Home / Fußball / Landesliga / „Keinen Millimeter zurückweichen!“: „Druck“ und „schlimm“ sind keine Worte für die DJK

„Keinen Millimeter zurückweichen!“: „Druck“ und „schlimm“ sind keine Worte für die DJK


Sparkasse

SCHWEMMELSBACH – In Schwebenried beziehungsweise Schwemmelsbach ist die Fußballwelt noch heil. In Hannover, Nürnberg, Schweinfurt oder sogar zwei Mal München erwischte es letzte Woche die Trainer. Bei der DJK ist man voll des Lobes für Dominik Schönhöfer, obwohl das Team seit elf Partien auf einen Sieg wartet und auf Relegationsplatz 14 abrutschte.

Ist das schlimm? „Schlimm ist, wenn man eine Krankheit hat“, entgegnet Schönhöfer sofort und findet die Ausbeute zuletzt „überhaupt nicht zu wenig“. Die Frage danach des Reporters bezog sich auf die vergangenen drei Partien, als man wenigstens die Niederlagenserie stoppte und drei Mal zu einem Remis kam. 2:2 endeten alle drei Spiele. Mit einem Sieg wäre man genauso weit gekommen.


DB Oktober-November

Warum es nicht zu wenig war? „Weil wir starke Gegner hatten und meine Jungs ihre Sache wieder hervorragend machten!“ In Lengfeld holte man zwei Mal einen Rückstand auf, „was eine hervorragende Leistung war, zumal Lengfeld die Woche zuvor Röllbach mit 6:2 schlug. Aber in diesem Spiel war sogar mehr drin für uns“, so Schönhöfer. In Frohnlach „hatte der Gegner Regionalligaspieler dabei. Und letzte Woche gewann der VfL mit 6:3 gegen Rimpar, was die Qualität zeigt!“

Und davor, im letzten Heimspiel gegen Lichtenfels „haben wir auch einen Rückstand gedreht. Klar hätte ich mich über mal wieder einen Sieg gefreut. Aber für mich zählt, wie die Mannschaft mit dieser definitiv nicht leichten Situation umgeht. Und das macht sie hervorragend. Irgendwann kommen deshalb die Punkte auch wieder automatisch!“


Schönhöfer gibt zu, dass ihm zuvor wiederum das 0:3 in Geesdorf, die fünfte Niederlage in Serie damals und die dritte nacheinander ohne eigenes Tor, gar nicht gefiel. „Das und das 0:1 in Fuchsstadt zuvor waren Knackpunkte, nachdem wir sonst eigentlich immer gut spielten“, sagt der Trainer. Danach wurden mal ein paar Sachen deutlich angesprochen. „Es fehlten ein paar Kleinigkeiten. Aber wir haben´s nüchtern analysiert!“ Und seitdem laufe es wieder besser.

Im Training spreche man die Fehler an, hinterfrage natürlich dies und das, dann würde die Mannschaft hart arbeiten. „Wir machen eigentlich nichts anders als in den ganzen Monaten, seit ich hier bin“, sagt Schönhöfer und spricht von einem ganz normalen Prozess, den gerade eine junge Truppe wie die seine eben durchmachen müsse. „Wenn man im Schnitt 25 oder 26 ist, ist vielleicht keine Verunsicherung in so einer Situation da!“ Doch die DJK ist eben jünger, musste in den letzten beiden Sommern den bekannten Umbruch verkraften und ist unterm Strich natürlich auf einem richtig guten Weg.

Druck? „Verspüre ich nullkommanull. Den habe ich vielleicht woanders im Leben. Aber nicht beim Fußball. Vielleicht hätte ich ihn, wenn die Mannschaft nicht voll mitziehen würde!“ Das aber macht sie, spätestens seit man „ein paar Ungereimtheiten vor drei, vier Wochen angesprochen hatte. „Offen damit umgehen“ ist Schönhöfer auch in Zeiten einer Negativserie wichtig, die Lehren daraus könnten ein Team weiter bringen als in Phasen, „wenn man neun, zehn Mal nacheinander gewinnt“.

Natürlich falle es leichter, wenn man überhaupt mal wieder gewinnt. „Das wäre schön. Aber ich will mich lösen von Ergebnissen. Wenn man alles gibt und es nicht reicht, dann passiert es zeitnah. Keinen Millimeter nachlassen“ müsse man. Mit veränderten Nuancen könne das Team wieder in die Spur zurückfinden. Momentan befinde man sich gerade im nächsten Entwicklungsschritt. Es sei „bemerkenswert, wie die Mannschaft Gas gibt. Wir trainieren intensiv. Das ist entscheidend. Mehr kann ich nicht verlangen, als dass die Jungs keinen Millimeter zurückweichen“.

Nun müsse man es halt wieder auf den Platz bringen, was man sich hart erarbeitet hat. Das würde dann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, mal wieder einen Dreier einfahren zu können. Am Samstag gegen Unterpleichfelder, „die uns im Hinspiel klar überlegen waren“, erinnert sich Dominik Schönhöfer ungern an das 1:4. Favorisiert ist die DJK Schwebenried-Schwemmelsbach auch deshalb nicht. Obwohl die Gäste ebenfalls unter einer Ergebniskrise leiden. Vielleicht einigt man sich am Ende ja auf ein 2:2, mit dem gewiss beide Seiten leben könnten.

Diesen Beitrag stellte www.anpfiff.info uns ausnahmsweise in voller Länge zur Verfügung. Auf dem fränkischen Fußballportal erschien die Geschichte schon am Freitagfrüh mit zahlreichen weiteren Fotos und Zusatzinformationen. anpfiff.info bietet jeden Tag mindestens drei dieser Storys aus dem lokalem Fußball im Spielkreis Schweinfurt. Ein Abo für das Portal ist das ideale Weihnachtsgeschenk…

liefert Dir Ergebnisse und mehr der Landesliga 

Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Pinocchio
Eisgeliebt
Ozean Grill
Yummy
Bei Dimi
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.