Home / Lokales / Der Nachsommer Schweinfurt 2016: Spannungsvolles Programm zwischen Jazz, Klassik, Weltmusik und Percussion mit einer Extraportion Frauenpower

Der Nachsommer Schweinfurt 2016: Spannungsvolles Programm zwischen Jazz, Klassik, Weltmusik und Percussion mit einer Extraportion Frauenpower


Sporttreff 2000 - Niederwerrn Oberwerrn

SCHWEINFURT – Grenzüberschreitungen sind die Triebfedern des Nachsommer Schweinfurt, musikalisch und in der Wahl der Spielstätten. Auch in diesem Jahr präsentiert das „Festival der Grenzüberschreitungen“, seit nunmehr 17 Jahren fester Bestandteil der fränkischen Kulturlandschaft, wieder ein spannungsvolles Programm zwischen Jazz, Klassik, Weltmusik und Percussion – 2016 mit einer Extraportion Frauenpower!

Es ist nur ein kleiner Schritt für die Besucher, aber ein großer Schritt für den Nachsommer Schweinfurt: Der langjähriger Partner SKF räumt seine Halle 411, die sich an das gewohnte Foyer der SKF Halle 410 direkt anschließt, für einen Monat leer und stellt sie dem Festival als exklusive Spielstätte zur Verfügung. Eine unglaubliche Halle mit 600 Plätzen und jenem vertrauten Industriecharme, der Künstler und Besucher immer wieder begeistert. Endlich verfügt der Nachsommer über einen Konzertraum mit ansteigenden Sitzreihen für sein Herzensanliegen: Die Grenzüberschreitung von Industrie und Kultur!


Stellenangebot Gemeinde Grafenrheinfeld

Dennoch bietet die außergewöhnliche Location auch weiterhin einen intimen Rahmen für grenzüberschreitende Konzerte. Hier wird 2016 nicht nur die erste Auftragsproduktion der Stadt für den Nachsommer – die Crossover-Show „Fuck You Wagner!“ von den Breakdancern der DDC und Christoph Hagel – das Festival eröffnen und die neue Halle 411 einweihen, sondern es werden zahlreiche weitere bekannte Künstler erwartet.


Allen voran Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai, die mit dem David Klein Quartett auf Tour zum neuen Album auch nach Schweinfurt kommt. Auch Soul-Jazz-Sängerin Malia wird beim Nachsommer zu Gast sein und einen Querschnitt ihres bisherigen musikalischen Schaffens auf die Bühne bringen“. Power! Percussion kommen nach zehn Jahren Nachsommer-Abstinenz endlich zurück und auch die Puppini Sisters aus London freuen sich auf die neue SKF Halle 411. Außerdem dabei ist Norwegens Star-Trompeterin Tine Thing Helseth und ihr zehnköpfiges Frauen-Brassensemble tenThing, die junge A-cappella-Gruppe Sjaella und das Johanna Juhola Reaktori Quartett, bei dem Tango auf finnische Folkmusik und elektronische Elemente trifft. Tango, verbunden mit klassischer Musik, gibt es in diesem Jahr auch in der Kunsthalle bei der Matinee mit dem Trio Neuklang.

Die Besucher erwartet wieder ein internationales, hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm. Der Vorverkauf begann am Freitag, 13. Mai.

Programm 2016

Fuck You Wagner! – Richard Wagner meets Breakdance
Premiere: Freitag, 9. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Vorstellung II: Samstag, 10. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Vorstellung III: Sonntag, 11. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Wagner und Breakdance? Der Komponist großer, komplexer Opern, zusammen mit moderner Jugendkultur? Das, was nahezu unmöglich klingt, haben sich die Schweinfurter Dancefloor Destruction Crew und der Berliner Opernregisseur und Dirigent Christoph Hagel vorgenommen. Sie wagen die Fusion von Sub- und Hochkultur und präsentieren originale und beatbearbeitete Musik von Richard Wagner, zeigen moderne Choreografien und Powermoves zu den Leitmotiven von Lohengrin, den Meistersingern und Tristan. Sie machen Wagners Heldenpersonal – Beckmesser, Siegfried, Parsifal und Isolde – zu Archetypen der urbanen Kultur. „Fuck You Wagner!“ heißt die Produktion, die von der Stadt Schweinfurt für den Nachsommer in Auftrag gegeben wurde. In der Show werden neben Musik vom Band auch Livemusik mit Cello und Christoph Hagel am Klavier zu hören sein. Die Breakdancer erzählen auf der Bühne eine reale Geschichte, wobei auch der mystische Weltentwurf Wagners nicht zu kurz kommen wird. Tristan und Isolde und der Liebestod in der Bronx von Schweinfurt, ein getanzter Heldenepos auf der Suche nach dem Rheingold – nichts Muss, aber alles Kann in dieser grenzüberschreiten-den Show ‚made in Schweinfurt‘.
Karten: 39,- | 33,- | 26,- und 19,- Euro
Eine Auftragsproduktion der Stadt Schweinfurt, gefördert von der Kulturstiftung Schweinfurt. Die Premiere wird gefördert von Mercedes Benz, EF-Autocenter Mainfranken. Die Vorstellung II wird gefördert von der Sparkasse Schweinfurt. Die Vorstellung III wird gefördert von SWG – Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt.

Nachsommer 2016 DDC Breakdance (c) flow n mary (2)

Power! Percussion
Freitag, 16. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Ein einzigartiges Gesamtkunstwerk voller Rhythmen, Melodien und Überraschungen sind die Konzerte von Power! Percussion. Wo auch immer Stephan Wildfeuer, Rudi Bauer, Jürgen Weishaupt und Christoph Schmid auftreten, verwandelt sich die Bühne in einen Ort ungebremster Energie und Spielfreude. Die Spezialisten des klassischen und populären Schlagzeugfachs kümmern sich nicht um Einteilung in E- oder U-Musik: Bei den Shows von Power! Percussion ist schon lange musikalische Gleichberechtigung angesagt zwischen klassischem Instrumentarium und einem Sammelsurium von Ölfassern, Wasserrohren, Mülltonnen und anderem. Der über den gesamten Abend gespannte dramaturgische Bogen lässt dabei die den Musikern eigene Virtuosität nie zum Selbstzweck werden. Ausgefeilte visuelle Show-Elemente, ein abwechslungsreiches Entertainmentkonzept und ein Gefühl für die intelligente Pointe machen das Programm zu dem, was es ist, „ein extraordinäres Gesamtkunstwerk“ (Berliner Morgenpost).
Karten: 25,- und 17,- Euro, 10,- Euro Familienticket
Die Veranstaltung wird gefördert von ZF Friedrichshafen AG und Riedel Bau.

Nachsommer 2016 Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett 2016 (c) Felix Broede (2)

Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett
Samstag, 17. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
2011 erschien das Liederalbum „Eine Frau“, auf dem sich die deutsch-iranische Schauspielerin, Sängerin und Autorin Jasmin Tabatabai zum ersten Mal in einem von dem Schweizer Saxofonisten, Komponisten und Arrangeur David Klein maßgeschneiderten Jazzgewand präsentierte. Hörer, Presse und Musikkritik waren sich einig: Ein großartiges Album, eine Offenbarung; beim ECHO Jazz Award wurde die Jazz-Newcomerin 2012 als „beste nationale Sängerin“ ausgezeichnet. Fünf Jahre und an die hundert Konzerte später ist aus der prickelnden Affäre zwischen Jasmin Tabatabai und dem Jazz eindeutig mehr geworden. „Das ist jetzt eine sehr ernsthafte Liebesbeziehung“, sagt die Sängerin, „man kann sich ungeschminkt zeigen und muss keine Angst davor haben, dass der andere sofort wieder abhaut.“ Dieses liebevolle Vertrauen ist in jedem Takt, in jedem Atemzug auf „Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist“ zu hören, dem zweiten gemeinsamen Album von Tabatabai und David Klein. Noch vielschichtiger und mutiger als beim Erstling ist die Stückauswahl, die diesmal einen Bogen von den 1930er Jahren und Kurt Weill über Tabatabais englische Rock-Hymnen aus den 1990ern bis hin zum französischen Chanson und persischer Folklore schlägt.
Karten: 29,- und 22,- Euro
Die Veranstaltung wird gefördert von der Sparkasse Schweinfurt.

MALIA MALAWI BLUES NJIRA
MALIA MALAWI BLUES NJIRA
Malia & Trio – Soul Jazz
Donnerstag, 22. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Malia mit ihrem leicht angerauten Timbre selbst eine der ausdrucksstärksten und vielseitigsten Sängerinnen am souligen Jazz-Himmel. Beim Nachsommer wird sie im Trio einen Querschnitt aus ihrem musikalischen Schaffen auf die Bühne bringen. Malias am Cool Jazz orientierter Gesangsstil erinnert an die 1960er und 1970er Jahre. Ihre Vorbilder sind Sarah Vaughan, Nina Simone und eben Billie Holiday. 2002 erschien in Zusammenarbeit mit Produzent André Manoukian ihr Debütalbum „Yellow Daffodils“, mit dem sie sich auf Anhieb einen Namen in der internationalen Jazz-Szene machte. Manoukian ist voll des Lobes für seine Entdeckung: „Sie kann einfach alles singen, Jazz, Pop, Gospel, Soul – alles. Sie hat etwas Zerbrechliches in der Stimme, eine gewisse Zurückhaltung und Unschuld. Sie verkörpert eine unglaubliche Mischung aus klassischer Zeitlosigkeit und höchst brisanter Modernität.“ Im Herbst 2016 wird das neue, sechste Album „Malawi Blues / Njira“ erscheinen. Die Weltbürgerin, die heute in der Schweiz lebt, reflektiert darauf ihre afrikanische Herkunft; sparsam instrumentalisiert, im Vordergrund ganz Malias klare, prägnante, warme Stimme. Sehr intensiv, sehr persönlich und die Quintessenz einer musikalischen Grenzgängerin.
Karten: 25,- und 17,- Euro
Die Veranstaltung wird gefördert von Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH und der Unternehmensgruppe Glöckle.

Sjaella – a cappella zwischen Klassik und Jazz
Freitag, 23. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Sjaella – ein Kunstwort, vom schwedischen „sjael“, „Seele“ abgeleitet – ist eine A-cappella-Formation aus Leipzig. Bereits seit 2005 fasziniert das Ensemble mit lupenreinem Gesang quer durch alle Epochen und Stilrichtungen. Damals waren die Sängerinnen zwischen zehn und 13 Jahren alt, heute sind sie gerade einmal Anfang, Mitte 20. Mit dem unvergleichlich homogenen, glasklaren Sjaella-Klang interpretieren die jungen Damen eigens für sie komponierte und arrangierte Sätze und eigene Arrangements, sowohl aus dem zeitgenössisch-klassischen als auch aus dem Jazzbereich. Den Zuhörer erwartet ein Programm, in dem Sjaella die Grenzen zwischen den Genres gekonnt zerfließen lässt und fünfstimmig ganze Klangwelten erschafft. Ihr Debüt „Sjaella“ (2011) und das folgende Album „Preisung“ mit zeitgenössischer Vokalmusik und Widmungskompositionen (2014) wurden von der Fachpresse hoch gelobt. Im November letzten Jahres betrat Sjaella neue musikalische Ufer mit dem Jazz-Album „lifted“.
Karten: 25,- und 17,- Euro, 10,- Euro Familienticket
Die Veranstaltung wird gefördert von der HypoVereinsbank UniCredit AG.

Johanna Juhola Reaktori – Finnischer Tango
Samstag, 24. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Johanna Juhola Reaktori – das sind vier junge Musiker und Musikerinnen aus Finnland, die mit einer unglaublichen Leichtigkeit eine moderne musikalische Fusion aus Tango, Tradition und Electronica interpretieren. Das Quartett wechselt dabei von kammermusikalischen Folkmelodien zu Off-Beat-Elektronik, von bewusst einfach zu aufregend virtuos, und bleibt dennoch immer seinem Stil treu. Weltmusik, die wirklich Grenzen überschreitet! Die charismatische Akkordeonistin Johanna Juhola beschwört so eine magische Welt herauf, die die Tangosäle von Buenos Aires mit den dunklen finnischen Wäldern verschmelzen lässt. Verbunden mit melancholischer Nostalgie und aufregender Überschwänglichkeit ist der Stil ihrer Musik unverwechselbar. Mit ihrer großen Leidenschaft, dem Tango Nuevo, hat Johanna Juhola bereits mehrfach in verschiedenen Formationen Astor-Piazzolla-Wettbewerbe gewonnen. Auch die traditionelle finnische Musik spielt eine wichtige Rolle in ihrer musikalischen Identität. Die Bühnenshows des Johanna Juhola Reaktori Quartetts sind nicht nur hochmusikalisch, sondern bestechen auch immer optisch. Frech und vor Charme sprühend, mit Elementen aus Theater und Zirkus, ist ihre Musik immer auch visuell verspielt und wird entsprechend auch mit Videokunst untermalt.
Karten: 25,- und 17,- Euro
Die Veranstaltung wird gefördert von SKF.

Kunstmatinee: Trio NeuKlang
Sonntag, 25. September | 11.00 – 12.00 Uhr | Kunsthalle Schweinfurt
Im Anschluss geführter Rundgang durch die Ausstellung
Das Trio NeuKlang spielt klassische Werke als Tango. Die Melodien bekannter klassischer Komponisten werden sozusagen „tangoisiert“ und neu gestaltet. Unter dem Motto „Wussten Sie, dass Mozart Tangos geschrieben hat?“ zeigt das Ensemble sowohl den Tango als auch die klassische Musik in einem neuen Licht. Die drei Musiker, allesamt klassisch ausgebildet und Preisträger namhafter Wettbewerbe, spielen in der ungewöhnlichen Besetzung Klarinette, Violoncello und Konzertakkordeon. Und sie spielen ein nicht gewöhnliches Konzertprogramm: Auf ihrer Suche fanden sie heraus, dass „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi von Astor Piazzolla beeinflusst sind, dass die „Elise“ von Beethoven eigentlich eine wilde Argentinierin ist und dass auch der „Hexentanz auf dem kahlen Berge“ von Modest Mussorgsky im Grunde ein Tango ist.
Karten: 15,- Euro inkl. Museumseintritt und
Rundgang

tenThing – Brass aus Norwegen
Freitag, 30. September | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Schülerkonzert am 30. September | 11.00 12.00 Uhr | SKF Halle 411
Zehn Blechbläserinnen in einem Ensemble, das ist Frauenpower mit Brass! 2007 von der norwegischen
Startrompeterin und ECHO-Gewinnerin Tine Thing Helseth gegründet, steht tenThing für eine neue, aufregende Generation BlechbläserInnen. Tine Thing Helseth (*1987) spielt seit ihrem siebten Lebensjahr Trompete und gehört heute zu den besten SolotrompeterInnen der Welt. Noch immer ist ein rein weiblich besetztes Blechblas-Ensemble kein gewöhnlicher Anblick im klassischen Konzertbetrieb, doch gemeinsam stürmen die zehn Musikerinnen an Tuba, Posaunen, Horn und Trompeten die Bastion, die gemeinhin Männern vorbehalten schien, mit Können, Charme und Witz. Die Besetzung erlaubt es der Gruppe, neben Klassikern der Blechblas-Literatur auch große Orchesterwerke spielen zu können. Auf dem Programm stehen Werke von Edvard Grieg, Georg Friedrich Händel und Wolfgang A. Mozart, aus Kurt Weills „Dreigroschen-oper“, von Aaron Copland und Astor Piazzolla, aus Bizets „Carmen“ und Bernsteins „West Side Story“. Am Vormittag wird das zehnköpfige Blechbläserinnen-Ensemble ein exklusives Schülerkonzert geben, zu dem sich Klassen der Schulen in Schweinfurt und Umgebung anmelden können.
Weitere Infos gibt es auf www.nachsommer.de.
Karten: 29,- und 22,- Euro, 10,- Euro Familienticket
Die Veranstaltung wird gefördert von den Stadtwerken Schweinfurt.

Nachsommer 2016 tenThing 1 kl (c) Daniel Weiseth Kjellesvik (2)

The Puppini Sisters – Vintage-Swing-Pop
Samstag, 1. Oktober | 19.30 Uhr | SKF Halle 411
Swingend und rockig, sexy und exzentrisch – das sind die Puppini Sisters aus London. Mit ihrer von der Swing-Ära geprägten Popmusik sowie ihrem Sinn für Glamour und Unterhaltung führen Marcella Puppini, Kate Mullins und Emma Smith die Retro-Welle der letzten Jahre an. Nun, zum zehnjährigen Bandjubiläum, präsentieren die drei ausgebildeten Sängerinnen ein neues Album: „The Highlife“ bringt Hits der 1930er bis 1950er Jahre genauso wie Popklassiker und aktuelle Charthits, die im Puppini-Stil arrangiert wurden. Spätestens seit ihrem Sprung in die Top Twenty der britischen Albumcharts und den mehrfachen Gold- und Platin-Auszeichnungen sind die Puppini Sisters aus der kreativen englischen Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Sie selbst nennen ihren Stil „Vintage-Swing-Pop“, lassen den Sound der 1940er und 50er aufleben und blasen ihm frischen Wind ins Gesicht. Ihre Konzerte begeistern Jazzfreunde, Nostalgiker und junges Publikum gleichermaßen. Die Shows der drei perfekt gestylten Grazien und ihrer Begleitband sind überaus charmant, frech, frisch und elektrisierend.
Karten: 29,- und 22,- Euro
Die Veranstaltung wird gefördert von SKF.

Tickets | Vorverkauf
Der Vorverkauf begann am 13. Mai 2016. Tickets gibt es online über www.nachsommer.de und Ticketmaster sowie an allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen.
Die neue SKF Halle 411 verfügt über ca. 600 ansteigende Sitzplätze. Bei großen Veranstaltungen können alle Ränge genutzt werden mit insgesamt 4 Preiskategorien, bei Studio-Konzerte werden nur die Plätze der Kategorien 1 und 2 angeboten.

Das Kulturamt der Stadt Schweinfurt als Veranstalter achtet wie in den vergangenen Jahren auf eine faire Preisgestaltung. Vergleicht man die Eintrittspreise mit ähnlichen Festivals und Konzertprogrammen deutschlandweit, so liegen die Tickets für den Nachsommer im Durchschnitt, oft sogar deutlich darunter – trotz des „intimen“ Rahmens der Konzerte in kleinen Sälen. Ziel ist es, den Besuch der Konzerte allen Interessierten zu ermöglichen. Außerdem gibt es den Sozialtarif wieder: Mit dem Sozialausweis gibt es 25% Ermäßigung auf alle Tickets. Ermöglicht wird dies durch die Stadt Schweinfurt und den Bezirk Unterfranken sowie dem Engagement der zahlreichen Nachsommer-Sponsoren und -Partner.

Sozialtarif: Bei Vorlage des Schweinfurter Sozialausweises gibt es 25 % Rabatt für alle Nachsommer-Konzerte, unterstützt von der Stadt Schweinfurt.

www.nachsommer.de | www.facebook.com/nachsommer


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Eisgeliebt
Naturfreundehaus
Yummy


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.