Home / Lokales / Die Gochsheimer Grünen bedauern die Ablehnung des Bürgerantrags „Neutralität zur Steigerwaldbahn“
Foto: Edo Günther

Die Gochsheimer Grünen bedauern die Ablehnung des Bürgerantrags „Neutralität zur Steigerwaldbahn“


Pabst - Berufe in der Logistik

GOCHSHEIM – Vor wenigen Wochen hatten Gochsheimer und Sennfelder Bürger*innen jeweils ihren Bürgermeistern einen Bürgerantrag übergeben. Darin forderten sie die Gemeinderäte auf, den vor zwei Jahren gefassten Beschluss zur Entwidmung der Steigerwaldbahnstrecke zurückzunehmen und sich vorläufig neutral zu verhalten, bis die Potentialanalyse der Bayerischen Eisenbahngesellschaft vorliegt.

Am Dienstag, den 01.12., hat der Gochsheimer Gemeinderat nun den von den Gochsheimer Grünen unterstützten Bürgerantrag „Neutralität zur Steigerwaldbahn“ abgelehnt. Danach stellt der Ortsverband in einer Pressemeldung fest:



„Unseres Erachtens sollten selbst Gegner*innen der Reaktivierung der Bahnstrecke für den Bürgerantrag stimmen können. Es ging darin ja ausdrücklich nicht um pro oder contra Steigerwaldbahn, sondern lediglich um die Frage, ob der Gemeinderat seine Entscheidung so lange zurückstellt, bis die Fakten vorliegen. Ein Beschluss aus einem Bauchgefühl heraus ohne ausgiebige vorherige Diskussion halten wir für nicht angemessen bei einer Entscheidung dieser Tragweite.


Immerhin geht es hier um eine 50 km lange Bahnstrecke, auf die nicht so leichtfertig verzichtet werden sollte. Die Diskussion darüber sollte auf der Basis möglichst umfangreicher Daten stattfinden – und gerade die Gegner*innen betonen ja immer wieder, dass diese Daten noch gar nicht auf dem Tisch sind.

Seit dem damaligen Entwidmungsbeschluss hat sich außerdem eine Menge getan. Die Bahn ist generell stärker in den Blick geraten, auch die Bundesregierung möchte deutlich mehr Verkehr auf die Bahn verlegen. Insbesondere aber müssen die recht hohen Kosten für die Bahnübergänge im Ort nun nicht mehr von der Gemeinde übernommen werden, so dass die Gemeinde lediglich den Haltepunkt-Vorplatz gestalten müsste – wofür es wiederum Zuschüsse gäbe.

Leider kursieren darüber hinaus etliche falsche Gerüchte über Nachteile für die Gemeinde Gochsheim, etwa, dass die Stadtbuslinie eingestellt würde – im Gegenteil könnten sich beide Verkehrssysteme gut ergänzen, wenn die Fahrpläne aufeinander abgestimmt werden. Es gibt klare Aussagen beispielsweise von Landrat Florian Töpper, dass die Stadtbuslinie nicht eingestellt wird.

Die Vorteile, wie etwa den Anschluss Gochsheims an das europaweite Bahnnetz, werden oft leider nicht gesehen. Während manche auch befürchten, dass Grundstückspreise verfallen, zeigt die Erfahrung andernorts das gegenteilige Bild: Grundstücke mit Bahnanschluss steigen zumeist im Wert.

Immerhin stimmten in der Gemeinderatssitzung am 01.12. sechs von 20 anwesenden Mitgliedern des Gemeinderats für den Bürgerantrag. Neben den Stimmen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gab es auch Ja-Stimmen aus den Fraktionen von SPD und Freien Wählern. Das ist zumindest eine deutliche Veränderung im Vergleich zum einstimmigen Entwidmungsbeschluss im September 2018.

Wir von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN werden uns weiterhin für eine zukunftsfähige und umweltfreundliche Verkehrspolitik für unsere Gemeinde einsetzen. Dazu zählt ebenso der Bus, aber auch beispielsweise sichere Fahrradwege und vor allem eine gute Verknüpfung aller Verkehrsmittel. Wir laden alle, Gegner*innen wie Befürworter*innen der Bahnstrecke, dazu ein, gemeinsam daran zu arbeiten – zum Wohl der Gemeinde und ihrer Einwohner*innen.“

Mehr über den Ortsverband, den Bürgerantrag und auch die Position zur Steigerwaldbahn finden Interessierte unter www.gruene-gochsheim.de



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Maharadscha
Eisgeliebt
Naturfreundehaus
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?

© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!