Home / Fußball / Landesliga / Was geht für die Freien Turner? „Nach oben hin ist für uns noch alles offen!“

Was geht für die Freien Turner? „Nach oben hin ist für uns noch alles offen!“


Muster 300x300

KRONUNGEN /SCHWEINFURT – Mit einem Sieg in Euerbach, der zumindest in den ersten 45 Minuten durchaus im Bereich des Möglichen lag, wären die Freien Turner Schweinfurt bis auf drei Punkte an den Tabellenzweiten der Fußball-Landesliga Nordwest, den FC Geesdorf herangekommen. Nun steht der wochenlang schon ungeschlagene Aufsteiger vor zwei Heimspielen in Folge.

Ehe zunächst zum Hinrundenende der SV Friesen und eine Woche später zum Rückserienstart der SV Memmelsdorf ihre Visitenkarte an der Maibacher Höhe abgeben, sprach anpfiff.info mit Johannes Mock. Der 22 Jahre alte Abwehrmann der FTS, der 2018 aus Ramsthal kam, stand in einem Dutzend Partien auf dem Platz und absolvierte damit genauso viele Spiele wie in seiner Premierensaison in der Bezirksliga insgesamt.


DB Oktober-November

Herr Mock, man kann jetzt sagen, dass bei den beiden 1:1-Remis gegen Rimpar und in Euerbach jeweils mehr drin war für Ihre FTS. Aber immerhin verlängerten Sie Ihre Serie mit ungeschlagenen Partien. Ist das Glas die letzten Wochen halb voll oder halb leer?
Johannes Mock: Im Großen und Ganzen ist das Glas halb voll, da wir über eine lange Serie ungeschlagen sind. Persönlich bin ich jedoch nicht ganz zufrieden und finde es ärgerlich, denn in Euerbach hätten wir ohne den Platzverweis gute Chancen auf einen Sieg gehabt.

Sie selbst verpassten die Spieltage drei bis sechs, weil Sie im Match gegen Coburg ausgewechselt wurden. Was war der Grund für die Pause?
Johannes Mock: Im Spiel gegen Coburg zog ich mir in der 75. Spielminute eine Zerrung am rechten Oberschenkel zu, deshalb musste ich verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Dies war auch der Grund für meine „Pause“. Nach eineinhalb Wochen ohne Belastung fing ich langsam mit dem Aufbautraining an.


Ausgerechnet in die Phase Ihres Aussetzens fiel an Spieltag fünf der erste Sieg in Fuchsstadt. Als Sie auf den Platz zurückkehrten, kassierte die FTS fünf Gegentreffer zuhause gegen Geesdorf. Als Abwehrmann kann einen da auch mal der Bannstrahl des Trainers treffen. Hätten Sie´s verstanden, wenn Sie danach auf der Bank gelandet wären?
Johannes Mock: Ich denke, wir haben gegen Geesdorf in den ersten 45 Minuten ein ordentliches Spiel gemacht. Nach dem Rückstand in der 31. Minute durch Vincent Held glichen wir als Antwort zehn Minuten später aus und gingen mit einem 1:1 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte klappte beim 1. FC gefühlt alles, ich denke da an den Freistoß vom schon oben genannten Vincent Held, der im linken Winkel einschlug. Adi Gahn und ich haben uns nach dem Spiel und in den nachfolgenden Trainingseinheiten ausgetauscht und Fehler analysiert. Die Gegentore sind dabei nicht einzelnen Personen zuzuschreiben, sondern entstanden aus einer mangelhaften Mannschaftsleistung. Wir waren einfach immer einen Schritt zu weit vom Gegner weg.

www.anpfiff.info stellte sieben weitere Fragen an Johannes Mock und bekam vom Innenverteidiger der FTS höchst lesenswerte Antworten. Mit denen erklärt sich dann auch die Überschrift des Beitrags. Das fränkische Fußballportal veröffentlichte das ausführliche Interview bereits am Mittwoch – mit weiteren Fotos und Zusatzinformationen, mit Mocks Steckbrief und mit seinem Dreamteam, in dem unter anderen die Teamkollegen Dominik Popp, Hakan Aydin und Hannes Zeißner stehen.

liefert Dir Ergebnisse und mehr der Landesliga 

Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Eisgeliebt
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Bei Dimi
Pinocchio
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.