Home / SLIDER / Die Schweinfurter Basketballer kassieren im Spitzenspiel in Veitshöchheim ihre erste Saisonniederlage

Die Schweinfurter Basketballer kassieren im Spitzenspiel in Veitshöchheim ihre erste Saisonniederlage


Sparkasse

VEITSHÖCHHEIM / SCHWEINFURT – Zu einem echten Spitzenspiel kam es am 6. Spieltag der Basketball-Bayernliga Nord am vergangenen Samstagabend. In der topmodernen Dreifachturnhalle in Veitshöchheim trafen zwei der drei noch verbliebenen ungeschlagenen Teams der Liga aufeinander.

Die Gegner der Schweinfurter aus dem Würzburger Umland sind dabei erst zu dieser Saison in die Bayernliga aufgestiegen, dennoch kommt der bisherige Erfolg nicht unbedingt überraschend, setzt sich das Team doch zu einem großen Teil aus Spielern zusammen, die in früheren Jahren schon deutlich höherklassiger – bis zur Bundesliga – aktiv waren. Die DJK hatte also eine schwere Aufgabe vor der Brust, bei der sie neben dem länger verletzten Marcel Rink auch auf ihren Kapitän Benedikt Weber verzichten musste, der im letzten Spiel eine Verletzung am Sprungelenk erlitten hatte.

Die Gastgeber aus Veitshöchheim kamen dann direkt gut in die Partie. Spielertrainer Christian Gabold verwandelte mit dem ersten Wurf einen Dreier, der aber vom Schweinfurter Routinier Jan Seume direkt gekontert werden konnte. Dennoch zeigten sich Veitshöchheimer zu Beginn sehr stark. Mit guter Ballbewegung und einer hervorragenden Wurfquote, stellte man die DJK vor einige Probleme. Schweinfurt tat sich offensiv schwer und bekam auch defensiv nicht wirklich Zugriff auf den Gegner, sodass dieser nach den ersten zehn Minuten 27:15 in Front.


Ferber Stellenangebot


Auch im zweiten Spielabschnitt Veitshöchheim weiter souverän, während die DJK häufig hinterherrannte. Dabei konnte man dem Team Einsatz und Willen keineswegs absprechen, jedoch fehlte teilweise auch das nötige Quäntchen Spielglück. Zudem zeigten sich die Gastgeber auch weiterhin sehr treffsicher, sodass aus Schweinfurter Sicht zur Halbzeit schon ein deutlicher 37:55 Rückstand auf der Anzeigetafel stand.





Zur Pause konnte man durchaus Befürchtungen haben, dass es zu einem ganz bitteren Abend für die Schweinfurter werden würde. Jedoch zeigte das Team in den zweiten 20 Minuten eine hervorragende Moral und bot eine spielerisch und kämpferisch starke Leistung. Angeführt vom an diesem Abend herausragenden Tom Ludwig (26 Punkte, 4 Dreier, auf dem Bild) arbeitete sich Schweinfurt Punkt um Punkt heran und stand auch defensiv nun wesentlich besser, ließ im dritten Viertel gar nur zehn gegnerische Punkte zu. So hatte man sich vor dem letzten Viertel wieder in Schlagdistanz gebracht. (55:65) Dieses Viertel verlief dann spannend und ausgeglichen. Die DJK kam noch einmal auf sechs Punkte heran, ehe Veitshöchheim mit zwei erfolgreichen Dreiern zwei Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung sorgte und das Spiel am Ende mit 84:74 gewann.

Gerade die zweite Halbzeit bot aber für die DJK vieles, was für die kommenden Aufgaben Mut macht und worauf man aufbauen kann. Durch die erste Saisonniederlage rangiert man nun auf dem dritten Tabellenplatz. In der kommenden Woche steht dann nach drei Auswärtsspielen in Folge wieder ein Heimspiel an. Am Sonntag den 11.11.2018 um 15:30 Uhr trifft man auf den Tabellensiebten BBC Eckersdorf (2-3 Bilanz).

Basketball-Bayernliga: TG SPINTIS Veitshöchheim – DJK Mainfrankenbahn Schweinfurt 84:74 (55:37)

Für die DJK spielten und punkteten: Tom Ludwig 26 Punkte (4 Dreier), Finn Ludwig 13 (1), Tim Zenger 10, Jan Seume 9 (1), Lukas Orf 8, Lukas Vennemann 4, Vlatko Andonov, Jan Rüttinger je 2, Oliver Seidelmann.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Busse ersetzen Züge: Die Bahn erneuert Gleise zwischen Waigolshausen und Schweinfurt

WAIGOLSHAUSEN / SCHWEINFURT - Die Bahn erneuert von Freitag, 9. November, 19 Uhr, bis Samstag, 24. November, 20.30 Uhr auf der Bahnstrecke Würzburg – Schweinfurt zwischen Waigolshausen und Schweinfurt 2.800 Meter Gleis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.