Home / Specials / Filme / Der Schweinfurter Stattbahnhof im Juni: Es wird heiß und rockig – und so muss es ja auch sein!

Der Schweinfurter Stattbahnhof im Juni: Es wird heiß und rockig – und so muss es ja auch sein!


Vorsorge-Schweinfurt - Medizinische Vorsorge

SCHWEINFURT – Hier ist es, das Programm des Schweinfurter Stattbahnhofs für den wunderschönen sechsten Jahresmonat Juni. Musik, 2, 3, 4… Alle Texte stammen wir immer von den Gastgebern.

Samstag, 04.06., ab 17 Uhr, Biergarten & großer Saal:
Disco: Infected – Summa Summarum – Stadtkind


Mezger



Open Air + Indoor
Von 17 – 22 Uhr im Biergarten, ab 22 Uhr im großen Saal
House&Techno
Lineup:
Düst, Tobias Latsch, Lucas Genal, domdom, Andreas Stefi


Donnerstag, 09.06., 20:30 Uhr, großer Saal:
Konzert: The Rumjacks

THE RUMJACKS ist eine Celtic, Folk und Punk-Rock Band aus Australien. 2018 feierten sie ihr 10-jähriges Bestehen. Ihren Durchbruch schafften sie 2010 mit „An Irish Pub Song“ aus ihrem Debüt-Album „Gangs of New Holland“. Mittlerweile hat der Song unglaubliche 56 Millionen Klicks auf YouTube und die Band 150 000 Subscriber. Auch ihre Festivalpräsenz diesen Sommer ist beachtlich: Wacken, Mission Ready, aber auch z.B. Groezrock oder Sjock Rock, Hellfest, um nur einige zu nennen. Mit ihrem vierten und aktuellen Album „Saints Preserve Us!“ soll die Erfolgsstory fortgesetzt werden.

Die aus New York stammende Hardcore Legende Sick Of It All hat sich 1986 gegründet und mittlerweile 11 Alben rausgebracht. Nun sind sie endlich wieder 2022 unterwegs mit gewohnter musikalischer Gewalt. Die Hardcore Veteranen bieten euch eine Show mit Songs zum mitgrölen und verbreiten eine unbändige Energie!

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Tourist-Info / Hofheim: Musik Hofmann / Kitzingen: Buch Schöningh / sowie bei den Tourist-Informationen in Würzburg, Volkach und Gerolzhofen / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

Samstag, 11.06., 20 Uhr, großer Saal:
Konzert: Sick Of It All + support: Year Of The Knife

Die aus New York stammende Hardcore Legende Sick Of It All hat sich 1986 gegründet und mittlerweile 11 Alben rausgebracht. Nun sind sie endlich wieder 2022 unterwegs mit gewohnter musikalischer Gewalt. Die Hardcore Veteranen bieten euch eine Show mit Songs zum mitgrölen und verbreiten eine unbändige Energie!

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Tourist-Info / Hofheim: Musik Hofmann / Kitzingen: Buch Schöningh / sowie bei den Tourist-Informationen in Würzburg, Volkach und Gerolzhofen / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

Dienstag, 14.06., 20 Uhr, großer Saal:
Konzert: Being As An Ocean + support: Holding Absence, Senna

Die fünfköpfige Band Being as an Ocean aus Kalifornien macht melodischen Hardcore, der oftmals über die Grenzen des Genres hinausgeht. Leadsänger Joel Quartuccio verarbeitet in seinen Texten Erfahrungen, die ihn bis heute prägten. Nach dem Debütalbum Dear G-d, folgten die Alben How We Both Wondrously Perish(2014) und Being as an Ocean(2015). Dann kam es zur Trennung mit ihrem damaligen Label. Passend zum neuen Album sind die Jungs natürlich auch wieder live zu erleben – sichert Euch also gleich Eure Tickets und erlebt Being as an Ocean auf ihrer European Summer Tour 2022 live.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Tourist-Info / Hofheim: Musik Hofmann / Kitzingen: Buch Schöningh / sowie bei den Tourist-Informationen in Würzburg, Volkach und Gerolzhofen / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

