Home / Lokales / Ammoniakaustritt an der Bad Kissinger Eissporthalle: Zehn Personen verletzt, drei im Krankenhaus

Ammoniakaustritt an der Bad Kissinger Eissporthalle: Zehn Personen verletzt, drei im Krankenhaus


Pabst - Berufe in der Logistik

Bad Kissingen – An der Eissporthalle in Bad Kissingen ist am späten Samstagnachmittag Ammoniak ausgetreten. Bislang gibt es zehn zumeist Leichtverletzte. Drei Personen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Eishalle wurde geräumt, der Bereich um den Einsatzort sowie der Kurpark abgesperrt. Dort hing eine Ammoniakwolke, die sich aufgrund der Witterung nicht bewegte. Die ständigen Messungen der Feuerwehr haben ergeben, dass für die Bad Kissinger Bevölkerung keine akute Gefährdung besteht.

Der Ammoniakaustritt war gegen 17.20 Uhr festgestellt worden. Zu diesem Zeitpunkt herrschte nur mäßiger Betrieb in der Halle. In der Folge rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von nahezu 100 Mann und auch die Bad Kissinger Polizei an, die von zwei Streifenbesatzungen des Einsatzzuges Schweinfurt unterstützt werden. Auch auf Seiten des Rettungsdienstes waren etwa 60 Mann mit von der Partie.


Schauer Fahrrad Schweinfurt

Die Eissporthalle und die nähere Umgebung wurden sofort geräumt. Eine Ammoniakwolke war in der Folge zum Kurpark gezogen, von wo sie sich aufgrund des fehlenden Windes nicht mehr fortbewegt. Auch dieser Bereich wurde geräumt und abgesperrt.


Um herauszufinden, wo das Ammoniak ausgetreten ist, hatten Feuerwehrleute die Eishalle betreten und an der Kühlanlage sämtliche Schieber geschlossen. Das eigentliche Leck wurde zunächst aber nicht lokalisiert. Feuerwehrleute unternahmen dann zusammen mit dem Betriebsleiter erneut einen Vorstoß zur Kühlanlage um herauszufinden, ob weiteres Ammoniak austritt. Auch ein Vertreter einer Fachfirma wurde vor Ort erwartet.

Bei den Verletzten handelt es sich nach den vorliegenden Erkenntnissen um acht Mann des Bedienpersonals und zwei Feuerwehrleute. Das für den Abend angesetzte Eishockeyspiel Bad Kissingen – Mitterteich musste natürlich abgesagt werden. Inzwischen wurde festgestellt, dass in der Eishalle kein Ammoniak mehr austritt. Darauf wurden die Absperrmaßnahmen aufgehoben. Die Ammoniakwolke, die über dem Bad Kissinger Kurpark stand, hat sich inzwischen bis auf einen zu vernachlässigenden Wert aufgelöst.

Bei den weiteren Ermittlungen der Polizeiinspektion Bad Kissingen, die mit Unterstützung einer inzwischen an der Eishalle eingetroffenen Fachkraft geführt werden, geht es jetzt darum herauszufinden, was der Auslöser für den Ammoniakaustritt war.

Fotos: Stadt Bad Kissingen / Archiv



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Eisgeliebt
Maharadscha
Ozean Grill
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?

© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.