Home / Lokales / „Mut zum Aufbruch“ und Ausgleich und Versöhnung“: Liborius-Wagner-Besinnungspfad in Altenmünster eingeweiht

„Mut zum Aufbruch“ und Ausgleich und Versöhnung“: Liborius-Wagner-Besinnungspfad in Altenmünster eingeweiht


Beständig

ALTENMÜNSTER – Mit der Frage, was der selige Liborius Wagner den Menschen im 21. Jahrhundert sagen kann, setzt sich ein Besinnungspfad in der Nähe der Kirche von Altenmünster (Gemeinde Stadtlauringen, Landkreis Schweinfurt) auseinander. Dieser ist am Samstag, 23. Mai, eingeweiht worden.

In die Kirche von Altenmünster wurde Wagners Leichnam 1661, 30 Jahre nach seinem Tod, umgebettet. „Antiquissimae fidei novus martyr“, schrieben die Augustiner-Chorherren vom Kloster Heidenfeld damals auf seinen Grabstein. Zu Deutsch heißt dieser Satz: „Des uralten Glaubens neuer Zeuge“. Von 1990 bis 2019 lud der „Pilgerhof“ in Altenmünster Menschen ein, sich mit dem Seligen auseinanderzusetzen, der von 1626 bis zu seinem Tod 1631 in Altenmünster und Sulzdorf Pfarrer war.


AOK - Keine Kompromisse

„Hier verkündete er das Evangelium, hier teilte er das Leben mit den Menschen in den schwierigen Zeiten des 30-jährigen Krieges, hier in der Kirche, um die nun der Besinnungspfad läuft, feierte er die Sakramente“, erklärte Pfarrer Dr. Eugen Daigeler. Der Besinnungspfad wurde gemeinsam mit der Marktgemeinde Stadtlauringen errichtet, die als Bauherr die Last der praktischen Verantwortung trug. Daigeler dankte besonders Bürgermeister Friedel Heckenlauer. „Ohne sein großes Engagement und sein fachliches Wissen wäre es nicht zu diesem Projekt gekommen.“

Für die Gestaltung war Winfried Höhne verantwortlich. Neben den beiden größeren Tafeln am Weg zur Kirche, die über die Lebensgeschichte von Liborius Wagner informieren, laden sechs kleinere Tafeln, die am Weg um das Gotteshaus angebracht sind, ein, sich mit Eigenschaften dieses Seligen zu beschäftigen. Sein „Mut zum Aufbruch“ in Neues und Unbekanntes, seine Freiheit der Glaubens- und Gewissensentscheidung, sein Bemühen um Einheit, „Ausgleich und Versöhnung“ sowie seine Bereitschaft zur Ganzhingabe werfen „Fragen für unser heutiges Leben als Christen auf. Sie wollen einen altehrwürdigen Glaubenszeugen neu erschließen“, betonte Daigeler.


Auf dem einen Bild: Freuen sich über den neuen Besinnungspfad zu Ehren des seligen Liborius Wagner (von links): Gerald Kolb vom Amt für ländliche Entwicklung, Florian Töpper, Landrat des Landkreises Schweinfurt, Pfarrer i.R. Manfred Hauck, Pfarrer Dr. Eugen Daigeler, Planer Winfried Höhne, Bürgermeister Friedel Heckenlauer und Handwerksunternehmer Rene Klenner.

Text: POW, Fotos: Monika Erhard



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Gastro-Musterbanner
Geiselwind oben
Maharadscha
Ozean Grill
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?






© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.