Home / Lokales / Der Stattbahnhof im Mai: Melodien mit Nick & June, U20-Dichterschlachtschüssel und Ron Spielman in schlechter Gesellschaft

Der Stattbahnhof im Mai: Melodien mit Nick & June, U20-Dichterschlachtschüssel und Ron Spielman in schlechter Gesellschaft


Pabst - Berufe in der Logistik

SCHWEINFURT – Alles neu macht der Mai: Und für diesen Monat hat der Schweinfurter Stattbahnhof nun sein umfangreiches Programm gemeldet. Wir geben es wie immer an dieser Stelle im original Wortlaut wieder.

DO 04.05., 19:30 Uhr, Kneipe:
Special: Familienduell
In Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus „Fränz“ veranstalten wir an 2 Abenden unsere Version der 90er-Spielshow „Familienduell“. Der erste Teil findet am 27. April im Jugendhaus statt, der 2. Teil mit Finale am 4. Mai bei uns. Ihr könnt euch aussuchen, bei welchem Termin ihr mitmachen wollt, nur der Sieger vom Jugendhaus-Termin muss auch im Stattbahnhof nochmal antreten! Um besser planen zu können bitten wir um vorherige Anmeldung (siehe unten).
Wir haben 100 Leute gefragt….
Das Motto ist Programm. Ein Team umfasst 5 Personen (Familie, Freunde, Bekannte, etc.) diese melden sich bitte vorher unter jugendhaus@schweinfurt.de oder 0160 96345775 an.
Wer sich darunter nichts vorstellen kann, der sollte sich diesen Link anschauen:

So oder so ähnlich 😉 wird es auch bei uns ablaufen 🙂
Zuschauer sind natürlich auch herzlich eingeladen.
Am 27.04 findet die Vorrunde im FränZ statt.
Das große Finale folgt am 04.05 im Stattbahnhof!
 
FR 05.05., 20:30 Uhr, kleiner Saal:
Konzert: Bent Life, Restrict, Mindwrecked
Bent Life (Hardcore, USA)
Restrict (Hardcore, UK)
Mindwrecked (Hardcore, Coburg)
 


Stellenangebot Grafenrheinfeld


Umfrage: Wie ist Dein Corona-Status im Mai?



FR 05.05., 21 Uhr, großer Saal:
Konzert: Spielman In Bad Company
Seit Jahrzehnten schätzen echte Kenner Ron Spielman für sein virtuoses Gitarrenspiel und exzellentes Songwriting. Mit seinen Handlangern Uwe Breunig, Joh Weisgerber (beide „The Ruffcats“) und Werner Goldbach hat er sich nun in schlechte Gesellschaft begeben.
»Spielman In Bad Company« – zu unserem Glück!
Denn in den düstersten Gassen der morbiden Musikindustrie kochen die vier Landeier ein würziges Süppchen Musik: Die Seele des Blues hat die Apokalypse offensichtlich überlebt und erstrahlt in voller Reife, gespickt mit krachigen Versatzstücken aus der Welt der Elektronik und des Hiphop und allem, was auf dem Weg dorthin so alles aufgesammelt wurde.
Skurril und voller Respekt vor den alten Meistern des Genres hat das Quartett eine Neudefinition dieser traditionsreichen Musik geschaffen. Denn mit ihrer ganzen, ledrig gegerbten Lebenserfahrung greifen sie sich den Blues und hämmern ihm in ungezählten Jam-Sessions gemeinsam einen völlig neuen, so noch nicht gehörten urbanen Pulsschlag ein. Unverstellt,zupackend – lasst es uns Neo-Blues nennen.
»Sweet Songs for the Dying« entstand als Arbeit im Kollektiv und im kreativen Prozess. Immer wieder trafen sich die Musiker zu Jam-Sessions, um miteinander Stimmungen zu spüren und einzufangen. „Es ging uns darum, diese Stimmungen gemeinsam zu Stücken auszubauen“, sagt Spielman. Das Material wurde gesammelt, angereichert, verworfen oder weiter ausgebaut. Zum Schluss wurde »Sweet Songs for the Dying« dann live im Studio eingespielt. „Uns wurde erst mit der Zeit klar, dass dabei etwas Besonderes entsteht, eine völlig neue Interpretation eines alten Stils“.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de
 

