Home / SLIDER / MHV-Damen verlieren zu Hause knapp gegen die HSG Mainfranken

MHV-Damen verlieren zu Hause knapp gegen die HSG Mainfranken


Sparkasse

SCHWEINFURT – Nach einer deutlichen Niederlage letzte Woche in Obertraubling. Wollten die MHV-Damen dieses Wochenende eine bessere Leistung auf die Platte bringen. Nach dem die Bank der MHV-Damen dieses Wochenende gut besetzt war, hoffte man auf einen guten Auftakt in eigener Halle.

Schon im Vorfeld forderte Frank Munoz seine Mädels auf, sich an den kämpferischen Klassenerhalt zu erinnern und die gleiche Motivation und den Teamgeist auf das Spielfeld zu bringen. Er motivierte seine Spielerinnen indem er immer wieder die Stärken und Potentiale, die in der Mannschaft liegen betonte.

So kamen die Mädels auch gut ins Spiel und gingen durch Lisa Seufert und Anna Kleinhenz auch gleich zwei Tore in Führung. Doch in den folgenden Minuten wachte auch der Gegner auf und holte den zwei Tore Rückstand sofort wieder durch Melanie Meyer auf. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit lieferte man sich ein Rennen auf Augenhöhe bei dem man nie in Führung gehen konnte jedoch immer wieder auf ein Tor verkürzte oder sogar den Ausgleich schafft.


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen


Kurz vor der Halbzeitpause hatte man erneut die Chance den Ausgleich zu schaffen und so mit einem Unentschieden in die Kabine zu gehen. Aber zu diesem Zeitpunkt stand das Glück wohl nicht auf Seiten des MHV und man vergab einen Siebenmeter und ging so mit einem Tor Rückstand und einem Spielstand von 7:8 in die Halbzeitpause.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

In der Halbzeitansprache lobte der neue MHV-Coach Frank Munoz seine Mädels für die bereits stärkere Leistung als im letzten Saisonspiel. Jedoch appellierte er auch daran noch mehr Schwung und Tempo in den eigenen Angriff zu bekommen und somit den Gegner in Bewegung zu kriegen. Auch in der Abwehr sollte man hinten noch sicherer Stehen und nicht übermütig nach vorne auf den Gegner rausstürzen.

In der zweiten Hälfte des Spiels legten die Damen der HSG Mainfranken gleich mit zwei Toren nach und gingen somit drei Tore in Führung. Im Angriff spielten die Mädels immer wieder gute Torchancen heraus, kamen aber nicht zum erwünschten Torerfolg. Durch viele Fehlwürfe und technische Fehler seitens des MHV konnte die HSG ihren Vorsprung immer weiter ausbauen.

Das dieser Vorsprung den Damen nicht über den Kopf wuchs haben die Mädels dieses Wochenende ihrer stark aufspielenden Torfrau Renate Brand zu verdanken. In der Abwehr stand der MHV jetzt sicherer und konnte die Gegnerinnen lange vom Torerfolg abhalten. Doch kurz bevor man es geschafft hatte den Torerfolg abzuhalten, schaffte es Melanie Meyer immer von der HSG immer wieder durch einen Freiwurf zum Torerfolg zu kommen.

So mussten sich die Damen des MHV auch dieses Wochenende mit 16:20 geschlagen geben. Trotz alle dem: „Kopf hoch Mädels! Ihr habt euren unerbittlichen Kampfgeist letzte Saison bewiesen und werdet Ihn auch diese Saison wieder zum Erfolg bringen!“

An dieser Stelle will sich der Verein noch für die Unterstützung durch die Sponsoren und bei seinen Fans bedanken. Am Samstag, den 29.09.2018, treten die MHV-Damen zum nächsten Auswärtsspiel bei der DJK Rimpar an. Anpfiff ist um 19:30.

Handball, Landesliga Frauen: MHV Schweinfurt 09 vs. HSG Mainfranken – 16:20 (7:8)

Es trafen für den MHV:
Anna Kleinhenz (6), Julia Albert (4), Viola Wolz (2), Lisa Seufert, Marie Michael, Carina Hofmann und Anna Breun je 1

Spielfolge:
1:0: 2:1, 3:3, 3:5, 7:7, 7:8 HZ
7:10, 9:13, 11:17, 14:19, 16:20 Ende







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Schweinfurter Handball-Damen verlieren mit zehn Toren Unterschied in Nürnberg

NÜRNBERG / SCHWEINFURT - Am Samstagabend ging es für die Handball-Damen des MHV Schweinfurt 09 zum Post SV Nürnberg. Nach vergangenem Sieg sind die Schweinfurterinnen top motiviert und mit starkem Willen angereist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.