Home / Kultur und Freizeit / Von Kresse über Tomaten bis Kohlrabi: Projektwoche im Gaibacher Haus für Kinder
Auf dem Bild: Voller Eifer sind die Mädchen und Jungen des Gaibacher Hauses für Kinder unter Anleitung von Antonia Hirt dabei, wenn es darum geht, sich um die Pflanzen im Garten zu kümmern. Foto: Katja Eden/ VG Volkach

Von Kresse über Tomaten bis Kohlrabi: Projektwoche im Gaibacher Haus für Kinder


Messing Tore Türen Antriebe Hofheim

GAIBACH – Kohlrabi, Kresse, Radieschen, Paprika, Tomaten – seit kurzem zu finden im Garten des Gaibacher Hauses für Kinder. Der Hintergrund: Das Thema Natur liegt der Leiterin des städtischen Kindergartens im Volkacher Ortsteil Gaibach, Petra Friesl, besonders am Herzen. Spielerisch führen sie und ihr Team schon die Kleinsten an das immens wichtige Thema Nachhaltigkeit, Natur- und Umweltschutz heran.

Säen, pflanzen, pflegen und ernten – das steht unter anderem auf dem pädagogischen Programm der Einrichtung. Eine Exkursion zur Firma Gartenbau Eichelmann in Gaibach bildete in der Projektwoche „Natur & Pflanzen“ den Höhepunkt für die Mädchen und Jungen, die sich mit Feuereifer und Wissbegier in die Aktionen stürzten. „Es macht total Spaß Kresse und Co. zu säen und immer zu gießen und zuzugucken, wie alles wächst. Aber das Ernten dauert echt noch lange“, sagen die Kinder, die es kaum erwarten können, ein Brot mit selbst gezogener Kresse zu essen. „Auf die Radieschen und Erdbeeren müssen wir noch warten, aber das wird auch lecker“.


Mezger



Mitverantwortlich für die Umsetzung des Themas war die 19jährige Antonia Hirt aus Volkach, die für ihre Ausbildung zur Erzieherin eine zweiwöchige Projektarbeit im Gaibacher Haus für Kinder absolvierte. „Pädagogische Arbeit in Kinderbetreuungsstätten ist sehr vielfältig und anspruchsvoll, wie auch die Projektarbeit von Antonia Hirt zeigt. Dabei geht es um Partizipation und Ko-Konstruktion“, erläutert Petra Friesl, die sich bei den Eltern, die ein Hochbeet im Vorfeld aufgebaut hatten, sehr herzlich für ihre Unterstützung bedankte.


In einer Kinderkonferenz mit abschließender geheimer Wahl konnten die Mädchen und Jungen entscheiden, welches Projekt umgesetzt werden sollte. Als die Entscheidung basisdemokratisch gefallen und es klar war, dass es ein Natur-Projekt wird und das neue Hochbeet bepflanzt werden sollte, sammelten die Kinder Laub und Äste im Garten und befüllten zusammen mit den erwachsenen Helfern das Hochbeet. Schließlich ging es zur Gärtnermeisterin Lisa Hom, die die Kinder mit den gewünschten Pflanzen kostenfrei versorgte. Anschließend wurde gepflanzt, Pflanzen-Schilder gemalt und jeder Schritt in einer Projektmappe festgehalten.

Zum Abschluss der zweiwöchigen Projektzeit von Antonia Hirt gab es fürs Team und vor allem für die Kinder ein „grünes Fest“ mit einem „grünen Frühstück“ und grünen Plaketten für die Kinder. „Es hat mir richtig Spaß gemacht, diese Projektarbeit mit den Kindern durchzuführen. Die Mädchen und Jungen waren mit großem Interesse dabei und hatten viele tolle Ideen.“ Die Studierende absolviert ihre dreijährige Ausbildung zur Erzieherin an der Fachakademie für Sozialpädagogik Sankt Hildegard in Würzburg.

Auf dem Bild: Voller Eifer sind die Mädchen und Jungen des Gaibacher Hauses für Kinder unter Anleitung von Antonia Hirt dabei, wenn es darum geht, sich um die Pflanzen im Garten zu kümmern.
Foto: Katja Eden/ VG Volkach

ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Aktopolis Kostas
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!