Freitag, 17.06., 20 Uhr, großer Saal:
Konzert: Dying Fetus + support: Ingested + special Guest: CYTOTOXIN

Die Brutal-Death-Metaller von DYING FETUS werden im Juni gemeinsam mit ihren britischen Genre-Kollegen INGESTED auf kleine Europa-Tour kommen. Dabei verschlägt es die beiden Truppen auch für vier Konzerte nach Deutschland. Während DYING FETUS zusätzlich noch auf einigen Festivals auftreten wird, sind INGESTED nur für die Club-Shows mit von der Partie.

Dying Fetus haben für dieses Jahr ein neues Album in Aussicht gestellt, auf das sich Fans guter Death Metal-Klänge freuen dürfen.

Für die Schweinfurt-Show gibt es noch einen Special-Guest: CYTOTOXIN

Cytotoxin ist eine sächsische Brutal- und Technical-Death-Metal-Band aus Chemnitz, die im Jahr 2010 gegründet wurde. Ihr Debütalbum Plutonium Heaven wurde durch die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl inspiriert wurde und im Januar 2011 aufgenommen. Die Band spielt eine Mischung aus Brutal- und Technical-Death-Metal, wobei Breakdowns eingesetzt werden und vor allem die Riffs technisch sehr anspruchsvoll sind.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Tourist-Info / Hofheim: Musik Hofmann / Kitzingen: Buch Schöningh / sowie bei den Tourist-Informationen in Würzburg, Volkach und Gerolzhofen / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

Montag, 20.06., 20:30 Uhr, Kneipe:
Party: Thrash Metal Night

Aftershowparty zur Filmpremiere im KuK:

Im KuK: Premiere in Anwesenheit von Filmemacher Daniel Hofmann und Bands Vendetta & Spellbound. Anschließende Autogrammstunde & Merch-Meile sowie Meet and Greet bei der Thrash Night im Stattbahnhof.
Trailer unter: https://www.youtube.com/watch?v=JctPaa-n2bc

Der Dokumentarfilm„Total Thrash – The Teutonic Story“ taucht ein in die soziale und kulturelle Welt der Jugend in den 80er Jahren ein und zeigt eine Generation, die aus den bestehenden Strukturen ausbrechen und anders sein wollte. Diese fand Zuflucht in der aggressiven, schnellen und sozialkristischen Musik und bei den musikalischen Vorbildern der damaligen Zeit. Total Thrash nimmt den Zuschauer mit zu den ersten Gehversuchen, Konzerten und Platten, über die internationalen Einflüsse in den 90ern hinein in die neuen Generationen der Musik in der Neuzeit. In drei Kapitels gibt es exklusive Einblicke in eine bis heute außergewöhnliche Band-, Veranstalter- und Fankultur, die Menschen aus dem ganzen Land sowie auf internationaler Ebene verbindet.

Freitag, 24.06., 20:45 Uhr, großer Saal:
Konzert: The Get Up Kids

Das gefeierte Emo-Rock Quintett aus Kansas im Stattbahnhof Schweinfurt! Eine von nur zwei exklusiven Clubshows in Deutschland! Die Emo-Helden altern in Würde.

Es gibt kaum Bands, mit denen man richtig gut in Würde altern kann. Entweder sie ziehen stur ihr Ding durch wie SLAYER oder BAD RELIGION oder sie verändern im Laufe der Jahre radikal ihren Sound wie THE NOTWIST. Doch THE GET UP KIDS sind gemeinsam mit ihren Fans in die Jahre gekommen. Sie tragen Bärte und Bäuche und singen nicht mehr von unglücklichen Liebeleien oder Zukunftsängsten. „Ich bin jetzt über 40 Jahre alt und könnte nie wieder einen Song schreiben, der so klingt, als wäre ich gerade erst 19 geworden – ich meine diese ‚Ich vermisse meine Freundin‘-Songs“, erklärt Jim Suptic.

