AOK
Pure Club
Stern Apotheke
Kaufhof
Home / SLIDER / Buch- und Biertipp: Auf den Spuren von Loddar Maddäus in der Fußballstadt Herzogenaurach – MIT VIELEN FOTOS!

Buch- und Biertipp: Auf den Spuren von Loddar Maddäus in der Fußballstadt Herzogenaurach – MIT VIELEN FOTOS!


Sparkasse

HERZOGENAURACH – Manchmal sind Bücher echt inspirierend: inundumsw.de-Vielschreiber Michael Horling ergatterte sich ein Exemplar von „Fußballheimat Franken“, dem tollen Werk des Autors Matthias Hunger, der 100 Orte der Erinnerung vorstellt, die mit fränkischem Fußball zu tun haben. Dazu nachher mehr.

„Ein paar dieser Orte hatte ich noch nie vorher besucht. Sie ließen sich bestens verbinden mit ein paar fränkischen Brauereien, die wir ebenfalls noch nicht abgehakt hatten. Station eins war diesmal Höchstadt an der Aisch mit seinem Brauhaus, leider keinem Gasthof, zumindest aber einem kleinen Getränkeladen, in dem das Bockbier freilich ausverkauft war.

Der freundliche Mann dort telefonierte aber gleich mit der örtlichen EDEKA und fand heraus, dass es dort noch einen Doppelbock gab. Mit 7,5 Prozent. Leider fehlten im letzten Kasten drei Flaschen, doch wir füllten mit einem 7,0 Bock der Brauerei Fischer aus dem benachbarten Greuth auf und ließen uns sagen, dass man dort im Gasthof bestens speisen könnte. Na gut, dann eben ein weiterer Besuch in der Region.


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

Uns zog es weiter zur Löwenbräu nach Neuhausen bei Adelsdorf. Im Internet hatte man dort nichts erwähnt von einem Bockbier, doch beim Getränkeverkauf bekamen wir zufällig mit, dass es noch Restbestände eines Gebräus mit gar 8,5 Umdrehungen geben würde. Dankenswerter Weise gewährte man uns sogar Zugang in die an sich geschlossene Gaststätte und ließ uns diesen Löwen testen. Superlecker, leider konnten wir nur noch einen Sixpack mit nach Hause nehmen.





Ganz ehrlich! Ich fühle mich...

So fuhr es sich nun gut ins nicht weit entfernte Herzogenaurach, wo wir zunächst die Privatbrauerei Hans Heller in der Fußgängerzone testen wollten. Die besitzt keinen Internetauftritt, hatte aber angeblich laut diverser Bierseiten an diesem Tag bis 17.30 Uhr geöffnet. Man machte aber mittags bereits zu. Sehr zu unserer Enttäuschung. Beim Bier-Philosophieren zuvor im Löwenbräu deutete der engagierte Junior-Chef an, dass es ein paar weitere Kleinbrauereien in der Gegend künftig erwischen könnte. Es werden wohl die sein, die stur am Pils festhalten, die niht kreativ sind und die mit dem Internet nichts anfangen können. Dann haben wir aber auch – ehrlich gesagt – nur wenig Mitleid.

Die Zeit in Herzogenaurach reichte nur zu einem Besuch bei Puma. Adidas ließen wir offen für das nächste Mal. Beide Sportartikel-Größen sind in insgesamt sechs Geschichten in „Fußballheimat Franken“ aus Herzogenaurach erwähnt. Dazu geht es um das Stammhaus der Dasslers und um das Hotel Herzogspark, das einstige Gästehaus der Dasslers.

Und es geht um die beiden Vereine ASV und FC Herzogenaurach, die einst zusammen in der früher drittklassigen Bayernliga spielten. Beide Fußballplätze liegen gerade mal 50 Meter auseinander, liegen jeweils Am Weihersbach. Jeweils 2500 Zuschauer passen auf die Anlagen. Als Stadionhopper muss man sie deshalb mal gesehen haben, weil der ASV der Veren von Adidas ist und der FC der von Puma. Und weil natürlich Lothar Matthäus als großer Sohn der Stadt hier einst mit dem Fußball begann.

Matthias Hungers Buch, das im Arete Verlag erschienen ist und das für jeden Fußballfan aus Franken ein absolutes Muss ist, berichtet auf je einer Doppelseite von A wie dem Stadion in Alzenau bis W wie den vier Würzburger Stadien am Dallenberg, in der Frankfurter Straße, dem Sportpark Herieden oder der Sepp Endres-Sportanlage. Doch es geht längst nicht nur um Stadien oder Sportplätze: In Würzburg hat er das Institut für Fankultur besucht, aus Schweinfurt berichtet er über das Willy-Sachs-Stadion und den Hutrasen, darüber hinaus aber auch über den Ander-Kupfer-Platz und über Fichtel & Sachs, wo Albin Kitzinger einst Abteilungsleiter war.

Weitere von vielen besuchten Orten der Erinnerung sind beispielsweise in Aschaffenburg eine Brauerei, in der einst Felix Magath jobbte, ein Stadion, in dem der FC Bayreuth einst erstklassig (!) spielte, eine Hauptschule in Fürth, in der ein Weltmeister von 1954 als Sportlehrer unterichtete, das Geburtshaus von Henry Kissinger, ein Kino in Hof, die Düsseldorfer Siedlung in Marktheidenfeld, das Kicker-Redaktionsgebäude oder der Silbersee in Nürnberg, an dessen Stelle Hitler einst eine Arena für 400.000 (!) Zuschauer errichten wollte.

Und natürlich geht´s um viele sehenswerte Stadien und Sportplätze nebst Geschichten aus beispielsweise Haßfurt, Kronach, Neustadt bei Coburg, Helmbrechts oder Vestenbergsgreuth.“

 







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

In und um Schweinfurt hatte die Polizei wieder einige Arbeit

SCHWEINFURT - Am Montagabend, in der Zeit von 19:30 Uhr bis 19:45 Uhr, wurde in der Neutorstraße ein grau-rotes Fahrrad der Marke Winora entwendet. Das Rad war mit einem Zahlenschloss gesichert und hat einen Wert von knapp 400 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.