Home / Lokales / 78-Jähriger bei Treibjagd tödlich getroffen: PETA fordert Ende der Hobbyjagd in Deutschland
Foto: Sandro und Bianka Pelli / www.schonzeit-fuer-fuechse.de

78-Jähriger bei Treibjagd tödlich getroffen: PETA fordert Ende der Hobbyjagd in Deutschland


Sparkasse

VOLKACH / STUTTGART – Bei einer Treibjagd bei Volkach im Landkreis Kitzingen wurde am vergangenen Donnerstagvormittag ein Mann erschossen. Medienberichten zufolge war der 78-Jährige nach einer gemeinsamen Treibjagd mit mehreren Jägern nicht zurückgekehrt. Der Mann wurde anschließend tot auf seinem Hochsitz aufgefunden. Laut Polizeiangaben wurde der Jäger von einem Querschläger am Kopf getroffen. Derzeit wird von einem Jagdunfall ausgegangen.

PETA weist darauf hin, dass Hobbyjagende jedes Jahr Hunderttausenden Tieren erhebliches Leid durch Fehlschüsse zufügen und mehrere Dutzend Menschen töten oder verletzen. Die Tierrechtsorganisation fordert von der Bundesregierung ein Verbot der Hobbyjagd in Deutschland. Insbesondere Treib- und Drückjagden sollten in einem ersten Schritt sofort verboten werden, weil die flüchtenden Tiere oft nur angeschossen werden und auch häufig Menschen zu Schaden kommen.


Mezger KFZ-Meisterwerkstatt



„Was muss noch alles passieren, bevor die Hobbyjagd endlich verboten wird?“, so Peter Höffken, Fachreferent bei PETA. „Jahr für Jahr ereignen sich zahlreiche Tragödien, weil schießwütige Spaßjäger verantwortungslos in der Gegend herumballern. Bei Treibjagden gibt es besonders viele Fehlschüsse, worunter Tiere und auch Menschen leiden. Ein Eingreifen des Gesetzgebers ist längst überfällig.“


Hintergrundinformationen

In den vergangenen Jahren sorgten bereits zahlreiche schwere Jagdunfälle für Empörung. Im September letzten Jahres wurde ein 36-jähriger Mann bei einer Treibjagd in Heretsried oberhalb des linken Knies angeschossen und wurde dabei schwer verletzt. Der Mann musste anschließend mit einem Hubschrauber ins Uniklinikum nach Augsburg geflogen. Bei der Jagd in Elsteraue im Saalekreis wurde im März vergangenen Jahres ein Spaziergänger von einem Jäger versehentlich angeschossen. Der 68-jährige Jäger verwechselte den 21-Jährigen mit einem Wildtier und feuerte einen Schuss ab. Dabei traf er den Spaziergänger am Oberkörper. Der junge Mann musste aufgrund der Verletzung im Krankenhaus behandelt werden.

Anerkannte Studien belegen, dass aus ökologischer Sicht keine Notwendigkeit für die Jagd besteht. So müssen dem renommierten Biologen Prof. Dr. Josef Reichholf zufolge Wölfe nicht durch menschliche Jägerinnen und Jäger ersetzt werden, da eine natürliche Regulation der im Wald wohnenden Tierpopulationen durch Umwelteinflüsse wie Witterung, Nahrungsverfügbarkeit oder Krankheiten stattfindet [1]. Auch englische Fachleute kamen zu dem Ergebnis, dass sich beispielsweise Fuchspopulationen aufgrund von Nahrungsverfügbarkeit und sozialen Faktoren von selbst regulieren [2]. Die Jagd hingegen zerstört die Alters- und Sozialstrukturen der Tierpopulationen, was bei den Überlebenden zu erhöhter Fortpflanzung führt. Verluste in der Population werden somit rasch durch Nachkommen und Zuwanderung wieder ausgeglichen oder gar überkompensiert. Die Jagd ist unnötig, kontraproduktiv und grausam..

Den mehr als 395.000 Hobbyjagenden in Deutschland stehen nur etwa 1.000 Berufsjägerinnen und -jäger, vor allem Forstbeamte, gegenüber. Dabei belegen wissenschaftliche Studien, dass die Jagd nicht geeignet ist, Wildpopulationen dauerhaft zu regulieren. Wölfe und andere Beutegreifer müssen nicht durch menschliche Jagd ersetzt werden, da sich im Wald wohnende Tierpopulationen durch Umwelteinflüsse wie Witterung, Nahrungsverfügbarkeit oder Krankheiten regulieren.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Ozean Grill
Eisgeliebt


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!