Home / Fußball / Kreisligen / Ramsthal mit Doppeleinsatz nach Coup: Partycrasher am Ostermontag, bald das Ziel Bezirksliga

Ramsthal mit Doppeleinsatz nach Coup: Partycrasher am Ostermontag, bald das Ziel Bezirksliga


Sparkasse

ESSLEBEN / RAMSTHAL – Zusammen mit dem FC Gerolzhofen und der SG Sömmersdorf nimmt der SV Ramsthal hinter dem SV Stammheim Platz zwei in der Formtalle der Schweinfurter Fußball-Kreisliga 1 ein. Nur Fünfter ist die DJK Hirschfeld, der man am Ostermontag die Meisterfeier vermieste. Kommendes Wochenende stehen zwei Einsätze an. Einer wieder gegen einen Aufstiegsanwärter.

Nach nur noch einer Niederlage aus den letzten 15 Partien sprach anpfiff.info mit dem Ramsthaler Trainer Tim Herterich.


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

Herr Herterich, wie fühlt man sich denn so als Partyschreck? Die Hirschfelder hätten Sie zur Meisterfeier doch sicher auf das ein oder andere Kaltgetränk eingeladen?
Tim Herterich: Mit den Hirschfeldern verbindet uns eine gesunde sportliche Rivalität, geprägt von großem gegenseitigem Respekt. Daher wurden wir auch trotz unseres Sieges nach dem Match auf das ein oder andere Kaltgetränk eingeladen. Man muss auch festhalten, dass die Hirschfelder die Meisterschaft in den nächsten Tagen einfahren werden und dies dann auch absolut verdient ist, da sie die beste und konstanteste Mannschaft in dieser Saison waren. Hierzu kann man ihnen nur gratulieren. Dennoch war es unser großes Ziel, am Ostermontag den Partycrasher zu spielen, da wir unbedingt die erste Mannschaft sein wollten, die den Hirschfeldern die erste Saisonniederlage zufügt. Dies ist uns mit einer enormen taktischen, spielerischen und kämpferischen Willensleistung gelungen.

Jetzt sind Sie 2019 noch ohne Niederlage, punkteten auch schon gegen Gerolzhofen, haben aber Anfang April gegen den mutmaßlichen Absteiger aus Grafenrheinfeld nur 0:0 gespielt. Wie erklärt sich das – und wie 15 Tage danach der Sieg bei erstmals geschlagenen Hirschfeldern?
Tim Herterich: Wir haben, wie von Ihnen vorab angemerkt, nur eins der letzten 15 Spiele verloren, darunter in 2019 noch gar keine Partie. Dies bedeutet, dass wir uns als Team in die gewünschte Richtung entwickeln, dementsprechend groß ist auch unser Selbstvertrauen, es mit jedem Team in der Liga aufnehmen zu können. Leider haben wir in der Rückrunde gigantische Verletzungsprobleme, die in den beiden Spielen gegen Nordheim/ Sommerach und Grafenrheinfeld ihren Höhepunkt erreichten. Dort wurden Spieler eingesetzt, die teilweise aus einer einjährigen fußballfreien Zeit reaktiviert wurden. Wir waren zwar dennoch jeweils die spielbestimmende Mannschaft und dementsprechend nicht zufrieden mit den Punktteilungen in den Spielen gegen Nordheim/ Sommerach und Grafenrheinfeld, müssen aber festhalten, dass wir in beiden Spielen nicht mehr in der Lage waren den finalen Punch zum Sieg zu setzen.


Warum findet denn die für vorletztes Wochenende geplante Partie in Essleben erst kommenden Freitagabend statt?
Tim Herterich: Essleben verlegte diese Partie vom ursprünglich angesetzten Termin, dem Sonntag 14.04.2019, auf Samstag 13.04.2019 vor. Dieser Termin kollidierte mit unserem Saaletal-Marathon in Ramsthal. Daher holen wir dieses Spiel nun am Freitag nach.

Sechs weitere Fragen stellte www.anpfiff.info an Tim Herterich – und bekan höchst lesenswerte Antworten zurück. Das gesamte Interview veröffentlichte das fränkische Fußballportal bereits am Mittwoch – mit zahlreichen weiteren Fotos und Zusatzinformationen.

liefert Dir Ergebnisse und mehr der KL1 KL2 

Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Yummy
Pinocchio
Eisgeliebt
Geiselwind oben
Ozean Grill
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Thema Digitalisierung der Arbeit: MdB Klaus Ernst zu Gast beim DGB

SCHWEINFURT - Im Rahmen des DGB Zukunftsdialogs erörterte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Bundestags, MdB Klaus Ernst, die möglichen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeit mit DGB- Regionschef Frank Firsching, ver.di Geschäftsführer Sinan Öztürk und DGB- Sekretär Viktor Grauberger in Schweinfurt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.