Home / SW-N / Auch die sechste Vesperkirche in der St. Johanniskirche ein Highlight für 2020

Auch die sechste Vesperkirche in der St. Johanniskirche ein Highlight für 2020


Steuerbüro SWN

SCHWEINFURT – Man kann es kaum glauben, heute hat  die bereits  sechste Vesperkirche in Schweinfurt begonnen  und noch immer so beliebt wie die Erste . Die St. Johanniskirche war bis zum letzten Platz mit Menschen gefüllt , die den Gottesdienst besuchten , die Predigt hielt Regionalbischöfin Gisela Bornowski. Nach dem Gottesdienst kam das Essen vom“ Leo „,wie immer hervorragend gut.  Sind wir froh , dass wir so eine leistungsstarke Küche im Leopoldina Krankenhaus haben , immerhin liefert das Leo 400 Essen zusätzlich zum normalen Betrieb aus. Die Gastgeberinnen und Gastgeber in der Kirche waren alle mit Begeisterung bei der Arbeit , was man am leuchten der Augen sehen konnte. 

Mehr im Filmbeitrag


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

SW-N-Vesperkirche 2020

Ein Zeichen für Gottes neue Welt Die sechste Vesperkirche Schweinfurt wurde mit einem festlichen Gottesdienst eröffnet.


Schweinfurt. Mit einem festlichen Gottesdienst in der bis auf den letzten Platz gefüllten St. Johanniskirche wurde die mittlerweile sechste Vesperkirche Schweinfurt eröffnet. Diakonie und Kirche arbeiten eng zusammen, um 15 Tage lang jeden Mittag alle, die kommen, zu einem vollwertigen Mittagessen für 1,50 € einzuladen. 50 bis 60 Mitarbeitende sind jeden Tag für dieses außergewöhnliche Ereignis im Einsatz. Am ersten Tag gaben sie 384 Essensportionen aus; erfahrungsgemäß wird die Zahl in den nächsten Tag noch leicht ansteigen.

Dekan Bruckmann verwies in seiner Begrüßung auf den Wochenspruch des Sonntags und der beginnenden Woche: „Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes.“ (Lk 13, 29) Während Hunderttausende auf der ganzen Welt auf der Flucht seien, lade St. Johannis zur Vesperkirche und lade alle ein, gemeinsam teilzunehmen und teilzuhaben an der Gemeinschaft – „ein Stück Himmel auf Erden“.

Regionalbischöfin Gisela Bornowski predigte über die Erzählung aus der Apostelgeschichte, in der Petrus von Gottes Geist zu einem römischen Hauptmann geschickt wird und selbst erfährt, dass Gott keine Grenzen setzt. Auch der römische Heide wird von Gott angesprochen, lässt sich taufen. Grenzen, die unüberwindbar galten, werden von Gott überwunden.

Für Bornowski zeigt sich diese Überwindung der Grenzen wunderbar in dem weihnachtlichen Film vom „kleinen Lord“, in dem die Grenzen zwischen Hochadeln und einfachem Volk, zwischen Reichen und Armen zunächst sehr deutlich sichtbar werden. Doch das Kind, der „kleine Lord“, weicht in seiner Unbedachtheit und voller lieber diese Grenzen auf – und am Ende sitzen alle zusammen und feiern Weihnachten.

So ist Vesperkirche: Alle sind eingeladen. Es werden keine Unterschiede gemacht, Leib und Seele gehören zusammen.

Immer sei es Aufgabe der Christen gewesen, solche Grenzen einzureißen, so Bornowski. Damit sei die Kirche noch lange nicht fertig. Vieles, was heute normal sei – auch die Vesperkirche, aber ebenso die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren und vieles andere – wäre vor 50 Jahren noch nicht vorstellbar gewesen. Doch heute würden vielerorts wieder neue Grenzen aufgebaut: Europa schütze seine Außengrenzen, die USA bauten eine Mauer, um sich vor Flüchtlingen zu schützen.

Wohin solche Grenzen führen können, darin erinneren wir am morgigen Gedenktag 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz. „Wir müssen vereint sein im Kampf gegen Antisemitismus

Faschismus und jeder Art von Ausgrenzung.“ Manchmal sei es dazu dann auch nötig, sich doch wieder abzugrenzen und deutlich nein zu sagen zu derartigen Äußerungen.

Die Vesperkirche jedenfalls stehe zeichenhaft für Gottes neue Welt, in der alle Grenzen aufgehoben sind: Gott sieht nicht auf die Person!

Nach der offiziellen Eröffnung der Vesperkirche durch Dekan Bruckmann und Jochen Keßler-Rosa und einem letzten musikalischen Beitrag der Kantorei St. Johannis begaben sich die Gastgeberinnen und Gastgeber auf ihre Plätze, führten die Gäste an ihre Tische und bewirteten sie. Auch Regionalbischöfin Gisela Bornowski tauschte den Talar gegen eine Vesperkirche-Schürze und bediente an den Tischen mit.

Am Aktionsstand gab es am ersten Tag Informationen zu Hilfen der Diakonie; als soziale Dienstleitung wurde von den Johannitern eine Blutdruckmessung angeboten. Welche Aktionen in den folgenden zwei Wochen angeboten werden, sehen Sie auf www.vesperkirche-schweinfurt.de

Heiko Kuschel

 



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Eisgeliebt
Gastro-Musterbanner
Pure Club
Yummy
Pinocchio
Bei Dimi
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.