Home / Lokales / Bürger- und Feuerwehrhaus-Neubau Löffelsterz wird großes Gemeinschaftsprojekt: Bürgermeister Stefan Rottmann rechnet mit 660.000 Euro Förderung
Das Foto zeigt unten links den 3. Bürgermeister Bernd Götzendörfer, die beiden Löffelsterzer Gemeinderäte Sebastian Lösch und Alexander Geyer, 2. Bürgermeister Jürgen Geist, Geschäftsleiter der Gemeinde Schonungen Gerald Schmidt, sowie oben links 1. Bürgermeister Stefan Rottmann und Jürgen Eisentraut, Behördenleiter des Amtes für Ländliche Entwicklung. Foto Herbert Roth

Bürger- und Feuerwehrhaus-Neubau Löffelsterz wird großes Gemeinschaftsprojekt: Bürgermeister Stefan Rottmann rechnet mit 660.000 Euro Förderung


Sporttreff 2000 - Niederwerrn Oberwerrn

LÖFFELSTERZ – Das Warten hat nun ein Ende: Nachdem das Feuerwehr– und Dorfgemeinschaftsprojekt in Reichmannshausen in den letzten Zügen und der Neubau nun bald beendet ist, startet nun drei Kilometer östlich in einem anderen Schonunger Ortsteil an diesem Wochenende nun ganz offiziell ein weiteres Millionenprojekt.

In einem offenen Brief warben nun die acht örtlichen Vereine und die Löffelsterzer Gemeinderäte bei allen Bürgerinnen und Bürgern für den ehrenamtlichen und freiwilligen Arbeitseinsatz. Der Abbruch des bisherigen Gebäudekomplexes steht unmittelbar bevor, und gerade beim Ausräumen und Rückbau kann Vieles in Eigenregie getan werden. Denn obwohl eine stolze Summe von 660.000 Euro Zuschüsse fließen kommt es auf jede helfende Hand an, erklärt Bürgermeister Stefan Rottmann. Der Rat stehe voll und ganz hinter dem Neubauprojekt, auch wenn sich die Investitionssumme auf beachtliche 2,1 Mio. Euro beläuft.


Mezger KFZ-Meisterwerkstatt



Seit gut eineinhalb Jahren laufen die Vorbereitungen und Planungen für das ambitionierte Projekt in Abstimmung mit den Vereinen, dem Rat, den Fachbehörden und Architekten. Angesichts der deutlich erhöhten Förderkulisse gab es zuletzt im Rat keine große Diskussion, sondern vielmehr ein einstimmiges Votum für den Bau des Bürger- und Feuerwehrhauses.


Bürgermeister Stefan Rottmann formulierte eine überzeugende Bewerbung und arbeitete in seinem Schreiben an das Amt für Ländliche Entwicklung und das zuständige Ministerium heraus, was das Projekt so besonders und einzigartig macht. Daraufhin schraubten die Verantwortlichen des ALE die Fördersumme nach oben. Überhaupt fließen derzeit gerade vom Amt für Ländliche Entwicklung großzügige Zuschüsse nach Schonungen: In Vorbereitung bzw. in der Umsetzung befinden sich neben Reichmannshausen und Löffelsterz auch Maßnahmen in Hausen und Forst mit einem Fördervolumen von weit über 2,5 Mio. Euro.

Rückblick: Ende April 2019 unternahm Bürgermeister Stefan Rottmann gemeinsam mit Architekten und dem heutigen Behördenchef des Amtes für Ländliche Entwicklung, Jürgen Eisentraut eine Ortseinsicht. Mit dem Ensemble von Kirche, Bürgerhaus/Feuerwehr und dem prächtigen und weitläufigen Vorplatz konnte das Interesse bei Jürgen Eisentraut für ein bedeutendes Dorferneuerungsprojekt geweckt werden. Schnell war die Idee einer so genannten „Einfachen Dorferneuerung“ geboren, von dem dann auch Privatinitiativen – also die umliegende Nachbarbebauung profitieren sollen.

