Home / Lokales / BUND Naturschutz fordert erneut Reaktivierung der Steigerwaldbahn und Einstellung des Ausbaus der B 286
Auf dem Bild von links nach rechts: Kornelia Rößner (BN, Referentin), Peter Matl (Gemeinderat Gochsheim, Bündnis 90/Die Grünen), Edo Günther (BN, Kreisgruppenvorsitzender Schweinfurt), Erich Rößner (BN, Ortsgruppenvorsitzender Gerolzhofen) Foto: BN

BUND Naturschutz fordert erneut Reaktivierung der Steigerwaldbahn und Einstellung des Ausbaus der B 286


Sparkasse

SCHWEINFURT / GEROLZHOFEN – Der BUND Naturschutz fordert erneut die Reaktivierung der Steigerwaldbahn und den Stopp des Ausbaus der B 286. „Die Bürgerinnen und Bürger können bei der Bundestagswahl nun ein Zeichen für mehr Klimaschutz, mehr Umweltschutz und weniger Flächenverbrauch setzen“, so Edo Günther, Vorsitzender der Kreisgruppe Schweinfurt im BUND Naturschutz.

Steffen Jodl, BN-Regionalreferent für Unterfranken: „Alleine 30 Milliarden Euro müssen von der öffentlichen Hand aufgebracht werde, um die materiellen Flutschäden insbesondere im Westen Deutschlands beseitigen zu können. Da wird doch schnell klar, dass uns die Klimakrise zunehmend über den Kopf wächst und es allemal billiger ist, in umfassenden Klimaschutz zu investieren“.


Mezger KFZ-Meisterwerkstatt



Auch eine Steigerwaldbahn kann als Teil eines verbesserten ÖPNV zu mehr Klimaschutz beitragen. „Wer hier als Gegenargument noch wirtschaftliche Gesichtspunkte anführt, blendet die enormen Kosten, die die Klimakrise noch verursachen wird, aus“.


„Kleine Elektrobusse ersetzen keine Bahn! Zudem müsste hierfür die gesamte Trasse auf einer Länge von rund 50 Kilometern asphaltiert werden. Das passt nicht zum Ziel der Bayerischen Staatsregierung, die den Flächenverbrauch bis 2030 von heute rund 12 auf 5 Hektar/Tag reduzieren möchte“, weiß Edo Günther.

„Auch der Ausbau der B 286 muss gestoppt werden“, sind sich die BN-Vertreter einig. „Für tatsächlichen Klimaschutz brauchen wir eine umfassende Mobilitätswende, nicht noch mehr und noch breitere Straßen, die letztendlich die Verkehrszahlen erhöhen und die Klimakrise anfeuern“, so der BUND Naturschutz abschließend.

Auf dem Bild von links nach rechts: Kornelia Rößner (BN, Referentin), Peter Matl (Gemeinderat Gochsheim, Bündnis 90/Die Grünen), Edo Günther (BN, Kreisgruppenvorsitzender Schweinfurt), Erich Rößner (BN, Ortsgruppenvorsitzender Gerolzhofen)
Foto: BN

Hintergrundinformation: BUND Naturschutz (BN)
Der BN ist mit rund 260.000 Mitgliedern der größte Natur- und Umweltschutzverband Bayerns. Wir setzen uns für unsere Heimat und eine gesunde Zukunft unserer Kinder ein – bayernweit und direkt vor Ort. Und das seit 100 Jahren. Der BN ist darüber hinaus starker Partner im deutschen und weltweiten Naturschutz. Als Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ist der BN Teil des weltweiten Umweltschutz-Netzwerkes Friends of the Earth International. Als starker und finanziell unabhängiger Verband ist der BN in der Lage, seine Umwelt- und Naturschutzpositionen in Gesellschaft und Politik umzusetzen.

Auf dem Bild von links nach rechts: Kornelia Rößner (BN, Referentin), Peter Matl (Gemeinderat Gochsheim, Bündnis 90/Die Grünen), Edo Günther (BN, Kreisgruppenvorsitzender Schweinfurt), Erich Rößner (BN, Ortsgruppenvorsitzender Gerolzhofen)
Foto: BN

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Eisgeliebt
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!