Home / Specials / Schnüdel / Die Schnüdel vor dem Wiedersehen bei Havelse: So war´s beim letzten Mal in Garbsen

Die Schnüdel vor dem Wiedersehen bei Havelse: So war´s beim letzten Mal in Garbsen


Sparkasse

SCHWEINFURT / GARBSEN – Es war der 8. August 1990, ein Mittwochabend vor fast 31 Jahren, als der FC Schweinfurt 05 letztmals in Garbsen auswärts beim TSV Havelse spielte. Das zweite Match der 2. Fußball-Bundesliga nach einem 0:3 zuvor zuhause gegen den VfL Osnabrück lief für die Schnüdel genauso schief.

4:1 gewann Havelse damals, am ersten Spieltag noch in Meppen mit 0:2 unterlegen. Rund 2400 Zuschauer sahen die Partie und viel Pech bei den Schnüdeln, bei denen sich der mit so großen Erwartungen verpflichtete Neuzugang Reiner Geyer nach wenigen Minuten das Kreuzband gerissen hat, um danach nie mehr auf dem Platz zu stehen. Gleich danach traf der spätere Bremer und Europameister von 1996 (ohne Einsatz) Jens Todt für das Team von Trainer Volker Finke. Der für den ebenfalls bald ausgewechselten Aleksandar Abutovic gekommene Dirk van der Ven traf dann zwar schnell zum 2:1-Anschlusstor, die Wende aber leitete das nicht ein. Der heute 51-Jährige van der Ven konnte sich beim FC 05 nie durchsetzen, spielte dann aber in reiferen Jahren nochmals höherklassig beim KFC Uerdingen und sogar in der Bundesliga bei Arminia Bielefeld.


Stellenangebot Grafenrheinfeld Kämmerer (m/w/d)

Partner des Fußballs:
Fürst KFZ Meisterbetrieb
Winnerplus
Kissgold - Gold in Bad Kissingen
Kanal-Türpe
GW Wohnungsbau
Freizeit-Land Geiselwind



Malermeister Charly Müller hütete damals das Schweinfurter Tor, vor ihm standen in der Truppe um Elmar Wienecke, Trainer-Nachfolger von Werner Lorant, neben den bereits Genannten der leider früh verstorbene Libero Oliver Wölfling, Werner Köhler aus Aubstadt, mit Rüdiger Mauder, Carsten Weiß, Elmar Drenkard und Rudi Gürtler weitere Franken aus der Region, dazu kamen André Kulke und Georg Hetzel aus den neuen Bundesländern.


Nicht dabei waren in Garbsen Bernd Häcker, Jens Schürer, Joachim Reuß oder Martin Halbig, die im Dezember beim 1:1 im Rückspiel in Schweinfurt aufliefen. Genauso wie die Zugänge Heiko Ueding und Wilfried Neuschäfer, alle aber letztlich zu schwach für den Klassenerhalt des Teams. Nico Semlitsch hieß beim Wiedersehen der Coach, der aber musste später auch gehen, Schorsch Baier übernahm – und in der neuen Saison in der Bayernliga Franz Brungs.

Am Ende der Saison stiegen die Schweinfurter als Letzter und Havelse als Vorletzter wieder in die Oberligen ab. Nun wird nur einer von beiden zumindest wieder Drittligist und auch gegen Osnabrück oder Meppen spielen dürfen. Und wie damals gegen Braunschweig, Mannheim, Duisburg, Saarbrücken oder Freiburg. Auch wenn´s beim SC aus dem Breisgau diesmal nur die zweite Mannschaft ist. Das aber würde der Gewinner des Duells vom Samstag verkraften können.


Wir sind Partner des Fußballs:
Freizeit-Land Geiselwind
GW Wohnungsbau
Kissgold - Gold in Bad Kissingen
Kanal-Türpe
Fürst KFZ Meisterbetrieb
Winnerplus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!