Home / Kultur und Freizeit / Zertifikat für die neuen „Heroes“: Schweinfurter Helden wurden in der Rathausdiele geehrt
Auf dem Bild - hinten von links: Diyab Yesil, gfi-Gruppenleiter; Stephan Zeller, gfi-Leiter; Thorsten Schubert, Jugendamtsleiter; vorne von links: Tatjana Tichy, gfi-Zentrale; Susanne Winter, Mitarbeiterin der Integrationsbeauftragten, die neuen Heroes Khalil Derwish, Hasan Sayed Yahya, Salaheddin Ayoubi, Abdulrahman Alzahrani; Mohammed Daoudi, gfi-Gruppenleiter und Claudia Federspiel, gfi-Projektleitung. Es fehlen: Amrullah Nazari und Mohamad Mezal Foto: Ingo Göllner, gfi-Schweinfurt

Zertifikat für die neuen „Heroes“: Schweinfurter Helden wurden in der Rathausdiele geehrt


Sparkasse

SCHWEINFURT – Die neuen „Heroes“ erhielten am Mittwoch ihr Zertifikat, welches sie berechtigt ehrenamtlich Workshops an Schulen und Jugendeinrichtungen gegen Unterdrückung im Namen der Ehre und für Gleichberechtigung zu halten.

Die Veranstaltung, die von gfi-Leiter Stephan Zeller und gfi-Mitarbeiterin Elke Riegger moderiert wurde, fand aufgrund der aktuellen Corona-Situation als hybride Veranstaltung statt.


Mezger

Die bayerische Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer bedauerte sehr ihre geplante Teilnahme an der Veranstaltung kurzfristig absagen zu müssen. Sie ließ es sich aber nicht nehmen ihre vorbereiteten Grußworte durch ihre Mitarbeiterin Susanne Winter überbringen zu lassen: „Die Heroes-Projekte leisten gerade im Bereich Wertevermittlung einen vorbildlichen Beitrag. In ihrem Leitmotiv geht es um Gleichberechtigung, unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Herkunft, Nationalität, Alter und Status. Die jungen Männer bringen den Mut auf, bisher vermittelte Strukturen zu hinterfragen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Davon profitieren alle: ihre Familie, die Gesellschaft, aber vor allem sie selbst“, zitierte Susanne Winter aus der Rede von Brendel-Fischer.


In seinem Grußwort ging Thorsten Schubert, der Leiter des Jugendamts der Stadt Schweinfurt, auf die Bedeutung des Projekts für die pädagogische Jugendarbeit in der Stadt und der Region hin sowie auf die jahrelange Unterstützung auch in finanzieller Hinsicht. „Insbesondere im Peer-to-Peer-Ansatz sehe ich einen herausragenden Vorteil bei dieser schwierigen Thematik“, so Schubert.

Claudia Federspiel war besonders erfreut, dass sich in diesem Jahr erneut viele Vertreter von Schulen und Berufsschulen aus Schweinfurt und Umgebung eingefunden haben. „Zeigt uns das doch das wachsende Interesse an diesem Projekt und die Dringlichkeit diese Themen an Schulen anzusprechen“, so die Projektleiterin der gfi Schweinfurt.

Seit Anfang November 2019 treffen sich Jungs aus Syrien und Afghanistan, wöchentlich zu sogenannten HEROES-Gruppenstunden. Gemeinsam mit ihren Gruppenleitern Mohammed Daoudi und Diyap Yesil, diskutieren sie über Themen wie Ehre, Gleichberechtigung, Sexismus, Unterdrückung, Homosexualität u.v.m.

Das Ziel ist es, Jungen und jungen Männern die Möglichkeit zu geben, sich von Machtstrukturen zu distanzieren. Im Laufe des Trainings erlangen sie die Stärke und Fähigkeit die Grenzen, welche die Ehrenkultur auch für sie selbst setzt, zu überwinden.

Der Ausgangspunkt der Arbeit mit jungen Männern aus Ehrenkulturen ist das Bewusstmachen, dass die auf der Ehrenunterdrückung von Frauen basierte Männerrolle mit den Wertvorstellungen der modernen westlichen Gesellschaft nicht übereinstimmt.

