Home / Lokales / 500 Paddler sowie über 6.000 Zuschauer beim 10. rotarian Rowdy River Raft Race

500 Paddler sowie über 6.000 Zuschauer beim 10. rotarian Rowdy River Raft Race


Sparkasse

SCHWEINFURT – Beim wohl größten und sonnigsten Schlauchbootrennen Deutschlands säumten rund 500 Paddler sowie über 6.000 Zuschauer und Fans das Mainufer, um gemeinsam ein heiteres Familienfest zu feiern.

Während auf dem Wasser großteils verkleidete Teams mit Wellen, Gegnern und Navigationsschwierigkeiten kämpfen, wird am Ufer nicht nur lautstark angefeuert, sondern auch das reichhaltige Rahmenprogramm genossen – beispielsweise Bull-Riding, Modenschau mit Regino Hawich, Walking Act „Franzi im Glück“, Kinderbelustigung, Info-Stände, Speisen und Getränke aller Art. Unterstützt von der Schaeffler AG spendet der Rotary-Club Schweinfurt-Peterstirn als Raftrace-Ausrichter den Reinerlös dieser Benefizveranstaltung (bisher deutlich über 130.000 €) für regionale Sozialprojekte in und um Schweinfurt.


Ferber Stellenangebot

Die Teams schmücken sich mit klangvollen Namen wie OBA(MA) yes we can, Die Hochstapler, Steigerwald-Express, Das Boot, Subbah Kuhle Frangn, FISchkutter, P(e)acemaker, Bocksbeutel Allstars, Wildwasseramazonen, Team Spirit Schweinfurt, Hallburger Weingeister, 1. Hammelburger Main Express, Obermain Marines, Etikettenmafia oder Die Zeitgeister.

Beim Bull-Riding hielten sich am längsten „Tascha“ bei den Damen und „Cpt. v. Schmitt“ bei den Herren.


Außerdem – evtl sogar weltweit – einzigartig war wieder die Regatta der Amphicars. Als bester Kapitän im schwimmenden Oldtimer meisterte Roland Hillmer mit seiner Copilotin Simone Sterzinger die Wertungsprüfung auf dem Main.

Der traditionelle Sonderpreis für den originellsten Mannschaftsauftritt ging dieses Jahr an das Team „The Amazing Wischmops und Waschlappen Crew“.

Nach dem klassischen Paddeln in den Bundeswehrbooten begrüßte OB Sebastian Remelé als Schirmherr folgende Teams der üF-Wertung („überwiegend Frauen“ im Boot) auf dem Treppchen:

1. Glöckle Superhelden II; 2. INjoy Wildwasser Amazonen; 3. Riedel Rafting Queens

In der offenen Klasse gewannen die „Subba Kuhle Frangn“ mit der Tagesbestzeit von 4:04,21 min vor den „Bocksbeutel Allstars“ und den „Riedel Red Devils“.

Allen Prämierten freuten sich nicht nur über die begehrten Ehrenzeichen, sondern auch über wertvolle Sachpreise und Gutscheine der Sponsoren.

Im Rahmen der Siegerehrung wurde von Susanne Peter, der Präsidentin des Rotary Clubs Schweinfurt-Peterstirn, auch wieder eine Spende übergeben: 1.500 € gehe an die Lebensküche e.V. Schweinfurt.

Der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn dankt nicht nur seinem Premiumsponsor Schaeffler für die Unterstützung, sondern auch der Bundeswehr, dem THW und der Wasserwacht Sennfeld/Schweinfurt sowie allen Sponsoren und Helfern. Rund 300 Hände packten alleine am Sonntag mit an.

Alle Details unter www.RaftRace.de und auf facebook.com/raftrace

Fotos: Helmuth Ziegler



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Geiselwind oben
Gastro-Musterbanner
Pure Club
Yummy
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

AfD-Mann Christian Klingen sieht die Gutmenschen unter Schock: Klima-Ikone Greta Thunberg sei für Kernenergie

UNTERFRANKEN / MÜNCHEN - Greta Thunberg, „die neue Heilige der selbst ernannten Klimaschutz-Religion" (Zitat), hat sich laut einer AfD-Pressemeldung scheinbar ins „Feindeslager“ geschlagen: Die 16-jährige Schwedin, die tausende Schüler für die „Rettung der Welt“ auf die Straße brachte, plädiere jetzt überraschend für Atomstrom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.