18. 04. 2018
Schäflein
AOK
Kaufhof
Eisgeliebt
Home / SLIDER / Liebeserklärung an ein fränkisches Nationalgericht im Fladunger Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“

Liebeserklärung an ein fränkisches Nationalgericht im Fladunger Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“




Sparkasse

FLADUNGEN – Das Schäufele ist nicht einfach nur ein Stück Fleisch, nein – in Franken drückt es fast schon ein Lebensgefühl aus. Das „Ensemble Etzadla“ widmet der deftigen Speise am Samstag, den 21. April im Fladunger Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“ ein heiteres Programm, Schäufele-Essen inklusive.

Das „Ensemble Etzadla“ – das sind Gudrun Schury, Rolf-Bernhard Essig und Franz Tröger. Am Samstag, den 21. April unterhält das Trio das Publikum im Tanzsaal des Museumswirtshauses „Zum Schwarzen Adler“ in Fladungen mit dem Programm „Spiel mir das Lied vom Schäufele“. Und darin geht es nur um eins: die fränkische Nationalspeise Schäufele. Angefangen von Adam und Eva bis hin zu Hollywood: Alle reden nur von dem herzhaften Bratenstück. Dank ergreifender Szenen, frecher Parodien und schmissiger Songs läuft den Gästen schon beim Zuhören das Wasser im Mund zusammen. Und am Schluss sagen alle: Spiel es noch einmal, das Lied vom Schäufele!


HVB

Einlass ist ab 18.00 Uhr, Programmbeginn um 18.30 Uhr. Das Schäufele-Essen wird gegen 19.15 Uhr serviert. Karten für die Veranstaltung kosten 20,00 € pro Person inklusive Schäufele-Essen und einem Getränk. Die Karten sind nur im Vorverkauf erhältlich. Kartenreservierung und Buchung: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Telefon 09778 9123-0.




Fotos: Marco Hepp, Matthias Weinberger, Rudi Merkl







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

4:1 gegen Seligenportens Busfahrer: Neu-Trainer Timo Wenzel sah spielfreudige Schnüdel – MIT VIELEN FOTOS!

SCHWEINFURT - Timo Wenzel schaute zu. Von der Ehrentribüne aus, alleine sitzend, mit Brille, beobachtend. Der künftige Trainer des FC 05 musste dann zwar etwas eher weg, hatte er doch noch die relativ weite Heimfahrt nach Ulm vor sich. Doch was er zuvor sah, dürfte seinen Eindruck bstätigt haben, den er schon am frühen Abend bei seiner Vorstellung kund tat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.