19. 09. 2017
Home / Ort / Bergrheinfeld / Messerattacke: Benjamin Köth hat durch sein mutiges Eingreifen Schlimmeres verhindert – Bergrheinfelder erhält Auszeichnung für Zivilcourage

Messerattacke: Benjamin Köth hat durch sein mutiges Eingreifen Schlimmeres verhindert – Bergrheinfelder erhält Auszeichnung für Zivilcourage



LANDKREIS SCHWEINFURT – Benjamin Köth aus Bergrheinfeld ist von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für Verdienste um die Innere Sicherheit mit der Medaille „Courage schafft Sicherheit“ ausgezeichnet worden. Der 23-Jährige erhielt die Auszeichnung am 11. September bei einer Feierstunde in München, an der auch die stellvertretende Landrätin Christine Bender teilnahm.

Unter dem Motto „Courage bringt Sicherheit“ verleiht das Bayerische Innenministerium bereits seit 24 Jahren die Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit. Damit werden Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet, die in besonderer Weise Zivilcourage und Hilfsbereitschaft für Menschen in Not gezeigt haben. Neben Köth wurden insgesamt 32 weitere Personen aus ganz Bayern geehrt.

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

„Sie haben mit Ihrem couragierten Handeln gezeigt, dass das persönliche Engagement jedes Einzelnen ein wichtiger Baustein des gesellschaftlichen Zusammenhalts ist. Durch Ihren Einsatz konnte die Polizei Gewalt- und Sexualstraftäter, Wohnungseinbrecher, Trickbetrüger und Räuber festnehmen. Sie haben sich um die Opfer gekümmert und sie vor weiterem Schaden bewahrt“, so Herrmann in seiner Ansprache.

Köth erhielt die Medaille, weil er im Juni 2016 mit zwei weiteren Männern aus Schweinfurt einem Messerstecher hinterher eilte, der mehrmals auf seine Ehefrau eingestochen hatte. Gemeinsam stellen sie ihn und konnten ihn bis zur Festnahme durch die Polizei in Schach halten. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt, überlebte aber, da Schlimmeres durch das Eingreifen der Helfer verhindert werden konnte. „Dabei haben Sie sich in Anbetracht des Tatmessers selbst in Gefahr gebracht. Ihr Verhalten war vorbildlich und verdient höchsten Respekt“, sagte Hermann in seiner Laudatio.

Geholfen haben auch Rudi Kalus und Timur Dizlek, wie aus folgender Laudatio hervorgeht:

„Am Nachmittag im Juni 2016 lauerte ein Mann an einer Bushaltestelle seiner getrennt lebenden Ehefrau auf, und stach mit einem Klappmesser 18mal auf sie ein. Der vorbeifahrende Herr Dizlek sprang aus seinem Auto und schrie den bewaffneten Täter an. Dieser ließ sofort von der Frau ab und flüchtete. Herr Dizlek verfolgte den Täter bis zu einem Parkplatz eines Einkaufscenters. Es gelang ihm, die Herren Köth und Kalus auf die Situation aufmerksam zu machen. Beide nahmen ebenfalls die Verfolgung auf.

Der Täter gab, angesichts seiner drei Verfolger die Flucht auf. Die drei couragierten Männer bewachten den Täter bis zum Eintreffen der Polizei, die ihn schließlich festnehmen und das Messer sicherstellen konnte. Die Frau hat den Angriff Gott sei Dank überlebt.

Lieber Herr Dizlek, Herr Köth und Herr Kalus, die rasche Täterfestnahme war nur durch Ihr schnelles und beherztes Eingreifen möglich. Dabei haben Sie sich in Anbetracht des Tatmessers selbst in Gefahr gebracht. Ihr Verhalten war vorbildlich und verdient höchsten Respekt!“

Im Bild: Innenminister Joachim Herrmann, stellvertretende Landrätin Christine Bender, Köths Rudi Kalus und Timur Dizlek, die beiden Mithelfer aus Schweinfurt, Benjamin Köth und der unterfränkische Polizeipräsident Gerhard Kallert.
(Foto: stmi, Christoph Schedensack)



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Der dreimalige DDR-Meister kommt: Kickers wollen mit den Fans im Rücken und unter Flutlicht gegen Jena nachlegen

WÜRZBURG - Der FC Würzburger Kickers ist am Samstag mit einem 3:2-Erfolg beim VfR Aalen siegreich in die Englische Woche der 3. Liga gestartet ist und hat dabei den zweiten Auswärtssieg in Serie eingefahren. Jetzt wollen die Rothosen auch vor und mit dem eigenem Publikum nachlegen und dreifach punkten.

