Home / SLIDER / „Ein starker Filmstandort braucht eine starke Kinolandschaft“: FFF zeichnete 60 Filmtheater für ihr Jahresfilmprogramm aus, darunter das Schweinfurter KuK

„Ein starker Filmstandort braucht eine starke Kinolandschaft“: FFF zeichnete 60 Filmtheater für ihr Jahresfilmprogramm aus, darunter das Schweinfurter KuK


Sparkasse

SCHWEINFURT – Am Donnerstag, 29. November 2018 verlieh der FFF Bayern im Schweinfurter Rathaus Programmprämien an insgesamt 60 bayerische Filmtheater. Judith Gerlach, Staatsministerin für Digitales und damit auch zuständig für die Filmförderung, überreichte bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach ihrer Berufung am 12. November 2018 die Urkunden an die KinobetreiberInnen und betonte ihr Engagement für die bayerische Kinolandschaft.

Jedes Jahr wird die festliche Verleihung der Filmtheater-Programmprämien in einem anderen Regierungsbezirk durchgeführt, um der Vielfalt der Kinoszene Bayerns Ausdruck zu verleihen. In diesem Jahr reisten die KinomacherInnen ins unterfränkische Schweinfurt, um dort im Rathaus für ihr Engagement geehrt und gefeiert zu werden. Unterfranken sei geradezu „ein Eldorado der Programmkinos“, sagte FFF Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein in ihrer Begrüßungsrede, denn es wurden gleich acht Kinos aus diesem Bezirk prämiert. Die Spitzenprämie ging an das Programmkino Casablanca in Ochsenfurt. Erstmals gab es die neue Kategorie von 10.000 Euro, die für sechs Kinos empfohlen wurde.

FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein unterstrich die Bedeutung einer lebendigen Kinolandschaft: „Wir brauchen attraktive Filme, wir brauchen attraktive Kinos. Filmtheater bereichern unsere Kulturlandschaft und deshalb machen wir uns gemeinsam mit Ihnen stark dafür.“


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen


Auch Staatsministerin Judith Gerlach betonte das große Interesse der Staatsregierung für die Erhaltung einer lebendigen Kinoszene Bayerns: „Ein starker Filmstandort braucht eine starke Kinolandschaft. Kinoförderung ist der bayerischen Staatsregierung aber auch mir persönlich sehr wichtig. Wir werden der bayerischen Kinolandschaft gute Zukunftschancen bieten.“





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

Unter anderem soll die Förderung weiter verbessert werden und die Staatsministerin will für den Doppelhaushalt 2019/2020 zusätzliche Mittel anmelden. Außerdem gab sie eine Neuregelung aus der anstehenden Novellierung der FFF Förderrichtlinie bekannt: Die Höchstfördersätze für Kinoinvestitionen werden auf bis zu 100.000 Euro und 250.000 Euro für Kino-Neubauten verdoppelt.

Standing Ovations gab es für Marlies Kirchner, Betreiberin des Theatiner Film in München. Ihr wird am 5. Dezember 2018 der „Europa Cinemas Award“ verliehen.

Zum traditionellen Auftakt wurden die angereisten KinobetreiberInnen am Vorabend im KuK Kino und Kneipe in Schweinfurt empfangen. Überraschungsfilm war dieses Mal „Der Junge muss an die frische Luft“, die Verfilmung des gleichnamigen autobiographischen Romans von Hape Kerkeling. Produzent Hermann Florin (Feine Filme) war vor Ort und stand im Anschluss an die Vorführung im voll besetzten Kinosaal zum Gespräch bereit. Er beschrieb seinen Film als „Hymne auf die Kraft der Familie“. Der Film läuft ab 27. Dezember in den Kinos (Verleih Warner Bros.).

Die 60 ausgezeichneten Filmtheater befinden sich in 49 bayerischen Städten und Gemeinden. Die Kinos sind landesweit verteilt, in kleinen Orten von Hollfeld in Oberfranken bis Oberstdorf im Allgäu sowie in München, Augsburg, Nürnberg, Erlangen, Fürth, Regensburg, Ingolstadt und Passau.

Die Spitzenprämie geht in diesem Jahr an das Casablanca in Ochsenfurt. Das Programmkino in Unterfranken zeigt seit 35 Jahren auf nur einer Leinwand ein anspruchsvolles und vielfältiges Programm und lockt mit vielen Zusatzangeboten und besonderen Events. Es ist der wichtigste Kulturträger und gesellschaftliche Treffpunkt in Ochsenfurt und ein Anziehungspunkt weit über die Region hinaus.

Der FFF Bayern hat in diesem Jahr die Programmprämien auf 407.500 Euro erhöht und die Summe im dritten Jahr in Folge angehoben. Erstmals gibt es die neue Kategorie von 10.000 Euro, die für sechs Kinos empfohlen wurde (Casino Aschaffenburg, Filmgalerie Bad Füssing, Lichtspiel Kino & Café Bamberg, Lichtspiele – Kino zum Wohlfühlen Großhabersdorf, Monopol Kino München, Filmhaus Huber Türkheim). Insgesamt werden die Prämien in Kategorien von 26 x 5.000.- Euro, 27 x 7.500.- Euro, 6 x 10.000.- Euro sowie der Spitzenprämiein Höhe von 15.000.- Euro vergeben.

FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein: „Ein Kino vor Ort trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Die bayerischen Kinomacher lassen sich viel einfallen, um ihr Publikum für das Kino zu begeistern. Wer sich für ein qualitativ hochwertiges Filmangebot engagiert, verdient unsere Unterstützung. Ich freue mich, dass wir die Programmprämien erneut erhöhen konnten.“

Mit den Programmprämien werden Kinos ausgezeichnet, in denen besondere und künstlerisch hochwertige Filme jenseits der Blockbuster laufen. Dazu zählen auch Dokumentarfilme, Kurzfilme sowie Zusatzveranstaltungen wie beispielsweise Filmreihen, Matinéen oder die Live-Übertragung von Opern. Ein wichtiges Kriterium ist auch der Anteil des deutschen Films sowie der von Kinderfilmen im Programm.

Um die Vielfalt der bayerischen Kinolandschaft zu verdeutlichen, wird die Verleihung der Programmprämien jedes Jahr in einem anderen Regierungsbezirk in Bayern durchgeführt.

Heuer ist zum dritten Mal der Regierungsbezirk Unterfranken an der Reihe. Hier wurden acht Kinos ausgezeichnet: Casablanca Ochsenfurt (Spitzenpreisträger), Casino Aschaffenburg, Kino Passage Erlenbach, Burg-Lichtspiele Karlstadt, Movie im Luitpoldhaus Marktheidenfeld, KuK Filmtheater Schweinfurt (auf dem Bild), Central im Bürgerbräu Würzburg und Capitol-Filmtheater Zeil am Main.

(c) FFF Bayern/Daggi Binder







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Wiedereröffnung nach Brandschaden: Sparkassenfiliale Oberndorf erstrahlt in neuem Glanz

SCHWEINFURT-OBERNDORF - Filialleiter Thomas Donath und sein Team freuen sich, nach gut elf Monaten im „Sparkassen-Container“ wieder in die Sparkassenfiliale Oberndorf einzuziehen. Grund für die lange Zeit im Ausweichquartier war ein Brand, der in der Nacht vom 15. auf 16. Januar 2018 in der Sparkasse im Schweinfurter Stadtteil Oberndorf für erheblichen Schaden gesorgt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.