SA 06.05., 20 Uhr, großer Saal:
Konzert: Moshball
Mit:
Defuse My Hate – Rock`n´Growl aus Schweinfurt
In Dying Lights – Melodic Death aus Frankfurt
Purify – 100% Trashmetal aus Mainz
7thAbyss – Deathmetal aus Würzburg
Oider – Beer-soaked Punkrock aus Schweinfurt
 
MO 08.05., 19 Uhr, Kneipe:
Vortrag: „Rechte Strukturen in Bayern“
Diskussionsveranstaltung mit Robert Andreasch (A.I.D.A.-Archiv München)
Viele Schweinfurter DemokratInnen werden sich noch gut an den 1. Mai 2010 erinnern, als die Neonazis des „Freien Netz Süd“ den traditionellen Kampftag der Arbeiter- u. Gewerkschaftsbewegung für ihre braunen Zwecke demagogisch nutzen wollten. 10000 SchweinfurterInnen erteilten ihnen allerdings eine gehörige Abfuhr.
Diese Geschehnisse waren der Grund für die Bildung des Bündnisses „Schweinfurt ist bunt“, dem sich in kürzester Zeit rund 75 Organisationen, Initiativen und Vereine anschlossen. Eine der Aufgaben neben dem Protest gegen rechte Auftritte und der Schaffung einer Willkommenskultur für Flüchtlinge war und ist die Aufklärung über die Politik und Strukturen des Rechtsextremismus in Bayern.
Aus diesem Anlass fand bereits nach der Gründung eine Veranstaltung zu rechten Strukturen in Bayern im Stattbahnhof statt. Eingeladen wurde Robert Andreasch vom Antifaschistischen Archiv A.I.D.A. in München, dem es gelang, durch profunde Kenntnisse und seine ruhige und anschauliche Art und Weise, das komplexe Thema verständlich zu vermitteln, die prall gefüllte Kneipe zu fesseln und zu überzeugen.
Inzwischen hat sich vieles weiter entwickelt: Aus dem FNS wurde nach dem Verbot die Partei „Der Dritte Weg“ (gegen dessen Auftritt in Schweinfurt das bunte Bündnis erst jüngst protestierte), in Stammheim trat zeitweise die Partei „die Rechte auf, dazu die Aufdeckung der schrecklichen rassistischen Morde des NSU mitsamt der äußerst zwielichtigen Rolle, die der Staatsschutz dabei spielte und die Gründung der rassistischen AFD.
Deshalb sieht es „Schweinfurt ist bunt“ erneut als notwendig an, über die Fortentwicklung und den aktuellen Stand rechter Strukturen in Bayern aufzuklären. Nach seinem ersten erfolgreichen Auftreten wurde auch diesmal wieder der gleiche Referent, nämlich Robert Andreasch, eingeladen. So erwartet die BesucherInnen ein äußerst kenntnisreicher und interessanter Abend in der Kneipe des Kulturhauses.
 
Die Veranstalter machen darauf aufmerksam, dass AnhängerInnen rechten Gedankenguts bei der Veranstaltung nicht geduldet werden. Bei Zuwiderhandeln wird vom Hausrecht Gebrauch gemacht.
 
FR 12.05., 21 Uhr, kleiner Saal:
Konzert: Nick & June
Euphorische Melodien, bittersüße Melancholie und verträumter Folk:
Mit einer Hand voll Songs, endlos Ideen und zwei bezaubernden Stimmen ausgestattet, macht das Duo 2012 seine ersten Schritte. Unterstützt vom Förderprogramm der Initiative Musik und eine ausverkaufte EP später, wird das Debutalbum „Flavor & Sin“ von Kritikern begeistert aufgenommen. Vergleiche mit Angus & Julia Stone oder The Swell Season machen die Runde.
Während die Airplay-Charts geknackt werden und die beiden Filmmusik für den Kinofilm „About A Girl“ komponieren, spielen Nick & June 300 Konzerte in sechs Ländern Europas.
2016 geht das Duo den nächsten Schritt: Frisch gesignt vom gelobten Indie-Label AdP Records wird im Frühling 2017 das von Udo Rinklin (u.a. Philipp Poisel) produzierte Zweitwerk „My November My“ erscheinen. Das Konzeptalbum erzählt die Geschichte des „November Boys“, der schwer enttäuscht von Welt und Menschheit, verbittert und selbstgerecht, aber auch reflektiert und selbstanklagend seine Gedanken in zwölf Kapiteln erklärt, um letztlich Abschied zu nehmen. Intertextuelle Bezüge zu Conor Oberst, The National oder Belle & Sebastian verschmelzen mit epischen Songstrukturen, ausgefeilten Soundspielereien, tiefen Paukenschlägen und Marschrhythmen.
Gepaart mit der im Zentrum stehenden, filigranen Stimmenkombination zeigt sich die deutliche Entwicklung im Werk Nick & Junes und münden in einsam-schönen Musikträumen und fragiler Melancholie.
Während die beiden Multiinstrumentalisten nahezu jeden Song – oder auch mal währenddessen – das Instrumentarium zwischen Gitarre, Mandoline, Ukulele, Banjo, elektronischen Bogen oder Glockenspiel, Klavier, Orgel, Melodica und Akkordeon wechseln, wird das Duo seit neuestem bei Konzerten auch von Schlagzeug und Bass unterstützt. Man darf gespannt sein, wohin die Wege das Duo im kommenden Jahr führen. Sicher ist lediglich – Home Is Where The Heart Hurts…

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de

SA 13.05., 19:30 Uhr, kleiner Saal:
Poetry-Slam: U20-Dichterschlachtschüssel
U20SLAM2017, das ist die große Meisterschaft der besten JungpoetInnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein – kurz auch „U20 Nationals“ genannt. Überall in den deutschsprachigen Ländern qualifizieren sich das Jahr über Poetinnen und Poeten von maximal 20 Jahren bei lokalen Poetry Slams für dieses Event. Von 2004 bis 2013 waren die U20-Meisterschaften des Poetry Slams Teil der großen internationalen deutschsprachigen Meisterschaften (sogenannte „National“) sind seitdem mit insgesamt 60 Teilnehmern aber ein eigenständiges Festival. Dieses Jahr wandert der U20 SLAM 2017 nach Heidelberg.
Seit zehn Jahren werden im Stattbahnhof schon U20 Slams ausgetragen und zählen damit zu den ältesten Deutschlands, weshalb im Juni auch ein richtiges „Special“ erwartet werden darf.
Zunächst findet jedoch ein regulärer U20 Slam statt. Zum zwanzigsten Mal geht bei es um Ruhm, Liebe, gute Laune und einen Büchergutschein. Und was sich jetzt wie ein harter Wettkampf anhört, ist zwar Spannung und Poesie pur, im Hintergrund jedoch ganz viel Gemeinschaft.
Im Mai geht es aber zudem um die Stadtmeisterschaft. In einem gesonderten Finale treffen die Sieger der Vorrunden vom Januarslam nach dem regulären Slam aufeinander. Und da haben sich ganz erfahrene Poetinnen qualifiziert. In einer Damenrunde werden Hannah Conrady (19) – U20 Landesmeisterin Thüringen 2016, Aurelia Scheuring (14) – U20 Frankenslamvertreterin, Tabea Schleier (17) – U20 Bayernslam 2017 Finalistin, Paula Steiner (18) – qualifiziert für die großen deutschsprachigen Meisterschaften und Sonja Knobling, die im Januar zum ersten Mal die Bühne betrat und sich gleich qualifizieren konnte, um die Gunst des Publikums slammen. Spannung und Poesie pur garantieren diese jungen Stimmen!
Wer im regulären Slam noch antreten will kann das noch. Vor den Slams arbeiten die jungen Bühnenpoeten in Workshops zwei Tage gemeinsam an Ihren Texten. Darum muss man auch kein alter Hase sein. Jeder hat die Möglichkeit selbst teilzunehmen. Die Schreib- und Performanceworkshops sind dank Bezirk Unterfranken Kulturstiftung Schweinfurt und Kulturstiftung Schweinfurt nicht nur kostenlos, man kann daran auch teilnehmen, ohne auftreten zu wollen. Geleitet werden sie von Pauline Füg und Manfred Manger, die auch durch den Abend moderieren werden.
Alle Infos auf: dasistwas.de
Ach, Du weißt nicht was Poetry Slam ist? Jeder der selbstgeschriebene Texte vortragen möchte, ist willkommen – solange er keine Requisiten benutzt. Zugelassen ist das Textblatt, ein Mikrophon und alles, was der Künstler durch Mimik, Gestik und Sprache vermittelt. Innerhalb eines Zeitlimits (meist fünf Minuten) muss der Künstler das Publikum von sich und dem Text überzeugen. Am Ende wird der Sieger von einer Publikumsjury ermittelt, die die Poeten mit Punkten von 0-10 bewertet. U20 Poetry Slam ist somit ein Dichterwettstreit von jungen Bühnenpoeten, die nicht über zwanzig Jahre alt sind. 
 
SA 13.05., 20:30 Uhr, großer Saal:
HipHop-Jam: ReimHartNei 2
Freunde, es ist wieder soweit. Wir laden erneut zur ReimHartNei-Jam in den Stattbahnhof. Nach dem Erfolg von 2015 legen wir die Messlatte nun etwas höher. Hochkaratige MC`s und DJ`s heizen am 13.05 den großen Saal im Statti auf und bringen die Luft zum brennen. Ab 18 Uhr beginnen wir wieder mit Musik vom Wax im Außenbereich. Der ETPTT – Stand ist wieder für euch da, so wie auch die Tombola mit krassen Preisen.
Ab 20:30 Beginnt die Freestylecypher für alle hungrigen Mc`s out there…
Um 21.30 fangen Gino&AkDalero pünktlich an und heizen den „Grossen Saal“ Richtung Siedepunkt. Danach übernehmen die Dizzy Whizzardz die Bühne und präsentieren euch Ihre „Zaubershow“.
Terra Pete hat im Anschluss bei seinem Auftritt die SWC-Album-Release-Show im Gepäck und brettert euch ordentlich mit „Bambooyeah“ in die Ecke, so verspricht er. Unser Juju Rogers, der wohl aktuell schillerndste SWC-Rap-Stern am HipHopHimmel beendet Quasi eine 3 Monatige Tour-Oddisee in seiner Heimatstadt mit dieser Show.
Und ganz besonders glücklich sind wir „ELOQUENT“, einen der unbestritten fittesten MC`s der BRD, bei uns in Schweinfurt begrüßen zu dürfen. Wer weiß was dieser „MIC fressende Whack-MC-Killer“ so alles am Start hat, wird sich die Show von Ihm nicht entgehen lassen wollen. Der Rest schnallt sich fest an seinen Nebenmann um nicht aus der Halle gespittet zu werden.
 
SA 13.05., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Konnekkt
Techno zum Naschen.
 
DO 18.05., 19:30 Uhr, Kneipe oder Biergarten:
Event: Schlag den Jobber!
Nach den gelungenen ersten beiden Teilen im letzten und vorletzten Jahr geht unsere „Spielshow“ in die 3. Runde! Hier treten Gäste gegen das Thekenteam an um in lustigen Spielen den Sieger zu ermitteln. Beim ersten Mal gewannen die Gäste, letztes Jahr die Jobber. Für dieses Jahr haben wir uns einige neue Spiele ausgedacht, lasst euch überraschen…
Um als Gast einfach mitzuspielen einfach rechtzeitig da sein und Namen aufschreiben lassen, denn die jeweiligen Mitspieler werden in jeder Runde neu aus allen Teilnehmern gezogen!

Bei schönem Wetter im Biergarten, bei schlechtem drinnen!
 

FR 19.05., 22 Uhr, großer Saal:
Disco: 90er-Party
BIG 90er!!!!!
Wie die letzten Male steigt die Party wieder im großen Saal und macht sie dadurch zu der größten 90er Party im Raum Schweinfurt.
DJ RzR packt wieder die alten Kamellen aus und liefert euch mit Gast DJ TMY eine geballte Ladung von Klassikern und fetten Sounds. Also, feiert mit uns und habt einfach nur Spaß!!! 
 

SA 20.05., 21 Uhr, großer Saal:
Liedermacher-Wettbewerb: Grand Prix de la chanson de Penivision
Es gibt eine Alternative zum Eurovision Song Contest – früher „Grand Prix de la Chanson de Eurovision“ genannt -, und die gibt es tatsächlich in Schweinfurt. Seit über 25 Jahren veranstaltet das regionale Szenemagazin „Der kosmische PENIS“ den GRAND PRIX DE PENIVISION, einen Liedermacherwettbewerb ganz ohne Casting, ohne Barbara Schöneberger und ohne vorgefertigte Songs aus dänischen oder schwedischen Popfabriken.
Der Grand Prix de Penivision bietet einen Reigen von Liedermachern mit ihren eigenen Stücken, mit einfachen und großen Melodien, mit originellen Ideen, skurrilen Bühnenklamotten, politischen Statements, großen Stimmen und auch Performer mit Quatsch und Klamauk.
DieTeilnehmer wetteifern um die begehrte Trophäe „Der goldenen Penis“. Das klingt skurril und ist es auch, aber trotzdem ist der Hauptpreis auch von ernsthaften Liedermachern begehrt, wie beispielsweise von Andreas Kümmert, der die goldene Trophäe schon drei Mal mit nach Hause nehmen konnte.
Dazu gibt es für den Sieger 100 Euro in bar. Daneben winken der „Silberne“ und der „Hautfarbene Penis“ sowie viele weitere bunte und mit liebevoller Handarbeit gefertigte Phallus-Figuren, die je nach Platzierung immer kleiner werden. Als Sonderpreis für den originellsten Beitrag gibt es außerdem das „köstliche Riesenleberwurschtbrot“, belegt mit einem halben Pfund Leberwurst.
Das Reglement ist überschaubar: das Stück darf höchstens 5 Minuten lang sein, es dürfen maximal zwei Personen auf die Bühne (also keine Bands) und der Titel muss selbstgeschrieben sein, also keine Cover-Version.
Das Publikum entscheidet per Stimmkarte über das beste Lied und damit über die Sieger und die Penis-Preisträger. Dabei gewinnt nicht unbedingt der lustigste Beitrag, sondern oft eine wirklich gute Stimme, ein ergreifendes Stück oder schlicht die beste Melodie.
Anmeldung (bis 13. Mai) und weitere Infos unter kosmischerpenis@freenet.de.
 
SA 20.05., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Infected
House-Techno
DJs: Dimi Dee, Maak, domdom, Andreas Stefi uvm.
Bereits ab 16 Uhr legen die DJs mit einem etwas ruhigeren Set im hinteren Biergarten auf!
 

SO 21.05., 13 – 22 Uhr, Außengelände:
Fest: 32 Jahre Kulturhaus! – Sommerfest & Tag der offenen Tür
 
Wie immer im Mai feiert der Stattbahnhof den Geburtstag seines Trägervereins mit einem großen Fest!
Neben Infoständen, Grill, sowie Kaffee & Kuchen gibt es dieses Jahr folgendes Programm:
 
Ab 13 Uhr: Kinderprogramm
Dieses Jahr mit Riesen-Hüpfschloss und Spielbus Max.
NEU: Kletteraktion „Kistenklettern“:
Willst Du nach oben? Dann hilft dir Mut, Balance und Geschicklichkeit Dein Ziel zu erreichen. Mit Helm, Gurt, gesichert an einem Seil kannst Du Dich Schritt für Schritt in die Höhe wagen…Du entscheidest wo Deine Grenze ist!
 
ab 16 Uhr: Skatecontest
Info & Anmeldung vor Ort oder über skate@stattbahnhof.net
 
ab 18 Uhr: Live-Musik im Biergarten: SOUNDLADEN
SOUND? LADEN! – Die 10 David Guettas des Jazz, Beethovens des Punk-Rocks und No Angels der Boygroups spielen sich mit einer Mischung aus groovigen Funk, rockigen Gitarrenriffs, jazzigen Bläsereinsätzen und der souligen Stimme der Sängerin Larry in die Herzen und ganz besonders in die Füße der Zuhörer.
Musik zum Tanzen und zum abgehen! Gute Laune und Dopaminexzesse, auf und auch vor der Bühne! Das ist die Message, die diese 9 Herren der Schöpfung und die „Hähnin im Korb“ in ihrer Musik verkörpern.
Bei SoundLaden treffen knackige Bläsereinwürfe auf schnelles Bassgefummel, smoothe Balladen auf wildes Percussiongeklopfe und ein engelsgleiches Backgroundchorgegröle auf die unverwechselbare sanft-rockige Stimme der Sängerin. Eben diese Mischung macht den SoundLaden zu dem was er ist: Musik die man selbst gehört, gefühlt, erlebt und vor Allem getanzt haben muss!
 
Bei schlechtem Wetter findet alles (außer Skatecontest und Hüpfburg) IM Haus statt!
  

MI 24.05., 20 Uhr, kleiner Saal:
Konzert: Dr. Hell, Lupen Tooth, Cock Riot
Dr.Hell
„Bloody Punkrock“
Dr.Hell haben sich in der Szene einen Namen gemacht und mit ihren Veröffentlichungen „When I was just a little ghoul…“ (2012), „Drunken Zombies“ (2014) und „Apocalypse Boobs“ (2016) für Furore gesorgt.
Doch noch besser als ihre Platten sind ihre Livegigs. Spinnenweben, schwarze Laken und Totenköpfe. Dr.Hell dekorieren nicht nur ihre Bühne wie zu Halloween, sie sind selbst ein Teil des Dekors. Schaurig geschminkt betreten sie die Bühne und bringen das Publikum mit Songs über Zombies, Werwölfe und Vampire zum kochen.
Dabei teilten sie die Bühne schon mit Bands wie Doyle, Blitzkid, The Other, The Meteors, Demented Are Go, Banane Metalik oder Koffin Cats. In den vergangenen Jahren spielten sie über 100 Club- und Festival-Konzerte in Deutschland und im europäischem Ausland.
Lupen Tooth
„Horrorpunk from Bristol / UK“
Die Werwolf-Punks aus Bristol in England spielen schnellen und kompromisslosen Punkrock. In ihren Texten geht es dabei häufig um Romanzen mit toten Mädchen, über die Misere von selbigen getötet zu werden und natürlich auch um Werwölfe!
Obwohl sie sich erst 2014 zusammen gefunden haben, haben Tommy Creep (Vocals/Bass) und seine Jungs Klum (Guitar) und Nick (Drums) die Welt des britischen Horrorpunks revolutioniert. Auf zahlreichen Konzerten auf der Insel und auch auf dem europäischem Festland lernte sie das vielschichtige Publikum kennen und lieben. Und sie lieben das Publikum, auf Ihren Konzerten performen sie mit solch einer Leidenschaft, dass sich ab der ersten Minute ein unsichtbares Band zwischen der Band und den Zuschauern bildet.
Schaurig schöne Momente die man nicht verpassen sollte!
Cock Riot
„Klischee Rock’n‘Roll“
Seit 2014 feuert die Hühnerstall-Combo aus dem Würzburger Umland mächtig drauf los, ohne sich selbst und den Rest der verkorksten Welt ernst zu nehmen. Nach der Veröffentlichung der Debüt-EP „Cock Riot“ 2014 und der LP „Billy The Cock“ 2016 spielten Cock Riot Shows in der gesamten Republik unterhalb des Untergrunds.
Cock Riot machen ihr Ding und das wird sich 2017 auch nicht ändern.
 

FR 26.05., 21 Uhr, großer Saal:
Konzert: Hollywood Rose – a tribute to Guns N’ Roses
 
Die ungarische Band ´Hollywood Rose´ ist eine der bekanntesten Guns N´ Roses Tribute Bands in Europas! Die Jungs spielen schon seit über 13 Jahren auf der Bühne zusammen und haben schon mehr als 800 Konzerte absolviert in ganz Europa!
 
Das Geheimnis ihres Erfolgs ist, dass sie das Publikum verzaubern und Ihnen eine absolute geniale Show unterbreiten, bei der auch die Stimmung nicht zu kurz kommt. Bei dieser Show kann man für über 2 Stunden seine Alltagssorgen hinter sich lassen! Hollywood Rose spielen die GN´R Hymnen mit einer Leidenschaft wie es selbst das Original nicht mehr schafft! Was wohl an den Jungen Jahren liegt und der Leidenschaft! Und die Pünktlichkeit auf die Bühne zu gehen ;.) !
 
„Jesse“ der Sänger der Band ist eine sogenannte Rampensau, der sich zur Aufgabe gemacht hat, sein Publikum abzuholen, er geht auf Sie zu, lässt Sie teilhaben, an seiner Freude auf der Bühne zu stehen!
 
Die Band ist sehr Publikum bezogen und bindet diese gerne ins Geschehen mit ein!
Mit geschlossenen Augen kann man fast, das Gefühl haben, dass auf der Bühne die Originale stehen! Seit einigen Jahren spielen die Jungs auch Unplugged, wo sie die GN´R Hits in einer anderen musikalischen Form präsentieren.
 
Was diese Band sicher verspricht: Eine gute Stimmung und eine unvergessliche Live Show!!!
 
Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de
 

SA 27.05., 20:30 Uhr, großer Saal:
Konzert: Braintrash

Mit:
 
BEYOND ORCUS ist eine ehrgeizige Thrash-Metal-Band aus dem Coburger Landkreis die sich Februar 2009 gegründet hat. Mit ihrem ersten Album THE ART OF REBELLION konnten die vier Jungs bereits ein erstes Ausrufezeichen setzen.
 
BRAINLESS: Unter dem Motto „25th Anniversary“ entern BRAINLESS die Bühne im Statti. 1992 ist das Datum für die Veröffentlichung des ersten Albums “Brainless World“. Nachdem die Band im letzten Jahr anlässlich des Metal Mee´niac einen grandiosen „kurz Gig“ ablieferte wird man beim BrainThrash Festival hauptsächlich Songs vom „Brainless World“ Album zum Besten geben. Still thrashed or be thrashed.
 
BRAIN DAMAGE: Im Jahre 2009 von Daxx und Micky (beide ex – Vendetta) gegründet, veröffentlichte BRAIN DAMAGE im April 2014 das Erstlingswerk „Born to lose…..live to win“ was auf durchwegs positive Resonanz stieß (u.a. Demo des Monats Rock Hard Ausgabe 325!). Die Liveformation Michael Guerra – Bass & BackVocs, Michael Lorz – Gitarre & BackVocs und Daniel Buld – Drums) wurde 2016 aus zeitlichen Gründen aufgelöst. Micky startete ohne große Erwartung auf Facebook einen Aufruf, der sofort Anklang fand! Wenige Wochen später stand das neue Line up! Derzeit befindet sich BRAIN DAMAGE im Proberaum um sich zum einen Live fit zu machen und zum anderen neue Songs für die 2017 an den Start gehende Scheibe „MIND CRIMES“ zu kreiren !!!WATCH OUT!!!
 

TRINITY SITE: Herrlich melodisch und trotzdem nichts für Weicheier – so oder ähnlich lässt sich die Musik der unterfränkischen Metal-Formation TRINITY SITE am Besten beschreiben. Die Band um Gitarrist Jochen Rau sowie den Musikern Ronny Worm (Gesang), Simon Lummel (Gitarre), Sascha Born (Bass) und Andreas Rau (Schlagzeug), bezeichnen ihre Musik hingegen schlicht als „aggressive Selbsttherapie“. Nach Promo – Aufnahmen und ersten Auftritten im Jahre 2010 konnte die Band mit ihrem stark von Melodic Death Metal beeinflussten Stil schnell in der Szene auf sich aufmerksam machen. So wurde die Band bereits mit ihrer ersten Demo-Aufnahme, bei einer Spielzeit von gerade mal 4:30 min., direkt zum deutschlandweitem Endausscheid des W:O:A Metal Battle ausgewählt und belegte dort den zweiten Platz. Kurz darauf folgte die Veröffentlichung des ersten in vollständiger Länge aufgenommenen Stückes „Similar to nothing“, welches unmittelbar auf dem Legacy Sampler #71 landete. Neben Interviews im Legacy, einen Live-Review im Metal Hammer (Juni 2011) und der Eröffnung des Umsonst & Draußen Festivals in Karlstadt als erste Metal-Band überhaupt, sind TRINITY SITE im Jahr 2011 vor Headliner „Cripper“ auf dem Metallergrillen Open Air, sowie im Benediction, Legion of the Damned und Sepultura auf dem Eisenwahn Festival aufgetreten. Am 15.08.2012 wurde die sechs Songs umfassende EP „Ex Inferis“ veröffentlicht, welche von der Band selbst produziert und vertrieben wird. Lediglich zum Mix und Master wurde die Szene-Größe Dan Swano verpflichtet. Ex Inferis wurde von der Presse ausschließlich positiv aufgenommen mit zahlreichen Querverweisen zu Bands wie Soilwork, Dark Tranquility oder Arch Enemy. Die beiden folgenden Jahre 2013 und 2014 standen ganz im Zeichen der Live-Shows, jedoch mussten auch einige zeitraubende Besetzungswechsel verkraftet werden. Erst Mitte 2014 konnte das Line-up wieder komplettiert und mit dem Songwriting für den nächsten Output begonnen werden.
  
SA 27.05., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Summa Summarum
Techno
 
Viel mehr unter www.stattbahnhof.de



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Ozean Grill
Yummy
Eisgeliebt
Maharadscha
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?

© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.