Home / Ort / Out of SW / Gemeinsam gegen Grausamkeit: V-Partei und Tierschutzpartei protestieren gegen Fuchsjagd in Alzenau

Gemeinsam gegen Grausamkeit: V-Partei und Tierschutzpartei protestieren gegen Fuchsjagd in Alzenau


FirstFloorSW

ALZENAU – Alzenau im Spessart, auf dem Hahnenkamm, kurz vor zehn Uhr morgens. Noch ist es ruhig. Und kalt, verdammt kalt. Aber die V-Partei Mitglieder sind nicht zum Spaß hier, sondern um eine blutige Praxis anzuprangern, die bis dato in Deutschland nicht nur geduldet, sondern sogar anerkannt ist. Töten als Hobby, da sieht man in Deutschland kein Problem.

„Wir schon“, schreibt die V-Partei in einer Pressemeldung. „Deswegen sind wir hier, V-Partei Mitglieder aus Hessen und Bayern, mit kalten Händen und Füßen, aber – wie meine Mitstreiterin Alexandra treffend sagt – ´wir kochen innerlich, das hält uns warm´. Denn Töten ist kein Hobby – Tiere in Totschlagfallen zu zerquetschen, ihre Knochen zu brechen, abgerichtete Hunde auf sie zu hetzen und sogar spezielle Fallen für ihre Jungtiere zu konzipieren – das ist kein Hobby, kein Sport und vor allem eines nicht – sinnvoll.


Wolf-Moebel

Die Jäger beschwören ein Szenario, in dem sich ohne ihr regulierendes Eingreifen Füchse unkontrolliert vermehren und Tollwut und Fuchsbandwurm verbreiten würden. Was sich in Deutschland tatsächlich unkontrolliert vermehrt, sind die Hobbyjäger – mittlerweile an die 380.000, die ungestört ihrer ´ehrbaren´ Tradition nachgehen, jährlich etwa 500.000 Füchse auf grausamste Art und Weise zu töten. Zahlreiche Studien und die Lage in Ländern wie Luxemburg, wo die Fuchsjagd seit 2015 verboten ist, bestätigen, dass die Bestände sich selbst regulieren und es keiner Bejagung bedarf. Das Thema Tollwut hat sich für Deutschland seit 2008 erledigt – und das nicht durch Bejagung, sondern durch Auslegung von Impfködern- und der Fuchsbandwurm ist die seltenste parasitäre Erkrankung in ganz Europa.

Da diese Fakten jedoch keine Reaktion oder auch nur Wahrnehmung seitens der Bundesregierung hervorrufen, sind wir es, die nun hier sind – mit vereinten Kräften. Nach und nach wird unsere Gruppe größer, Necla von Gartzen von der Tierschutzpartei, die diese Mahnwache initiiert hat, mit ihren Parteikollegen, weitere Tierschützer, Unterstützer von PETA und dem Aktionsbündnis Fuchs, treffen ein. 15 sind wir, als alle da sind. Wir nehmen mit unseren Transparenten Aufstellung und werden von der anwesenden Polizei darauf hingewiesen, das festliche ´Verblasen´ nicht zu stören.


Vor unseren Augen entfaltet sich ein unwirkliches Szenario, als immer mehr und mehr Mitglieder der Jägervereinigung Kahlgrund eintreffen, rund 50 sind es schließlich, die in festlicher Stimmung stolz säckeweise erlegte Tiere heranschleppen, sich feiern und auf die Schultern klopfen ob des heldenhaften Einsatzes an diesem Morgen. Das festliche Verblasen wird dann doch gestört – Sammy, ein weißer Schäferhund aus unseren Reihen nimmt das Halali zum Anlass, ein lautes Heulen anzustimmen und auch nach Verstummen der Jagdhörner heult er weiter – zunächst noch belustigend und im Ton genau, geht es über in ein tiefes, trauriges Heulen, das klingt, als ob er um die toten Kameraden weint. Ein Gänsehautmoment, den sich keiner traut, zu unterbrechen. Sammy entscheidet, wann es genug ist und es folgt ein Moment andächtiger Stille, in dem sich hoffentlich einige, wenn nicht gar alle anwesenden Jäger, unwohl in ihrer Haut gefühlt haben mögen.

Wie viele Tiere wirklich ihr Leben lassen mussten, ist nicht klar ersichtlich, da nicht wie sonst üblich ´Strecke gelegt´ wird (hierbei werden alle bei einer Jagd getöteten Tiere zur Beschau ausgelegt), sondern nur zwei Tiere präsentiert werden. Am Schwanz gepackt, aus dem Sack gezogen und auf ein paar Tannenzweige geworfen wie Abfall – der sie am Ende des Tages sein werden, wenn man sich ausreichend am Anblick ihrer zerstörten Körper ergötzt hat. Ob die ´Kurzstrecke´ der Anwesenheit der Tierschützer geschuldet ist, kann man nur mutmaßen. Aber dass ankommende Jäger auf dem Parkplatz mit ihren Beutesäcken abgefangen werden und diese dann außer Sicht bringen, ist nicht als gängige Praxis anzunehmen. Bei den ausgelegten Tieren handelt es sich nicht, wie anzunehmen, um zwei Füchse, sondern um einen Fuchs und einen Waschbären.

Dieser wurde angeblich zu Forschungszwecken erlegt und von einem Vertreter der Uni Frankfurt – der kurioserweise an diesem Morgen zugegen war und dem in der Ansprache besonderer Dank seitens der Jäger zugesprochen wurde – nach der traurigen Veranstaltung, in einen Sack gepackt und mitgenommen.

Auch wir packen ein, mit Kopfschütteln und Tränen in den Augen ob dieser sinnlosen Grausamkeit. Auch wenn es hart war und kalt, wir werden wiederkommen, in der Hoffnung, dass es irgendwann das letzte Mal sein wird und endlich, endlich wirklich Ruhe und Frieden ist, im Wald.“

Die V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer –  wurde am 30.04.2016 in München gegründet, um sich für Veränderung, Verantwortung und Vernunft einzusetzen. Das dreimalige V symbolisiert die inhaltliche Vielfältigkeit der hellgrünen Partei, die sich nicht auf ein einziges Thema beschränken lässt. „Wir lieben das Leben“ ist das Motto, die Inhalte richten sich ganzheitlich an diesem Leitsatz aus. Gleichberechtigte Bundesvorsitzende sind der Diplom-Verwaltungswirt (FH) Roland Wegner (geb. 1975) aus Augsburg und die Hamburgerin Jennifer Nielsen (Studentin der Philosophie geb.1994) Nicht nur ca. 10 Millionen Vegetariern (inkl. Veganern) in Deutschland kann die V-Partei³ eine politische Vertretung bieten, indem sie die Bedürfnisse der Menschen ins Zentrum rückt und sich für die Rechte der Tiere einsetzt. Auch wer Veränderung in Gesellschaft und Politik anstrebt, weil der Klimawandel voranschreitet und die primäre Orientierung der Wirtschaft an Gewinnmaximierung ein veraltetes Lebensmodell darstellt, findet in der V-Partei³ seine politische Heimat. Die schnell und ständig wachsende Zahl der Mitglieder (Stand April 2018: 2000) bestätigt das Programm.



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Yummy
Pinocchio
Geiselwind oben
Pure Club
Eisgeliebt
Ozean Grill
Gastro-Musterbanner
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Das neue AWO Seniorenzentrum in „Schonungens neuer Mitte“: Eine Aufnahme ist ab dem 02. Mai möglich

SCHONUNGEN - Weit vorangeschritten ist mittlerweile der Bau des neuen AWO Seniorenzentrums in „Schonungens neuer Mitte“. Davon konnten sich die Besucher am „Tag der offenen Baustelle“ am 05. April überzeugen. Fast 150 Menschen wagten einen Blick hinter die Türen der vollstationären Pflegeeinrichtung, die für bis zu 84 Pflegebedürftige ab dem Pflegegrad 2 Platz bietet.

3 Kommentare

  1. Unabhängig vom Thema: was hat diese Nachricht hier in einer Schweinfurter Onlinezeitung zu suchen?
    Alzenau ist westlich von Aschaffenburg und fast in Hessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.