Home / Lokales / Großer Forschungserfolg der Familie Erhard: Neue Dokumentation beschreibt Grenztürme, Zaunanlagen und Zweckbaulichkeiten der DDR-Grenzsicherung
DIGITAL CAMERA

Großer Forschungserfolg der Familie Erhard: Neue Dokumentation beschreibt Grenztürme, Zaunanlagen und Zweckbaulichkeiten der DDR-Grenzsicherung


Sparkasse

ÜCHTELHAUSEN – Familie Elke, Andreas und Manuel Erhard aus Üchtelhausen hat eine weitere Buchdokumentation zur deutsch-deutschen Grenzthematik auf den Markt gebracht. Auf über 500 Seiten beschreiben sie die Denkmalsituation, entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze und im Großraum von Berlin.

Von den tatsächlichen Grenzaufbauten der Deutschen Demokratischen Republik, diese waren sehr umfänglich und weit gestaffelt, sind heute originale Abschnitte so gut wie nicht erhalten geblieben. So sollten noch in den 1990er Jahren alle Grenzsperranlagen abgerissen und entsorgt werden. An ausgesuchten Stellen im Gelände sollten nun nach politischen Vorgaben nachgebaute Grenzlandmuseen entstehen. An die Erhaltung von Grenzdenkmalen, also originalen baulichen Objekten der DDR-Grenzsicherung wurde seinerzeit nicht gedacht.


Wolf-Moebel

DIGITAL CAMERA

Oft durch Vorsprache von den Grundeigentümern aber in erster Linie durch Zufall sind in den 1990er Jahren doch noch mancherorts Fragmente, wie z.B. Grenztürme oder Zaunreste stehen geblieben. Mit den Jahren haben diese baulichen Hinterlassenschaften der Teilungsgeschichte zumeist eine sehr Abwechslungsreiche Historie hinter sich gebracht. Noch in der Zeit der Einheitseuphorie bis Ende der 1990er Jahre hatten die Eigentümer und oft die Gemeindeverwaltungen umfängliche Pläne zur Erhaltung und Pflege dieser Grenztürme, Zaunfelder oder Zweckbaulichkeiten. Der Neubau von Grenzlandmuseen oder touristischen Anziehungspunkten entlang des ehemaligen deutsch-deutschen Todesstreifens wurde seinerzeit immer wieder diskutiert.

So gut wie alle diese Überlegungen verliefen im Sand und spätestens bei der Finanzierung aller dieser Vorhaben holte die Verantwortlichen die Realität ein.


Umgesetzt wurden so gut wie keine dieser Vorhaben der ersten Stunde, das Scheitern wurde durch die fehlenden Fördergeldzusagen von Bund und Land besiegelt. Die wenigen originalen Denkmale der Teilungszeit fristen heute, dreißig Jahre nach der Grenzöffnung ein eher jämmerliches Dasein.

Entlang der gesamten ehemaligen innerdeutschen Grenze und im Großraum von Berlin ergibt sich zunehmend die Situation, dass Grenztürme als auch Zaunanlagen dem Verfall überlassen werden, komplett umgebaut sind oder vom Einsturz bedroht als Schandmahl in der Landschaft stehen. Mancherorts ergibt sich auch die Situation, dass die imposanten Wachtürme am originalen Standort abgebaut und an anderer Stelle wieder aufgebaut werden.

Familie Erhard hat sich seit drei Jahrzehnten der Herausforderung zur Denkmalforschung entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze gestellt.
Eine ganze Reihe von Grenzrelikten wie u.a. Grenztürmen, Zaunanlagen und Teile von Geländeabschnitten nennen sie ihr eigen. Ihr Anliegen ist es, die baulichen Zeugnisse der Teilungsgeschichte zu erhalten und die umfängliche Historie der Teilungszeit zu vermitteln.

Zahlreiche Dokumentationen zur Grenzthematik sind in den letzten Jahrzehnten durch Familie Erhard entstanden. In das nun vorliegende Buchwerk flossen umfängliche Datensätze, Bauskizzen, Zeitzeugengespräche sowie Luftbildauswertungen ein.

Bezugsmöglichkeit der Dokumentation
Denkmalprofile – Denkmalforschung an der ehem. Innerdeutschen Grenze und Berlin
ISBN: 978-3-9818522-5-7
Stiftungs- und Initiativenverlag
Postfach 4071
97408 Schweinfurt
Tel:09720/951212
oder Bestellservice: www.grenzdenkmale.de – Literaturportal

Auf dem Bild: von links, Elke Erhard, Andreas Erhard, Manuel Erhard
Bildautor: Deutsches Kuratorium e.V.



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Geiselwind oben
Pinocchio
Eisgeliebt
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Das neue AWO Seniorenzentrum in „Schonungens neuer Mitte“: Eine Aufnahme ist ab dem 02. Mai möglich

SCHONUNGEN - Weit vorangeschritten ist mittlerweile der Bau des neuen AWO Seniorenzentrums in „Schonungens neuer Mitte“. Davon konnten sich die Besucher am „Tag der offenen Baustelle“ am 05. April überzeugen. Fast 150 Menschen wagten einen Blick hinter die Türen der vollstationären Pflegeeinrichtung, die für bis zu 84 Pflegebedürftige ab dem Pflegegrad 2 Platz bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.