12 Kommentare

  1. Rudi Kalus

    wenn die wenigstens die Wahrheit geschrieben hätten…..

  2. Die Wahrheit wäre etwas besser geschrieben

  3. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bitte um Richtigstellung des Berichtes!!! Es war nicht H. Benjamin Köth, der das Leben der Frau gerettet hat, sondern meine Wenigkeit (d.h. Timur Dizlek)!
    Siehe www.swity.de/schweinfurt/2017/09/11/verdient-auszeichnung-fuer-zivilcourage/ . Auf der Seite von Swity wird der Bericht wahrheitsgemäß wiedergegeben!!!

    Anbei auch die Original-Laudationes:

    PP Unterfranken
    Fall 20 DIZLEK, Timur
    KÖTH, Benjamin
    KALUS, Rudolf

    Am Nachmittag im Juni 2016 lauerte ein Mann an einer Bushaltestelle seiner getrennt lebenden Ehefrau auf, und stach mit einem Klappmesser 18mal auf sie ein. Der vorbeifahrende Herr Dizlek sprang aus seinem Auto und schrie den bewaffneten Täter an. Dieser ließ sofort von der Frau ab und flüchtete. Herr Dizlek verfolgte den Täter bis zu einem Parkplatz eines Einkaufscenters. Es gelang ihm, die Herren Köth und Kalus auf die Situation aufmerksam zu machen. Beide nahmen ebenfalls die Verfolgung auf.

    Der Täter gab, angesichts seiner drei Verfolger die Flucht auf. Die drei couragierten Männer bewachten den Täter bis zum Eintreffen der Polizei, die ihn schließlich festnehmen und das Messer sicherstellen konnte. Die Frau hat den Angriff Gott sei Dank überlebt.

    Lieber Herr Dizlek, Herr Köth und Herr Kalus, die rasche Täterfestnahme war nur durch Ihr schnelles und beherztes Eingreifen möglich. Dabei haben Sie sich in Anbetracht des Tatmessers selbst in Gefahr gebracht. Ihr Verhalten war vorbildlich und verdient höchsten Respekt!

    Mit freundlichen Grüßen
    Timur Dizlek

    • mh

      Danke für den Hinweis – wir haben das an das Landratamt weiter geleitet, woher die Information kam.

    • Naja Presse denkst Du die stellen das richtig.Normal wenn man was schreibt spricht man mit den Leuten und schreibt nicht einfach was rein was nicht der Wahrheit betrifft.Hast recht das Du dich dazu äußerst Hr.Timur Dizlek

      • mh

        Aber es ist doch jetzt berichtigt! Grüße

      • Hallo H. Kalus, vielen Dank für die Unterstützung. Am Anfang, nachdem der Bericht von dieser Internetseite veröffentlicht wurde, d.h. vor meiner Äußerung, stand ein ganz verfälschter Text. Es wurde so dargestellt, daß H. Köth von Anfang an an Ort und Stelle war. Erst nach meiner Äußerung wurde der Text leicht abgeändert bzw. angepaßt… Leider ist der abgeänderte Text nicht ganz schlüssig. Offenbar wollte das Landratsamt in eigener Sache etwas die Werbetrommel rühren… Laut Redaktion (H. MH) kam der ursprüngliche Text so v. Landratsamt.

    • Hey Timur !!! Hast alles Richtig gemacht, weiter so. Aber das nächste mal wird auf der Hinfahrt noch schnell ne CD im Zug gekauft. 🙂

      Das Sauerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.