Home / SW-N / Sie spielen direkt am Bahnhof: Mit Main-Spessart-Express und Mainfrankenbahn die Rocklegende Nazareth in Schweinfurt erfahren

Sie spielen direkt am Bahnhof: Mit Main-Spessart-Express und Mainfrankenbahn die Rocklegende Nazareth in Schweinfurt erfahren


FirstFloorSW

SCHWEINFURT – „Raus aus dem Alltag – rein ins Erlebnis“ so lautet die Devise der Mainfrankenbahn und des Main-Spessart-Express! Und die rät: „Nutzen Sie für Ihre Freizeitaktivitäten die Bahn: Entspannt, bequem und ohne Parkplatzsorgen! Beginnen Sie Ihre Fahrt mit den modernen Zügen der Mainfrankenbahn und des Main-Spessart-Express.

Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express haben Sie mindestens Stundentakt und es bestehen zahlreiche Direktverbindungen nach Schweinfurt.“ Denn dort spielen…


Ferber Stellenangebot

Nazareth – die schottische Rocklegende

Handfester Rock der pulsiert und lebt, das ist Nazareth. Am Mittwoch, den 3. April 2019 ab 20 Uhr, wird die schottische Rock Institution ein „Greatest Hits“ Konzert im Stattbahnhof Schweinfurt abliefern, das die Fans geradewegs zurück in die 70er und 80er Jahre beamen wird, in denen Nazareth die weltweiten Rockcharts mit „Love hurts“, „This flight tonight“ oder „Dream on“ anführte.


Nazareth ist eine der wenigen Bands aus der Anfangszeit des Hardrocks, die es bis heute geschafft haben sich ihre Originalität zu bewahren. Schon 1968 spielten die aus dem schottischen Dunfermline stammende Gruppe noch sehr bluesbeeinflussten Rock. Zu dieser Zeit begann in London eine erfolgreiche Phase für die zunehmend härter rockenden Musiker. Als Vorband von „Deep Purple“ – und produziert von deren Bassist Roger Glover, folgten ab 1969 eine lange Serie von prägenden Hard-Rock-Alben mit diversen Hits, darunter „Razamanaz“, „Hair of the dog“ oder „Shanghai’d in Shanghai“, um nur einige exemplarischer Klassiker zu nennen. Der Rest ist 50 Jahre Band- und Musikgeschichte.

Carl Sentance (ex Krokus), der persönlich von Dan McCafferty für seine Nachfolge ausgewählt wurde, und seit 2015 die Stimme der Band ist, erweist sich als wahrer Glücksgriff. Mit einem fantastischen Rockorgan ausgestattet, die das Beste von Robert Plant, Ian Gillan und Bon Scott vereint, steht er auf einer Stufe mit seinem Vorgänger und hat zudem noch eine super Bühnenpräsenz. Große Bandbreite, tolles Vibrato und Power in jeder Tonlage, so muss ein Hard-Rock-Sänger rüberkommen.

An seiner Seite steht und rockt Pete Agnew, Gründungsmitglied, superb am Baß und mit vollem Einsatz. An den Drums donnert sein Sohn Lew Agnew die treibenden Beats dass es nur so knallt. Gitarrist Jimmy Murrison, ausgestattet mit dem klassischen Rockbesteck aus Gibson Les Paul und Marshall-Stack, lässt in seiner Präsenz und Spiel das fetzig Gute aus der Vergangenheit kraftvoll und sehr atmosphärisch aufleben.

Schnörkellos, konventionell, klassisch und zeitlos, so klingt Heavy-Rock der Marke Nazareth bis heute rund um den Globus.

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn 20:00 Uhr.

Schweinfurt erkunden – Tradition und Moderne erleben. Die Bahn bringt Sie hin und hat viele weitere Tipps parat.

Unter diesem Motto läuft bereits eine erfolgreiche Kooperation der Stadt Schweinfurt mit der DB Regio Bayern.

Die Kooperation bietet für Kunden der Bahn interessante Vergünstigungen: Sie erhalten gegen Vorlage der Bahnfahrkarte bei den Kooperationspartnern Ermäßigungen auf die Eintrittspreise oder andere Vergünstigungen. Beim „Bayern-Ticket“ und „Schönes-Wochenende-Ticket“ erhalten je Ticket bis zu fünf Personen die vereinbarten Ermäßigungen. Ermäßigungen gibt es unter anderem im Museum Georg Schäfer, in der Kunsthalle, im Theater sowie im Jugendgästehaus der Stadt Schweinfurt.

Anreise mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express

Mainfrankenbahn & Main-Spessart-Express bieten gute Möglichkeiten an, um unkompliziert zum Konzert der Rocklegende zu kommen.

Der Stattbahnhof liegt direkt am Haltepunkt Schweinfurt-Stadt. Sie kommen mindestens stündlich nach Schweinfurt; von zahlreichen Städten und Gemeinden (z.B. Karlstadt/Main, Gemünden, Lohr, Würzburg, Hassfurt und Bamberg) bestehen direkte Verbindungen.

