19. 02. 2017
Home / Familie & Gesundheit / Drei Bewerberinnen wollen Fränkische Weinkönigin werden – darunter Silena Werner aus Stammheim

Drei Bewerberinnen wollen Fränkische Weinkönigin werden – darunter Silena Werner aus Stammheim

VEITSHÖCHHEIM / STAMMHEIM – Am 10. März 2017 wird in den Mainfrankensälen in Veitshöchheim die 62. Fränkische Weinkönigin gewählt. Drei weinbegeisterte, engagierte junge Frauen wollen Christina Schneider im Amt ablösen und den Frankenwein für ein Jahr in der Region, Deutschland und darüber hinaus repräsentieren. Die neue Fränkische Weinkönigin wird von Christina Schneider gekrönt werden.

Alisa Hofmann war Weinprinzessin in Sulzfeld am Main: Die 21-jährige studiert Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. Ihre Hobbies sind Backen, Inlineskates fahren, Singen und Tanzen – letzteres in der Garde.

ANZEIGE:
SKD

Miriam Kirch ist Weinprinzessin in Fahr: Die 21-jährige studiert Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. Ihre Hobbies sind kreatives Kochen, Reisen, Sprachen, Reiten und Skifahren. Außerdem engagiert sie sich als Pfarrgemeinderätin, in der Jugendarbeit und als Lektorin.

Silena Werner ist Weinprinzessin in Stammheim: Die 20-jährige ist als Groß- und Außenhandelskauffrau bei der BayWa AG tätig. In ihrer Freizeit spielt sie gerne Korbball, tanzt und liest gerne und besucht Konzerte.

Auch die 62. Fränkische Weinkönigin darf sich auf eine erlebnisreiche Amtszeit freuen. Mit mehreren Dienstwagen aus dem BWM-Autohaus Rhein und Outfits vom Miltenberger Outlet Center wird sie in Franken und darüber hinaus für den Frankenwein unterwegs sein. In der Regel führt sie ihr Amt bis nach Asien. Insgesamt umfasst der Terminkalender der Fränkischen Weinkönigin rund 400 Termine.

weinkoenigin



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

58-jähriger Familienvater verletzt sich beim „Spielen“ mit geladener Schreckschusspistole und schießt sich selbst in den Hals

SCHWEINFURT - Wie gefährlich der unsachgemäße Umgang mit Schreckschusswaffen sein kann, zeigt ein Fall vom Samstagabend. Ein 58-Jähriger hatte sich vor den Augen seiner Tochter seine Schreckschusspistole an den Kopf gehalten und abgedrückt, da er dachte, die Waffe sei ungeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.