch Hambachern denn so groß?
Matthias Gerhardt: Die Personalsituation ist bei uns das ganze Jahr schon angespannt. Anderen Vereinen geht’s da aber genauso.


Auf dem Foto: links Matthias Gerhardt (Foto: Sandra Heinzmann), rechts Thomas Gerhardt (Foto: Patrick Geißler)

Mit Dr. Stefan Glöckner stand der Schonunger Hausarzt erstmals diese Saison auf dem Rasen, flog in der Schlussphase mit Gelb-Rot vom Feld. Warum dessen Comeback und wieso der Platzverweis?
Matthias Gerhardt: Ich wäre froh, wenn der Doc öfters da wäre. Natürlich ist es bei seinem Job und der Familie schwierig. Wir sind aber über jeden Einsatz froh, da er uns eine gewisse Stabilität gibt. Und der erste Einsatz war es nicht… Beim 1:0-Sieg gegen Burgpreppach kam er als Einwechselspieler für 15 Minuten auf den Platz. Der Schiedsrichter hat es für den BFV aber nicht vermerkt….

Nun wird´s langsam echt eng: Nach 15 von 24 Partien ist das rettende Ufer schon sieben Punkte weg und die Rote Laterne mit Friesenhausen einen Zähler nahe gerückt. Warum läuft es anscheinend einfach nicht?
Matthias Gerhardt: Diese Frage stellen wir uns jede Woche. In den meisten Spielen sind wir nicht soweit weg. Da fehlt uns auch mal das Spielglück. Aber wir wissen auch, dass ab und an einfach auch die Qualität nicht reicht, wenn Spieler ausfallen.

Dass Ihr den einen der bislang zwei Siege ausgerechnet im Derby in Dittelbrunn feiern konntet, zeigt doch eigentlich, dass es besser geht?
Matthias Gerhardt: Ich mach´ das nicht nur am Derbysieg fest. Wir glauben noch fest daran, die Klasse zu halten, aber sicher wird es nicht einfach.

Nun geht´s gegen Goßmannsdorfer, bei denen es auch nicht so richtig rund läuft, wo Ihr aber zumindest im Hinspiel einen von bislang erst neun von 45 möglichen Punkten geholt habt. Zählt am Sonntag nichts außer ein Dreier?
Matthias Gerhardt: Es wäre vermessen zu sagen, dass wir sicher einen Dreier holen. Aber wir werden alles reinhauen, um mit einem Erfolgserlebnis in die Pause zu gehen.

Der Verein hat dennoch mit Dir und Deinem Bruder Thomas vorzeitig verlängert. Ein schöner Vertrauensbeweis dafür, dass Ihr trotz der sportlichen Talfahrt einiges richtig macht?
Matthias Gerhardt: Intern kennen und sehen wir die Probleme, die wir haben. Natürlich ist es aber ein tolles Zeichen des Vereins. Wobei wir auch eine überragende Trainingsbeteiligung haben.

Ein paar Worte bitte noch zu den Schweinfurter Schnüdeln, wo Du Deine beste Zeit als Spieler hattest. Schaffen Sie noch Platz eins in der Regionalliga und haben Sie Samstag gegen die Würzburger Kickers im Pokal eine Chance?
Matthias Gerhardt: Natürlich verfolge ich die Schnüdel sehr interessiert und drücek die Daumen, das sder Aufstieg noch klappt. Es wird immer der Verein sein, dem ich am meisten zu verdanken, aber auch viel gegeben habe. Und klar ist ein Sieg gegen Kickers möglich…

Danach warst Du als Bad Neustädter noch in Großbardorf und in Aubstadt aktiv. Die Gallier treten mit einer ganz jungen Mannschaft in der Bayernliga an und haben sich zuletzt stabilisiert, Aubstadt hat eine spannende Truppe und ist mit den Schnüdeln in der Regionalliga auf Augehöhe. Macht man im Grabfeld – hier wie da – einiges richtig?
Matthias Gerhardt: In Großbardorf bin ich zu weit weg, aber sich so lang in der Bayernliga zu halten, spricht für sich. Da drücke ich auch meinem Freund Marc Hartmann die Daumen, dass es so bleibt. Und in Aubstadt war ich ja bis Juli noch dabei, habe dort auch zum Beispiel Vicky Kleinhenz als Co/Trainer empfohlen. Ich finde das überragend, was er mit seinem Team da abliefert. Eine wahnsinnige Qualität mit tollen Jungs…

Wir danken für das Gespräch und wünschen alles Gute!

SW1.News und FuSWball.de sind ab sofort DIE lokalen Medien Nummer eins, was den regionalen und lokalen Fußball betrifft. Alles Wissenswerte gibt´s unterhaltsam geschrieben und mit vielen Fotos sowie ab und an Videos immer auf diesen beiden Portalen – und ohne kostenpflichtige Schranken. Und auf Rhön1.News und HAS1.News stehen die Berichte aus den Landkreisen Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld und Haßberge. Für den perfekten Fußballkonsum muss künftig niemand mehr Geld bezahlen oder ein Abo abschließen. SW1.News und FuSWball.de berichten nicht nur über die Schweinfurter Schnüdel, die Landesligisten der Region oder über die höchst interessante Bezirksliga sowie über die SW-Grenzen hinaus. Von A wie Abersfeld bis Z wie Zeuzleben – auf diesen Portalen sind fortan die Kicker aus den Dörfern die Helden. Wer SW1.News und FuSWball.de (sowie Rhön1.News und HAS1.News) mit Informationen beliefern will, meldet sich einfach unter Kontakt und/oder unter michael.horling@t-online.de. Gerne berichten wir auch aus den B-Klassen, vom Jugendfußball oder vom Frauen- und Mädchenfußball. Doch dazu benötigen wir die Unterstützung der Vereine, die uns auch gerne unter den oben genannten Mailadressen Vor- und Nachberichte gerne mit dem ein oder anderen Foto senden dürfen. 


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Aktopolis Kostas
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!