Home / Kultur und Freizeit / Fahr mal hin: Die Freilandmuseen in Fladungen und in Bad Windheim im Vergleich

Fahr mal hin: Die Freilandmuseen in Fladungen und in Bad Windheim im Vergleich


Sparkasse

FLADUNGEN / BAD WINDSHEIM – Welches Freilandmuseum darf´s denn sein? Die inundumsw.de-Redaktion besuchte in den letzten Tagen sowohl das in Fladungen in der Rhön als auch das mittelfränkische in Bad Windsheim. Alleine auf die Größe kommt es natürlich nicht an. Wir versuchen einen Vergleich beider Einrichtungen, in denen man sich zurückversetzen lassen kann in alte Zeiten mit Häusern, wie sie früher einmal Standard waren. Mehr Romantik geht in beiden Freilandmuseen nicht.

Entfernung: Knapp über 70 Kilometer sind es nach Fladungen, etwas mehr als 100 nach Bad Windheim. Hier wie da ist man in gut rund einer Stunde, 20 Minuten rauf oder runter, von Schweinfurt aus mit dem Auto angereist.



Größe: Mit 45 Hektar ist Bad Windheim im Vergleich zu Fladungen mit seinen zwölf Hektar natürlich fast vier Mal so groß. Mehr als 100 gebäude stehen auf dem Museumsgelände in Bad Windsheim. Knapp unter 20 sind es in Fladungen mit den für Unterfranken so typischen Gemeindebauten wie Kirche, Dorfwirtshaus und Gemeindebrauhaus und zwei Mühlen. Hier wie da kommen ständig neue Gebäude dazu.


Pflanzen und Tiere: Ein Freilandmuseum beherbergt neben den verschiedenen Architekturexponaten auch Pflanzen und Tiere. In Fladungen tragen die Kräuter-, Gemüse- und Blumengärten ebenso wie die Streuobstwiesen und der historische Feldbau zum vollständigen Erscheinungsbild bei. Gänse, Rhönschafe, Ziegen, Kühe, Stallhasen, Schweine, Tauben, Katzen und Hühner sind zu sehen. In Bad Windsheim gibt es ebenso Tiere und vor allem viele Pflanzen zu sehen.

Ausflugsziele in der Region: Für Fladungen kann man da die gesamte Rhön nennen mit ihrer einzigartigen Natur. Ausflugsziele in der Region sind beispielsweise die Rother Kuppe, die Thüringer Hütte, das Schweinfurter Haus oder das Städtchen Ostheim. Auf dem Weg nach Bad Windheim, wo die Altstadt natürlich Pflicht ist, sollte man sich Uffenheim, Marktbreit oder Iphofen anschauen – je nach Fahrtroute.

Rahmenprogramm: Das spricht für Bad Windheim! Beispielsweise finden am 13. Juli Mittelfränkische Mundarttheatertage statt, am 20. Juli ein Abend der Gaukler, am 27. Juli das große Sommerfest. Zudem wird bis in den August hinein vor einer 450 Personen fassenden Tribüne das Stück „Sonnenwende – eine fränkische Reformkomödie“ aufgeführt. In Fladungen ist am 20. Juli Backtag, am 21. Juli Aktionstag für Familien und ab 30. Juli Freilichtkino.

Preise und Öffnungszeiten: Fladungen hat vom 31. März bis 3. November 2013 täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, wobei im April und Oktober montags Ruhetag ist. Letzter Einlass: 17 Uhr. Bad Windsheim hat vom 9. März bis 26. Oktober von 9 – 18 Uhr und vom 27. Oktober bis 15. Dezember von 10 – 16 Uhr geöffnet. Im März, April, Oktober, November und Dezember ist montags geschlossen, Ostermontag geöffnet.Winteröffnungstage sind: So 29.12.2013 und Mo 6.1.2014, 10-16 Uhr  Die Preise? Human in beiden Fällen! Erwachsene zahlen in Fladungen 4,50 Euro, Familien 9 Euro. Die teuerste Saisonkarte kostet 13,50 Euro. In Bad Windheim zahlt ein Erwachsener 6 Euro, eine Familie 15 Euro.

Bier: Gibt es hier wie da! Selbstgebrautes natürlich. Lecker!!! Und auch das Essensangebot in einem der Wirtshäuser ist gut. In Bad Windsheim bei drei Betrieben freilich größer.

Geschichte: Im Jahr 1979 kam unter anderem vom damaligen Bürgermeister Fladungens, Raimund Goldbach, der Vorschlag, ein Freilichtmuseum in die Ortsgemarkung Fladungens einzubeziehen. Dieser Vorschlag wurde vom damaligen Landrat Dr. Fritz Steigerwald unterstützt. Am 30.9.1990 wurde das Fränkische Freilandmuseum Fladungen eröffnet. Die Errichtung des Freilandmuseums Bad Windsheim in der Trägerschaft des Bezirks Mittelfranken wurde am 27. Juli 1976 vom Bezirkstag beschlossen. Im Frühjahr 1979 wurde mit dem Aufbau von Gebäuden begonnen, die von ihren ursprünglichen Standorten in das Museumsgelände versetzt wurden.

Eisenbahnromantik: Vom Bahnhof Bad Windheim zum Freilandmuseum muss man durch die historische Stadt laufen. In Fladungen fährt das Rhönzügle, eine historische Dampflok, von Ostheim aus direkt auf das Gelände. Leider nur an besonderen Tagen.

Informationen: … gibt´s hier bewusst außer ein paar einladenden Fotos (die ersten vier sind aus Bad Windsheim, die zweiten vier aus Fladungen) nicht mehr. Denn dieser Beitrag soll ja ein Anreiz sein, um einen Ausflug zu unternehmen.

Fazit: Für Bad Windsheim sollte man sich möglichst einen Tag Zeit lassen, zumal ja auch die Anreise etwas länger ist. Fladungen lässt sich gut einbinden in einem Ausflug in die Rhön Empfehlenswert sind natürlich beide Freilandmuseen.

Internet: www.freilandmuseum.de und www.freilandmuseum-fladungen.de


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert