Home / Lokales / Das Programm des Stattbahnhofs für Januar 2015: „Rocket Man“ Andreas Kümmert, Poetry-Slam und vieles mehr

Das Programm des Stattbahnhofs für Januar 2015: „Rocket Man“ Andreas Kümmert, Poetry-Slam und vieles mehr


Kauzen Frankonia Vollbier

SCHWEINFURT – Das alte Jahr verabschiedet sich, das neue steht schon in den Starlöchern. Im Januar 2015 bietet der Stattbahnhof Schweinfurt wieder ein nettes Programm, das unser Portal an dieser Stelle den Lesern ans Herz legt.

DO 01.01.
Kneipe an Neujahr GESCHLOSSEN!


Ausweg - Information und Beratung bei Gewalt gegen Frauen

Statt SW Jan 15 fireSA 10.01., 21 Uhr, großer Saal:
Konzert: FIRE
Fire feiert 2-Jähriges im Stattbahnhof
Die mittlerweile überregional bekannte Classic und Party-Rock-Band Fire feiert ihren Geburtstag mit einer großen Show am Samstag, 10. Januar, im Stattbahnhof. Das Publikum schätzt die Bühnenshow und die große Bandbreite von aktuellen Hits der Toten Hosen bis hin zu Klassikern von den Doors, AC/DC, Supertramp, Steve Miller, Scorpions, Nirvana oder Jimi Hendrix, die Fire den Ruf als professionelle Classic Partyrockband in großen und kleinen Sälen im gesamten Bundesgebiet eingebracht hat.
Karten gibt es nur an der Abendkasse.


SA 10.01., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Digital Sound
Techno / Tech-House

DI 13.01., 20 Uhr, großer Saal:
Konzert: Andreas Kümmert & friends
Wenn er auf die Bühne geht hält das Publikum den Atem an, lauscht gebannt und bricht dann in Jubelstürme aus. Seine Interpretation des Elton John Welthits machte ihn zum „Rocket Man“ und gleichzeitig zum haushohen Sieger von „The Voice of Germany 2013“. Am Dienstag, den 13.01.15 um 20 Uhr gastieren „Andreas Kümmert & Friends“ im Stattbahnhof, Schweinfurt zu einem Ausnahmekonzert das es in sich hat. Fans wie Medien schwärmen von der unglaublichen Bluesstimme des gebürtigen Statt SW Jan 15 _Andreas_Kuemmert_credit_Olaf_HeineUnterfranken, die jeden Song zum puren Hörvergnügen macht. Mit dem Titel ‚If You Don’t Know Me By Now‘, brach er mit 95 Prozent Zustimmung im Online-Voting alle Rekorde in der Sendegeschichte von „The Voice of Germany“ und stieg damit sogar in die deutschen und österreichischen Charts ein. Mit dem Album „Here I am“ sprang er auf Anhieb von 0 auf 3 der Albumcharts. Die gleichnamige Single schaffte es auf Platz 1 der iTunes bzw. auf Platz 2 der Single Charts. Bei Marktführer Amazon feierte er gleichzeitig mit „The Mad Hatters Neighbour“ einen anderen Rekord: 100 Tage in den „Top 3“ der Bestsellerliste „Singer-Songwriter“, davon 70 Tage auf Platz 1. Das gab es noch nie. Sein erstes selbstproduziertes Indie-Album überzeugte durch authentisches und selbstkomponiertes Songwriting. Andreas Kümmerts Jahrhundertstimme macht wahrlich jeden Song zum puren Hörvergnügen.
Dabei ist Andreas kein eloquent-witziger Entertainer, der sein Publikum zwischen den Songs unterhält, sondern er kommuniziert ausschließlich durch die Musik, die er lebt, liebt und durchleidet. Der Musiker gibt alles auf der Bühne, die er meist nach über zweistündiger Performance schweißgebadet und erschöpft verlässt. An Andreas Kümmert geht in der deutschen Musikszene einfach kein Weg mehr vorbei. Die Fans des sympathischen und bodenständigen Singer-Songwriters, dürfen sich am Dienstag den 13.01.15, um 20 Uhr im Stattbahnhof Schweinfurt auf einen Ausnahme Auftritt –zunächst im Duett, dann im Laufe des Abends, im auserwählten Musiker-Freundeskreis freuen.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann /  Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

SA 17.01., 19:30 Uhr, kleiner Saal:
Poetry-Slam: U20-Dichter-Schlachtschüssel
Zu Gast: Derryl Darryl Kiermeier; amtierender bayrischer U20 Champion
Was ist Poetry Slam? Jeder der selbstgeschriebene Texte vortragen möchte, ist willkommen – solange er keine Requisiten benutzt. Zugelassen ist das Textblatt, ein Mikrophon und alles, was der Künstler durch Mimik, Gestik und Sprache vermittelt. 15_01_Slam_Flyer_VS.aiInnerhalb eines Zeitlimits (meist fünf Minuten) muss der Künstler das Publikum von sich und dem Text überzeugen. Am Ende wird der Sieger von einer Publikumsjury ermittelt, die die Poeten mit Punkten von 0-10 bewertet. U20 Poetry Slam ist somit ein Dichterwettstreit von jungen Bühnenpoeten, die nicht über zwanzig Jahre alt sind.
U20SLAM2015, das ist dann die große Meisterschaft der besten JungpoetInnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein. Überall in den deutschsprachigen Ländern qualifizieren sich das Jahr über Poetinnen und Poeten von maximal 20 Jahren bei lokalen Poetry Slams für dieses Event. Seit 2004 waren die U20-Meisterschaften des Poetry Slams Teil der großen internationalen deutschsprachigen Meisterschaften (sogenannter „Nationals“) des Poetry Slams. 2013 in Kiel wurde dieser Wettbewerb erstmals als eigenständiges Event durchgeführt – mit insgesamt 60 Teilnehmern! Nachdem Berlin Austragungsort des Jahres 2014 ist, wandert der U20 SLAM 2015 mit Regensburg nun erstmals nach Süddeutschland. Und darum geht es im Stattbahnhof. Bereits seit 2007 finden hier die U20 Slams statt, in denen ermittelt wird, wer Schweinfurt bei den großen Meisterschaften vertritt. Bei den „U20-Nationals“ sind jedoch inzwischen auch mindestens zwei Texte nötig, weshalb der Stadtchampion über zwei U20 Slams hinweg ermittelt wird.
Im Januar geht es (neben Ruhm, Ehre, Freude und guter Laune) auch um einen der vier ersten Plätze. Damit qualifiziert man sich nämlich für das Finalstechen, welches im Rahmen des zweiten U20 Slams im Mai (die U20 Stadtmeisterschaften) ausgetragen wird. Der Sieger dieses Finales erhält den Startplatz in Regensburg (10. – 14. Juni 2015). Für das Rahmenprogramm wurden keine Kosten und Mühen gescheut: Darryl Kiermeier, Champion der bayrischen Landesmeisterschaften im U20 Bereich ist in Schweinfurt zu Gast: Alle vier vorderen Plätze empfehlen sich generell zu überregionalen Meisterschaften wie etwa U20 Franken- oder U20 Bayernslam bzw. unabhängig von jeglicher Platzierung auch für U20 Slams in anderen Städten. Was sich jetzt wie ein harter Wettkampf anhört, ist mitunter Spannung pur, im Hintergrund jedoch ganz viel Gemeinschaft. Vor den Slams arbeiten die jungen Bühnenpoeten in Workshops zwei Tage gemeinsam an ihren Texten. Darum muss man auch kein alter Hase sein. Jeder hat die Möglichkeit selbst teilzunehmen. Die Schreib- und Performanceworkshops sind dank Bezirk Unterfranken und Raspiller-Stiftung nicht nur kostenlos, man kann daran auch teilnehmen, ohne auftreten zu wollen. Infos auf dasistwas.de

SA 17.01., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Summa Summarum
Techno

DO 22.01., 19:30 Uhr, kleiner Saal:
Film: “Black Ice”
„Greenpeace Schweinfurt lädt am Donnerstag dem 22. Januar 2015 zum Filmabend in den Stattbahnhof ein. Gezeigt wird der Film „Black Ice“.
Statt SW Jan 15 blackiceSynopsis: Als das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise im Herbst 2013 auslief, um gegen die ersten Ölbohrungen in der Arktis zu protestieren, konnte das Team an Bord nicht ahnen, was sie erwartete: Von russischen Spezialtruppen mit Waffengewalt festgenommen, machte die Besatzung als Arctic30 über Nacht weltweit Schlagzeilen – mit der Aussicht auf 15 Jahre in einem russischen Gefängnis standen sie plötzlich im Zentrum einer bitteren internationalen Auseinandersetzung.
Ein ähnlicher Protest bei derselben Ölplattform war im Vorjahr ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Doch diesmal war alles anders und die Ereignisse im arktischen Meer und das Schicksal der Arctic30 schockierten die Weltöffentlichkeit.
Mit einer Rücksichtslosigkeit wie sie seit mindestens einem Vierteljahrhundert keine Regierung gegenüber einer NGO an den Tag gelegt hatte und unter den Augen der Weltöffentlichkeit beschuldigte Russland die Schiffsbesatzung aus 18 verschiedenen Ländern der Piraterei und des Rowdytums.
Die Arctic30 wurden von den Medien bald mit politischen Gefangenen wie Pussy Riot und Michail Chodorkowski verglichen. Doch auch die monatelange Gefangenschaft konnte ihrer Entschlossenheit, die Ölbohrungen in der Arktis um jeden Preis zu verhindern, nichts anhaben.
‘Black Ice’ erzählt die Geschichte der ‘Arctic30’ vom Moment ihres Aufbruchs in die Arktis über den Protest bei der umstrittenen Ölplattform Prirazlomnaya bis zu ihrer Verhaftung, ihrer Gefangenschaft und den darauffolgenden Ereignissen mit nie zuvor gesehenen Aufnahmen und Einblick hinter die Kulissen.
Der Eintritt ist frei!

Statt SW Jan 15 Dr_Hell_FotoFR 23.01., 20 Uhr, kleiner Saal:
Konzert: Dr. Hell, Johnny Deathshadow, Silpha and the Corpseboners
Dr.Hell: Sie kreierten die Urform des Bloody Punkrocks, härter und lauter als alles was die moderne Musikindustrie kennt. „…these guys are killer musicians…“ (Horror-Punks.com)
Johnny Deathshadow: Keine Angst, die wollen nur spielen! … in eurem Blut! Death Rock aus Hamburg, Fans der 69 Eyes, The Misfits, oder Lord of the Lost werden an dieser Band nicht vorbei kommen.
Silpha and the Corpseboners: Die Luft geschwängert von Leichenmoder, die Stille durchschnitten durch Todesschreie… Hier wird eine totgesagte Punkband wiederbelebt und sie werden erst halt machen wenn der letzte lebende in den Tanz der Toten eingestiegen ist.

SA 24.01., 21 Uhr, großer Saal:
Konzert: Purple Rising – a tribute to Deep Purple
Deep Purple gilt zusammen mit Led Zeppelin und Black Sabbath als Wegbereiter des klassischen Hard Rock. Mit Titeln wie Black Night, Smoke on the Water, Child in Time oder Burn schuf die Band Klassiker für die Ewigkeit, die auch nach 40 Jahren nichts von ihrer Frische und Authentizität eingebüßt haben.
Purple Rising interpretiert die Musik von Deep Purple gekonnt virtuos, ganz im Stil der Siebziger: Furiose Improvisationen und wilde Duelle zwischen Gitarrist Reik Muhs und Tastenmann Andreas König, der bereits mit Deep-Purple-Legende Jon Lord auf Statt SW Jan 15 purple-rising-1der Bühne stand, lassen Songs wie Child in Time und Space Truckin’ gerne auch einmal die 20-Minuten-Marke sprengen. Scheinbar spielend meistert dabei der charismatische, stimmgewaltige Frontmann Alexx Stahl selbst die höchsten Tonlagen. Wie beim Original anno 1970 wird so jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis.
Purple Rising weiß jedoch nicht nur musikalisch, sondern auch mit einer energiegeladenen Bühnenshow auf Original-Instrumenten zu begeistern. Marshall-Türme, eine Hammond C-3 nebst zwei Leslies und die Fender Stratocaster sind für eine authentische Darbietung ebenso obligatorisch wie die extravaganten Showeinlagen des Gitarristen, die Erinnerungen an die Bühnenpräsenz des jungen Ritchie Blackmore wach werden lassen.
Purple Rising hat bereits in den ersten zwei Jahren des Bestehens bundesweit bei Open Airs, einschlägigen Festivals und in angesagten Clubs die Herzen der Zuschauer erobern und viele begeisterte Freunde finden können, die mitunter mehrere 100 km Fahrt aufsich nehmen, um die spektakulären Shows der Band zu erleben.
Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann /  Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

SA 24.01., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Breakinfektion
Drum and Bass

SA 31.01., 22 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Rootsyard
Rootsreggae, Dub, Dancehall

Noch mehr unter: www.stattbahnhof.de


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Ozean Grill
Eisgeliebt


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.