Und so machte sich die Rathausverwaltung zügig auf den Weg und beauftragte bei den Planern eine erste Grundlagenermittlung mit Bestandsaufnahme, Neuplanung und vorläufiger Kostenschätzung, die für die Einreichung eines Förderantrags notwendig sind. Auch die örtlichen Vereine und möglichen späteren Nutzer wurden durch die Gemeinde und die Planer mit ins Boot geholt. Schnell wurde klar, dass das „alte“ Gebäude in dieser Form nicht mehr zu halten ist. Die marode Bausubstanz, fehlende Dämmung, veraltete Elektrik, Heizung und Sanitärbereiche lassen verhältnismäßig hohe Investitionen erwarten.

Besonders problematisch ist allerdings der aktuelle Gebäudezuschnitt. Die verschiedenen Bereiche sind verschachtelt und durch halbe Stockwerke getrennt. Barrierefreiheit ist wegen den zahlreichen Treppenstufen kaum umzusetzen. Unpraktisch sind die Platzverhältnisse und die aktuelle Lage des Feuerwehrgerätehauses: Es gibt keinen Vorplatz, keine Sanitäranlagen, Umkleiden – der Schulungsraum der Feuerwehr ist nur über Umwege durch den Hintereingang zu erreichen.

Das künftige Bürger- und Feuerwehrhaus setzt völlig neue Maßstäbe. Es ist zum einen funktionell, modern trotzdem bewahrt es mit seinen charakteristischen drei Satteldachfronten den fränkischen Baustil. Herzstück ist freilich das neue Feuerwehrgerätehaus mit insgesamt zwei Stellplätzen am nordöstlichen Ende des Lindenplatz. Daran angegliedert sind Werkstatt und Umkleidebereiche für Männer und Frauen, sowie jeweils Toiletten inklusive Behinderten-WC, die auch für den direkt benachbarten Bürgersaal analog nutzbar sind.

Im Vergleich zum bisher vorhandenen Saal mit knapp 60qm fällt das neue Platzangebot mit rund 75qm nochmal größer aus. Durch große öffnenbare Fensterfronten kann der Saal hin zum Kirchenschiff und Vorplatz geöffnet werden. Ein kleines Lager und eine Teeküche befinden sich ebenfalls auf der selben Etage. Der Eingang bleibt auf Höhe der Kirche erhalten. Zwischen Lehrerwohnhaus und Bürgerhaus ist eine Treppenanlage vorgesehen – ein Vordach führt von hier bis hinüber zum Eingangsbereich bzw. den Parkplätzen.

Im Gebäude selbst führt eine Treppe schließlich in das 1. Obergeschoss, das durch die Ausführung der Satteldächer entsteht. Schleppgauben und Dachfenster sorgen gleichermaßen für eine ausreichende Belichtung. Im Obergeschoss sind Schulungsraum der Feuerwehr und Kommandantenzimmer untergebracht. Daneben auch nochmal Lager, Toiletten- und Aufenthaltsbereiche.

Bereits im November soll das alte Gebäude nun medienfrei (Strom und Wasser abgeklemmt, und die Sirene versetzt) sein und im Dezember soll der Abbruch durch eine Firma stattfinden, heißt es aus der Schonunger Bauverwaltung. Als Eigenleistung soll einTeil der Abbrucharbeiten durchgeführt werden. Dazu gehört zum Beispiel das Ausräumen, Ausbau von Heizkörpern, Lampen, der Küche, Türen, Trennwänden und vieles mehr. Die Löffelsterzer Vereine rufen nun für Samstag, den 23.10.2021 und 30.10.2021 jeweils ab 09.00 Uhr zum Arbeitseinsatz auf. Neben dem Arbeitseinsatz werden aber auch Werkzeuge wie Brecheisen, Flex, Akkuschrauber etc… benötigt. Auch die eine oder andere Kanne Kaffee, ein Kuchen oder ein paar belegte Brötchen sind gern gesehen.

Das Foto zeigt unten links den 3. Bürgermeister Bernd Götzendörfer, die beiden Löffelsterzer Gemeinderäte Sebastian Lösch und Alexander Geyer, 2. Bürgermeister Jürgen Geist, Geschäftsleiter der Gemeinde Schonungen Gerald Schmidt, sowie oben links 1. Bürgermeister Stefan Rottmann und Jürgen Eisentraut, Behördenleiter des Amtes für Ländliche Entwicklung.
Foto Herbert Roth



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Naturfreundehaus
Eisgeliebt


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!