Home / Kultur und Freizeit / „SoulTalk“ der Erlöserschwestern: 1000 Euro vom Stadtverband Schweinfurt

„SoulTalk“ der Erlöserschwestern: 1000 Euro vom Stadtverband Schweinfurt


Sparkasse

SCHWEINFURT – 1000 Euro hat der Stadtverband Schweinfurt des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) dem Projekt „SoulTalk“ gespendet. Das Geld stammt aus den Erlösen der Altkleider- und Altpapiersammlungen der Schweinfurter katholischen Jugendverbände.

Hinter dem Projekt „SoulTalk“ stehen die Erlöserschwestern. „SoulTalk“ bietet im Ankerzentrum Schweinfurt eine niederschwellige psycho-soziale Beratung von Geflüchteten für Geflüchtete an. Das Besondere dabei: Die Geflüchteten können sich in ihrer Muttersprache austauschen und über ihre derzeitigen psychischen Belastungen sprechen. Die geschulten Berater haben selbst einen Fluchthintergrund und geben gezielte Hilfen zur Stressbewältigung und Ressourcenstärkung. Das Schweinfurter Projekt ist einzigartig in Deutschland und wird zu 100 Prozent von den Erlöserschwestern getragen.


Ferber Stellenangebot

Auf dem Bild (© BDKJ Stadtverband Schweinfurt): Spendenübergabe zugunsten des Projekts „SoulTalk“ der Erlöserschwestern (von links): Jens Lindemann, Hannes Hergenröther (beide BDKJ Stadtverband Schweinfurt), Miriam Christof (Projektkoordination „SoulTalk“) und Michaela Schmitt (BDKJ Stadtverband Schweinfurt).

Text: POW




Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pinocchio
Geiselwind oben
Eisgeliebt
Yummy
Ozean Grill
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Die 15-jährige Tina Mecher aus Würzburg wird vermisst – Polizei bittet um Hinweise

WÜRZBURG - Seit Dienstag wird die 15-jährige Tina Mecher aus Würzburg vermisst. Hinweise auf eine Straftat, die im Zusammenhang mit ihrem Verschwinden stehen könnte, liegen bislang nicht vor. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um Hinweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.