Home / SLIDER / Theatersolo im Freilandmuseum Fladungen – und das Rhön-Zügle fährt wieder!

Theatersolo im Freilandmuseum Fladungen – und das Rhön-Zügle fährt wieder!


Sparkasse

FLADUNGEN – Das Rhön-Zügle ist wieder unterwegs! Nach sechswöchiger Zwangspause verkehrt am Sonntag, den 12. August wieder die Museumsbahn des Freilandmuseums Fladungen zwischen Mellrichstadt und dem Fladunger Museumsbahnhof. Die Kapazitäten sind allerdings eingeschränkt.

Das Rhön-Zügle nimmt wieder Fahrt auf! Am Sonntag, den 12. August ist es wieder im Streutal zwischen Mellrichstadt und Fladungen unterwegs. Abhängig von der Witterung, entscheidet sich jedoch erst kurzfristig, ob im Dampfzug- oder im Dieselzugbetrieb gefahren wird. Für alle in diesem Jahr noch geplanten Fahrten sind die Fahrgastkapazitäten reduziert. Aus diesem Grund können auch keine Reservierungen vorgenommen werden. Außerdem kann eine Kinderwagen- oder Fahrradmitnahme für die verbleibenden Fahrtage in dieser Saison leider nicht garantiert werden.

Grund für die sechswöchige Unterbrechung der Rhön-Zügle-Fahrten und die jetzige Wiederaufnahme mit nur eingeschränkten Kapazitäten ist ein Unfall, der sich am Sonntag, den 1. Juli an einem Bahnübergang bei Ostheim v.d.Rhön ereignet hat. Dadurch wurden nicht nur die Gleise an der Unfallstelle, sondern mit Dampflok „98 886“ auch die stärkste Lok beschädigt, die auf der Museumsbahnstrecke üblicherweise zum Einsatz kommt. Sowohl die beiden Dieselloks als auch die Ersatz-Dampflok „89 7373“ können nicht so viele Waggons ziehen, wie die „98 886“. Zudem sind zwei Waggons in Folge des Unfalls derzeit ebenfalls nicht einsatzfähig.


Wolf-Moebel


Am Sonntag, den 12. August ist im Freilandmuseum Fladungen Schauspielerin Katharina Röther“ zu Gast. Ihr Theatersolo behandelt die „Wunderseltsame Lebensbeschreibung der Courasche“. Beginn ist um 19.00 Uhr am Truchseßhaus aus Oberhohenried. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der Eintritt kostet 10,00 €.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

Bereits im 17. Jahrhundert erschuf der Schriftsteller Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen die literarische Figur der Courasche. Ihren größten Bekanntheitsgrad erreichte sie durch Berthold Brechts 1941 in Zürich uraufgeführtes Drama „Mutter Courage und ihre Kinder“. Doch noch immer ziehen die Erlebnisse der Courasche Künstler in ihren Bann. Das beweist die Schauspielerin Katharina Röther. Am Sonntag, den 12. August zeigt sie im Freilandmuseum Fladungen die „Wunderseltsame Lebens-beschreibung der Courasche“ in ihrem Theatersolo.

Darin schlüpft Katharina Röther in die Rolle der Courasche. Ehrlich, derb und schonungslos berichtet diese von ihrem wechselvollen Leben: Wie sie sich zum Schutz vor anrückenden Truppen als Mann verkleidet, dann in die Wirren des 30-jährigen Krieges gerät und sich schließlich als Landstreicherin, Soldatenfrau, Marketenderin, Zigeunerin und Hure durchs Leben schlägt – „Überleben und Genießen“ heißt das Motto.

Katharina Röther wurde in Prenzlau in der Uckermark geboren und wuchs in Greifwald und Zwickau auf. Nach dem Abitur war sie als Elevin an an den Städtischen Puppentheatern Chemnitz und Zwickau, bis sie ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Rostock aufnahm. Nach einem mehrjährigen Engagement am Stadttheater Plauen und einer Kinderpause in Berlin, lebt und arbeitet sie seit 1999 in Hamburg als freiberufliche Schauspielerin, Regisseurin und Schauspieldozentin.

Das Theaterstück findet unter freiem Himmel um 19.00 Uhr am Truchseßhaus aus Oberhohenried statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 10,00 Euro. Jahreskarten für das Freilandmuseum Fladungen haben für diese Veranstaltung keine Gültigkeit







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Lichterfest und Weihnachtszauber: Schonungen inszeniert sich als Weihnachtswunderland

SCHONUNGEN - Wettertechnisch ist die Schonunger Weihnacht gerade nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Ein paar wenige Tropfen und eine steife Brise blieben den zahlreichen Besuchern in diesem Jahr trotzdem nicht erspart. Die Schonunger Weihnacht erfüllte auch heuer wieder die Erwartungen, auch wenn neue Besucherrekorde ausblieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.