22. 02. 2017
Home / Ort / Bad Kissingen / BraveheartBattle 2017: Gerald Ernst und dem Team Running Crazy gefallen die Herausforderungen

BraveheartBattle 2017: Gerald Ernst und dem Team Running Crazy gefallen die Herausforderungen

BISCHOFSHEIM / SCHWEINFURT – Beim BraveheartBattle 2017 im März diesen Jahres werden auch wieder zahlreiche Teilnehmer aus in und um Schweinfurt an den Start gehen. Bischofsheim und der Kreuzberg in der Rhön stehen dann im Mittelpunkt dieses verrückten Wettkampfes, der früher rund um Münnerstadt ausgetragen wurde.

Mit dabei sind beispielsweise Gerald Ernst und sein Kollege des Teams Running Crazy aus Bad Kissingen. „Wir laufen jetzt schon vier Crossläufe des BraveheartBattles mit. Uns gefallen der Teamgeist und die neuen Herausforderungen immer wieder. Es macht einfach Spaß, an seine Grenzen zu kommen und mit diesen verschiedenen Charakteren ein Rennen zu finishen und zu erleben“, sagt Gerald Ernst.

ANZEIGE:
Signal-Iduna Hauptagentur Sabine Zupfer

braveheart-gerald-ernst-3

braveheart-gerald-ernst-2inundumsw.de sucht im Vorfeld schon Teilnehmer aus Stadt und Landkreis Schweinfurt oder mit Bezug zu unserer Region und bittet sie um Zusendung eines Fotos oder Videos einer früheren Teilnahme oder eines Bewerbungsbildes für das erstmalige Mitmachen heuer.

Bitte senden Sie ein Bild von der Teilnahme (mit Quellenhinwies) oder ein Video an redaktion@inundumsw.de, dazu Ihren Namen sowie weitere Angaben über sich und das Erlebnis der letzten Teilnahme. Oder eben über Ihre Erwartungen für heuer, warum Sie mitmachen und was Sie sonst so sportlich ans Limit treibt.



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Fahrerflucht mit 1 PS: Die Polizei klärt die Unfallflucht eines Kutschers durch cleveres Spurenlesen

GRAFENRHEINFELD - Ein Kutschpferd hatte am Montagvormittag seinen Besitzer nach einer Verkehrsunfallflucht mit einem Gespann quasi selbst überführt. Denn die Hufspuren und „verlorene Ladung“ des Rosses hatten der Schweinfurter Polizei den Weg zu dem Unfallverursacher gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.