Während der Coronazeit arbeiteten die Schweinfurter Heroes-Gruppenleiter intensiv an neuen Methoden und Techniken, um die Gruppenstunden vorerst online weiterführen zu können. „Wer unsere Arbeit kennt, weiß sicherlich wie schwierig es ist diese sensiblen Themen online zu behandeln. Die Jungs hatten ja nicht mal die Gelegenheit sich richtig kennenzulernen“, bedauerte Mohammed Daoudi, Gruppenleiter der Schweinfurter HEROES. „Ein gut funktionierendes Team und vor allem gegenseitiges Vertrauen ist die Basis unserer Ausbildungsarbeit“, so Diyap Yesil, Psychologe und Gruppenleiter.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Heranwachsende mit Migrationshintergrund unterschiedlichen Erwartungen genügen müssen. Sie befinden sich zwischen den Traditionen, dem kulturellen und sozialen Hintergrund ihrer Eltern und den Werten und Anforderungen der deutschen Gesellschaft, in der sie leben.

HEROES arbeitet mit Gruppenleitern, die Migrationshintergrund haben und damit ein ähnliches Erfahrungsspektrum aufweisen wie die Zielgruppe. Sie stellen eine Art „große Brüder“ dar, die es geschafft haben, sich von tradierten Rollenvorstellungen zu lösen. Damit sind sie Vorbilder, Leiter und Freunde zugleich. Durch theaterpädagogische Übungen setzen sich die Jugendlichen intensiv mit der Thematik auseinander und erlernen zugleich Präsentationsmethoden, Argumentation und szenisches Rollenspiel als Vorbereitung auf ihre Workshops.

Ein solches Rollenspiel haben die Jungs aus der Zertifizierungsgruppe bei ihrer gestrigen Anerkennungsfeier den Zuschauern gezeigt: „Mit diesem Rollenspiel wollen wir nicht nur die Gleichberechtigung thematisieren, sondern mit einem weniger stereotypen Vaterbild den Jugendlichen aufzeigen, dass auch in den Ehrenkulturen andere Männerbilder existieren können. Deshalb haben wir in unserem Rollenspiel einen Vater, der nicht der traditionellen Erwartungshaltung entspricht. Er schlichtet einen Streit zwischen Tochter und Sohn und plädiert für Freiheit und Selbstbestimmung“, erklärt Diyap Yesil. Das Publikum honorierte die Darbietung mit großem Applaus.

Auf dem Bild – hinten von links: Diyab Yesil, gfi-Gruppenleiter; Stephan Zeller, gfi-Leiter; Thorsten Schubert, Jugendamtsleiter; vorne von links: Tatjana Tichy, gfi-Zentrale; Susanne Winter, Mitarbeiterin der Integrationsbeauftragten, die neuen Heroes Khalil Derwish, Hasan Sayed Yahya, Salaheddin Ayoubi, Abdulrahman Alzahrani; Mohammed Daoudi, gfi-Gruppenleiter und Claudia Federspiel, gfi-Projektleitung. Es fehlen: Amrullah Nazari und Mohamad Mezal
Foto: Ingo Göllner, gfi-Schweinfurt

Hintergrund:

Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gGmbH

Die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gGmbH unterstützt Menschen bei der Alltagsbewältigung, beim Aufbau ihrer Kompetenzen fürs Arbeitsleben sowie bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Daraus hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten ein ganzheitliches Angebot an sozialen Dienstleistungen entwickelt. Das Spektrum reicht von frühkindlicher Betreuung über Angebote für Schüler*innen bis hin zu Hilfen für Senior*innen bei der Alltagsbewältigung. Rund 2.600 Mitarbeiter*innen sind an 150 Standorten für die gfi in Bayern aktiv. Die gfi ist eine Gesellschaft der Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw.de).
www.die-gfi.de

Die Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw)

Die bbw-Gruppe umfasst ein umfangreiches Netzwerk an Bildungs- und Beratungsunternehmen sowie Sozial- und Personaldienstleistern. Das gemeinsame Ziel: Menschen dabei helfen, Beschäftigungsfähigkeit zu erwerben, zu erhalten, zu verbessern oder wieder zu gewinnen. Dazu wurde eine Bildungskette geschaffen, die von der frühkindlichen Betreuung über Aus- und Weiterbildung bis hin zur Hochschule der Bayerischen Wirtschaft reicht. Hinzu kommen flankierende Dienstleistungen wie Zeitarbeit und eine Transfergesellschaft.

Die Unternehmensgruppe existiert seit mehr als 50 Jahren.  In 17 Gesellschaften sind knapp 10.000 Mitarbeiter*innen tätig – schwerpunktmäßig in Bayern, aber auch deutschlandweit sowie international an 495 Standorten.
www.bbw.de


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Naturfreundehaus
Aktopolis Kostas


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!