Home / Fußball / Kreisklassen / Zeuzleben gegen das Schlusslicht: „Natürlich wäre ein Sieg ein wichtiger Schritt!“

Zeuzleben gegen das Schlusslicht: „Natürlich wäre ein Sieg ein wichtiger Schritt!“


Sparkasse

ZEUZLEBEN / STETTBACH – Gegen Tabellenführer SG Waigolshausen kann man natürlich verlieren. Auch zuhause. so gesehen war das 0:3 der SG Zeuzleben/ Stettbach gewiss kein Beinbruch. Der Tabellenneunte der Schweinfurter Fußball-Kreisklasse 1 muss am Wochenende nochmal ran. Und dann zählt nur ein Sieg.

anpfiff.info sprach mit Trainer Frank Bonfig vor dem folgenden Match gegen das noch sieglose Schlusslicht SC Hesselbach 2.


Mezger

Herr Bonfig, 0:3 gegen die SG Waigolshausen jüngst. Gegen den Tabellenführer kann man gewiss verlieren. Sie spielten ab der 15. Minute beim Stand von 0:0 in Unterzahl. Was war passiert, dass Elias Barth Rot sah? Und wäre vollzählig vielleicht mehr drin gewesen?
Frank Bonfig: Elias ist erst 18 Jahre alt und in manchen Situationen noch unerfahren. Er dachte, er würde den Ball noch erreichen, grätschte aber von hinten auf den Mann und traf den Spieler von der SG Waigolshausen. Dies war in dieser Situation unnötig, da sich das Foul an der Mittellinie abspielte und der Gegner mit dem Rücken zu unserem Tor stand. Insgesamt macht Elias aber eine gute Entwicklung, wir werden in Zukunft noch viel Freude an ihm haben.


Zuvor verloren Sie drei Mal nacheinander, kassierten zusammen 14 Gegentore. Also doch ein deutlicher Abwärtstrend?
Frank Bonfig: Wenn man die nackten Ergebnisse liest, dann auf jeden Fall. Aber man muss sehen wer die Gegner waren, Waigolshausen, FT Schweinfurt 2, Egenhausen und Essleben 2. Da kann man alles verlieren, aber wir waren auch nie total chancenlos. In den entscheidenden Momenten machen wir einfach zu viele einfache Fehler, die diese Gegner dann ausnutzen. Da befinden wir uns noch in einem Lernprozess.

Davor wiederum gab´s drei Siege in Serie, darunter das 6:0 gegen Nieder-/ Oberwerrn oder das 3:0 beim TSV Essleben 2, gegen den Sie nur neun Tage später im frühen Rückspiel zuhause verloren. Ist Ihr Team ein bisschen eine Wundertüte, das Sie selbst noch immer nicht ganz durchschaut haben?
Frank Bonfig: Diese Siege taten uns natürlich gut, gegen Nieder-/Oberwerrn profitierten wir auch von einer Roten Karte für den Gegner. In Essleben machten wir dann ein gutes Spiel und konnten somit dort die drei Punkte mitnehmen. Im Rückspiel machte es Essleben dann viel besser und man merkte, dass sie den Sieg diesmal unbedingt wollten. Sobald nicht alle Mann versuchen, 100 Prozent zu geben, werden wir uns in vielen Spielen weiterhin schwertun, diese erfolgreich zu gestalten.

www.anpfiff.info stellte Frank Bonfig sechs weitere Fragen und bekam höchst lesenswerte Antworten zurück. Das fränkische Fußballportal veröffentlichte das ausführliche Interview mit zahlreichen weiteren Zusatzinformationen, Fotos und einem Steckbrief des Trainers bereits am Dienstagmittag.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert