Home / Ort / Out of SW / Spitze Zungen – Kommentar: Livemusik-Szene bröckelt – Colos-Saal bleibt bis September dicht
George Pavicic's Strat
Bild: George Pavicic's Strat

Spitze Zungen – Kommentar: Livemusik-Szene bröckelt – Colos-Saal bleibt bis September dicht


Beständig

ASCHAFFENBURG – Colos-Saal verlängert „freiwillig“ Lockdown bis zum 31.8.2020 – Ein (etwas satirischer) Kommentar

Autor: George Pavicic


Corona-Ex

In einem flammenden Statement verkündet der Colos-Saal den freiwilligen Total-Lockdown bis Ende August. Eine schwere Entscheidung für die Geschäftsleitung ganz sicher, ein weiterer herber Einschlag für die Liveszene, mit allem was dazugehört, und das ist sehr viel und weitreichend.

Vieles ist dort nachvollziehbar, sehr eloquent geschrieben, die Kommentatoren feiern Claus Berninger für seine Worte. Was ich nach weiterem Lesen allerdings immer weniger verstehe. Oh ja. ich war zuerst auch ergriffen, dachte spontan „Darüber musst Du berichten“, wollte Claus kontaktieren – bis ich auf diesen Absatz stieß:


„Wie simpel wäre das Leben, wenn man ein aluhuttragender Coronaleugner wäre? Man könnte heftig auf „die da oben“ eindreschen, scharf gegen alle Einschränkungen des öffentlichen Lebens protestieren, gegen das Herunterfahren der Wirtschaft auf die Straße gehen und richtig Dampf ablassen, dabei jede Menge Schuldige anklagen. Aber so einfach ist das ja alles nicht. Das Virus ist nicht verschwunden, sondern bleibt gefährlich. Kein Wunder, dass Kanzleramt und die Ministerpräsidenten herumeiern und –irren. Keine/r will die Verantwortung für ein weiteres Ischgl tragen.“

Da war der Zauber auf einen Schlag wie weggewischt, denn: geht es hier darum, zu erklären, warum man sich entschieden hat, sein Geschäft – den Rock’n’Roll – zwangsweise ruhen zu lassen?
Oder geht es darum, seine Meinung kundzutun und die gleich mal über die anderer zu stellen, die man obendrein mit dem überstrapazierten Klischee des „Aluhuttragenden Coronaleugners“ belegt? Na super Burschi, fein gemacht!

Oh ja, man muss schon verstehen, dass die, die uns mit Weitsicht und Souveränität führen und regieren sollen, herumeiern, sich vor Verantwortung drücken und nicht wissen wo links und rechts, oben und unten ist. Dass man den Eindruck bekommt, sie stehen in einem Wettbewerb, wie man möglichst schikanös eine Gesellschaft ruinieren, spalten und wirtschaftlich sowie sozial vor die Wand fahren kann. Hauptsache sie wissen, wo der Knopf für die jährliche Diätenerhöhung ist, den finden sie ja immer. Ja, auf die muss man schon Rücksicht nehmen, Herr Rock’n’Roller, da haben Sie vollkommen Recht. Und unser über Jahrzehnte hart erarbeitetes Geschäft, das geben wir ob dieser offensichtlichen Unfähigkeit (trotz enormen Berateraufwands) selbstverständlich gerne und kampflos auf, was sonst?

Und das ganze natürlich wegen eines „immer noch gefährlichen Virus“. Auch da ist man offenbar fachkundig – Respekt. Ich empfehle hierzu aktuelle Statistiken anzuschauen, die sprechen eine deutliche, ganz andere Sprache.

Okay Real Music Lovers, dann schauen wir uns mal an, wofür Rock’n’Roll steht: Da kommen Begrifflichkeiten auf wie Unangepasstheit, Rebellion, Sex & Drugs, Hinterfragung der Obrigkeit, Love, Peace, Hapiness, Children Of The Revolution. Davon sehe und spüre ich im ganzen Statement nichts.

Die Colos-Saal Facebookseite hat rund 23.000 Abonnenten / Likes. Statistisch gesehen dürften davon mindestens 50% nicht wirklich einverstanden mit der derzeitigen Politik und dem Handling der unsäglichen Krise sein. Alles Aluhutträger, deren Leben offensichtlich so leicht ist, weil sie was genau? Ach ja, sie machen sich’s einfach und klagen „jede menge Schuldige an“, verstehe. Leicht diffus, aber so ein kleines antrainiertes Framing macht sich ja immer gut. Profilieren auf Kosten anderer, sehr fein. Das Interessante: keinen juckt’s. Entweder sie haben es überlesen oder es ist mittlerweile schon so abgegriffen und die Leute so abgestumpft, dass man gar nicht mehr drauf achtet.

In den Kommentaren hat keiner das Bedürfnis, gegen diese Verunglimpfung etwas einzuwenden. Ich tue das kurzzeitig und bekomme dafür ein unfreundliches „Wenn Du Dich durch den Satz auf den Schlips getreten fühlst, war das volle Absicht“. Das nenne ich konsequent nochmal ordentlich in die Framing-Kerbe gehauen, dafür nochmal ein „super Burschi“! Erste Konsequenz für mich: Kommunikation abgebrochen, Kommentar gelöscht, Seite entliked, nie mehr Colos-Saal, obwohl ich dort schon selbst gespielt und Klasse Acts gesehen habe, von Tubes über Mike Stern und wie sie alle heißen. Ich selbst brauche die Musik, ich brauche die Bühne, ich brauche den Rock’n’Roll, aber ich brauche keine gespaltenen Zungen und keine spaltenden Pseudo-Rocker.

Wir müssen verstehen, dass wir alle in der selben Welt leben, die gerade, ohne uns irgendwie zu fragen oder Rücksicht zu nehmen, so verändert wird, dass sie nie mehr sein wird wie zuvor. Dagegen etwas zu tun, damit zu leben, oder sich gegebenenfalls dagegen zur Wehr zu setzen, erfordert gegenseitiges Zuhören, Einigkeit, Weitsicht und Überlegtheit. Plattitüden, Vorverurteilungen und Ausgrenzung haben da wenig Sinn.

Dem Colos-Saal und seiner Crew natürlich trotzdem alles Gute, ich fand den Laden immer sehr gut und habe einige legendäre Abende dort verbracht. Vor allem aber wünsche ich Euch, dass es im September wirklich „normal“ weitergeht.

In diesem Sinne, Love, Peace, Happiness & Good Stuff!

Direkter Link zum Facebook-Post:

So geht`s nicht weiter! Colos-Saal pausiert bis Ende August!Nach 70 Tagen Lockdown, vom Virus und der Politik…

Gepostet von Colos-Saal Aschaffenburg am Montag, 25. Mai 2020

 

Werbung:
GeorgyGram – Das singende Geschenk!

GeorgyGram – Say It With A Song!



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Ozean Grill
Gastro-Musterbanner
Geiselwind oben
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?






© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

2 Kommentare

  1. Claus Berninger

    „Plattitüden, Vorverurteilungen und Ausgrenzung haben da wenig Sinn“. Tatsächlich? Aber der geschätzte Autor dieser Zeilen verurteilt Politiker, die die Gesellschaft „ruinieren“ und wohl nur an „Diätenerhöhung“ denken. Super, Burschi! Woher kenne ich diese Argumentation wohl. Tja, auch die Menschen, die das Corona Virus für völlig unbedenklich erachten nutzen ein Framing, das überall im Netz zu sehen ist. So spitz ist weder Deine Zunge noch Deine Artikel, aber möglicherweise ist Deine Filterblase ziemlich eng. Viel Vergnügen weiterhin!

    • Servus Claus, danke für Deinen Kommentar.
      Dass ich das Virus für unbedenklich halte, kann ich mich nicht erinnern, geäußert zu haben. Daher fühle ich mich bezüglich eines dahingehenden Framings nicht angesprochen. Das Thema ist ohnehin komplex genug und hier nicht schnell abzuhandeln. Alles andere sei Dir als Deine Auffassung gegönnt, damit kann ich sehr gut leben.

      Alles Gute Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.