Speerspitze der zweiten Emo-Welle

„Es ist uns sehr wichtig, Songs über Dinge zu schreiben, die uns gerade in diesem Augenblick beschäftigen.“ Bei ihren Problemen geht es um dass Gefühl, allein zu sein, oder Beziehungsprobleme, wenn man schon lange zusammen ist. Die Themen der beiden Songwriter Matt Pryor und Jim Suptic haben sich eben im Laufe der Jahre verändert. Mitte der Neunziger haben die beiden THE GET UP KIDS in Kansas City, Missouri gegründet und gemeinsam mit Bands wie JIMMY EAT WORLD oder TEXAS IS THE REASON die Speerspitze der zweiten Emo-Welle gebildet.

Standardwerke der Emo-Szene

Ihre drei Alben „Something To Write Home About“ (1999), „On A Wire“ (2002) und „Guilt Show“ (2004), alle veröffentlicht über das kalifornische Label Vagrant Records, setzten Standards für die Szene. 2005 kam dann der Break nach zehn Jahren. Matt Pryor gab seinen Ausstieg bekannt und die anderen wollten nicht alleine weitermachen. Drei Jahre später folgte die Reunion und das fünfte Studioalbum „There Are Rules“ (2011), veröffentlicht über das bandeigene Label Quality Hill Records. Dann gab es vor allem Konzerte. Erst sieben Jahre später erschienen neue Songs in Form der EP „Kicker“ via Polyvinyl Records (USA) und Big Scary Monsters (Europa). Quasi als Vorbote für das aktuelle Album „Problems“ (2019).

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Tourist-Info / Hofheim: Musik Hofmann / Kitzingen: Buch Schöningh / sowie bei den Tourist-Informationen in Würzburg, Volkach und Gerolzhofen / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

Mittwoch, 29.06., 20:30 Uhr, großer Saal:
Konzert: SeeYouSpaceCowboy + support: Static Dress

SEEYOUSPACECOWBOY haben 2019 mit ihrem Debütalbum „The Correlation Between Entrance And Exit Wounds“ ein längst totgesagtes Genre mit Bravour wiederbelebt: den 2000er-Emo, auch besser bekannt als Screamo. Als Screamo-Band wollen die Musiker aus dem sonnigen San Diego jedoch nicht betitelt werden. Der Song „Stop Calling Us Screamo“ lässt da keine Fragen offen. Die Musik der Band um Frontfrau Connie Sgarbossa lässt sich auch nur am Rande in diese Kategorie stecken.

Im Herzen sind SeeYouSpaceCowboy eine Post-Hardcore-Band mit einem massiven Hang zum Durchdrehen, was sich auch in den vielen Mathcore-Parts widerspiegelt. Oder wie der Kritiker von Artnoir treffend schrieb: „SeeYouSpaceCowboy nennen ihren Stil Sasscore. Durchgeknallte Musik, die klingt als hätten The Dillinger Escape Plan sich mit Fall Out Boy verbunden. Chaotisch und wild. Musikalische Explosionen aus Aggression und Schmerz folgen auf fast poppige Passagen, auf einen schmerzerfüllten Schrei folgt eine versöhnliche Melodie, eine angenehme Hook oder ein bitter nötiger Break. Spielerisch bewegen sich die Musiker:innen auf hohem Niveau, doch sind es die ehrlichen Texte von Sgarbossa, die SeeYouSpaceCowboy vom Gross der Emo-Core-Bands abhebt.“

Nachzuhören auf dem aktuellen Werk „The Romance Of Affliction“, das im November 2021 verlöffentlicht wurde.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung und Tourist-Info / Hofheim: Musik Hofmann / Kitzingen: Buch Schöningh / sowie bei den Tourist-Informationen in Würzburg, Volkach und Gerolzhofen / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

Noch mehr Infos?: www.stattbahnhof.de

 


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!