Tipp

Nutzen Sie das Bayern-Ticket: 1 Tag, 1 Ticket, bis zu 5 Personen, ab 10,60 Euro*! Mit dem Bayern-Ticket können auch alle Verkehrsmittel (Bus, Tram, U-Bahn, …) der Stadtverkehre genutzt werden.

Wenn Sie auf der Linie Frankfurt – Aschaffenburg – Würzburg – Haßfurt -Bamberg anreisen, geht`s noch günstiger mit dem Regio-Ticket Main-Spessart: Bis zu 5 Personen. 1 Tag. Ab 10,00 Euro* für Hin- und Rückreise!

Wenn Ihre Hin- und Rückreise zwischen 18.00 h Abend und 7.00 h früh liegt, geht es mit dem Bayern-Ticket Nach am günstigsten: Bis zu 5 Personen. 1 Tag. Ab 7,80 Euro*!

*bei fünf gemeinsam Reisenden

Weitere Informationen unter www.frankissimo.com/nazareth-03-04/  und www.bahn.de/bayern

Mainfrankenbahn – mobil in der Region

Seit 2010 fährt die Mainfrankenbahn auf den Strecken Würzburg – Kitzingen – Nürnberg, Würzburg – Schweinfurt – Bamberg, Würzburg – Ansbach – Treuchtlingen und Würzburg – Lohr bzw. Gemünden – Schlüchtern.

Mit den modernen Zügen der Mainfrankenbahn fährt man noch komfortabler, zügiger und entspannter an sein Reiseziel. Egal, ob man beruflich oder privat reist – schnelle Verbindungen und ein dichtes Streckennetz bieten optimale Mobilität in der Region.

Ein attraktiver Fahrplan und moderne Fahrzeuge sorgen dafür, dass man bequem, preiswert und zudem umweltfreundlich reist.

Aus allen Richtungen kommen Sie mindestens stündlich mit der Mainfrankenbahn zu Ihrem Ziel.

Weitere Infos gibt es unter: www.bahn.de/mainfrankenbahn

Main-Spessart-Express – verbindet Franken mit Hessen

Einsteigen und Erholen: Weite Aussichten, naturnahe Wege und natürliche Stille prägen die Landschaft. Romantische Fachwerkstädtchen begleiten den Main am Übergang vom Fränkischen Weinland zum Spessart – entdecken Sie die vielfältige Freizeitregion in den komfortablen Zügen des Main-Spessart-Express (Regional-Express-Linie „Schweinfurt – Würzburg – Karlstadt – Gemünden – Lohr – Aschaffenburg – Frankfurt“).

So starten Sie entspannt ins Ausflugsvergnügen: Ohne Stress, ohne Stau oder Parkplatzsorgen. Genießen Sie mit Freunden oder Familie die Fahrt durch abwechslungsreiche Landschaften.

Seit Dezember 2015 Erweiterung des Fahrplanangebotes mit neuen Zügen!

Weitere Infos gibt es unter: www.bahn.de/main-spessart-express

Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) – Die BEG bewegt das Bahnland Bayern

Bahnland Bayern – mit dieser Marke stellt die BEG seit 2010 die Weichen für die Zukunft. Sie ist Ausgangspunkt der aktuellen Werbekampagne und Richtpunkt für die PR-Strategie. „Bahnland Bayern“ soll eine emotionale Verbindung zum Freistaat herstellen. Einheimische wie Touristen erleben Bayern als sympathisches Bundesland mit einem attraktiven Bahnangebot.

Anzeigen- und Plakatmotive mit dem Motto „Bahnland Bayern – Zeit für dich“ werden dies künftig in ganz Bayern kommunizieren. Mit der PR-Kampagne „Wir bewegen das Bahnland Bayern“ möchte die BEG Meinungsbildnern, Politikern, Partnern und Journalisten die komplexen Aufgaben der BEG sowie die Rolle des Freistaats bei der Planung und Optimierung des Regional- und S-Bahn-Verkehrs vermitteln.

Die BEG ist ein Unternehmen des Freistaats Bayern. Im Auftrag des Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr plant, kontrolliert und finanziert sie den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern.

Weitere Infos gibt es unter: www.bahnland-bayern.de und www.bahnland-bayern.de/beg



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Geiselwind oben
Eisgeliebt
Pure Club
Ozean Grill
Yummy
Gastro-Musterbanner
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Geflügelfleisch-Haubi mit Comeback: „Fußball ist halt die schönste Nebensache der Welt!“

GEROLZHOFEN - Die SG Schönbach-Siegendorf, bestehend aus dem SV Altenschönbach und dem SV Kirchschönbach hat ins neue Jahr 2019 einen kompletten Fehlstart in die Schweinfurter Fußball-A-Klasse 4 erwischt. Es setzte vier Niederlagen mit 2:15 Toren. Und das, nachdem sich das Team mit einem 7:1 gegen den SV Mönchstockheim aus 2018 so hoffnungsfroh verabschiedet hatte. Was ist nur los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.