18. 04. 2018
Eisgeliebt
AOK
Schäflein
Pure Club
Home / SLIDER / Interessantes aus dem Bayernkolleg: Zwei-Künstler-Ausstellung zu Hanna Maron

Interessantes aus dem Bayernkolleg: Zwei-Künstler-Ausstellung zu Hanna Maron




Landratsamt Kultur

SCHWEINFURT – Das Bayernkolleg hat erneut eine interessante Ausstellung zu bieten. Sie ist auf Initiative des Goethe-Instituts in ganz Deutschland unterwegs. Sie macht in Schweinfurt Station bis einschließlich Montag, den 18. Juni.

Der Berliner Künstler und Filmemacher Haim Peretz konnte dem Bayernkolleg die neueste Ausstellung vorbeibringen und bescheren. Im Auftrag des Goethe-Instituts „wandert“ eine Zwei-Künstler-Ausstellung zu Hanna Maron, einer berühmten israelischen Schauspielerin (Israel-Preis-Trägerin 1973), durch die Republik.

Barbara Yelin und David Polonsky – bekannt aus Waltz with Bashir – haben das Leben von Hanna Maron, die in den 30ern in Deutschland bereits im frühen deutschen Tonfilm (M-Eine Stadt sucht einen Mörder) zu sehen war, im wahrsten Sinne des Wortes chronologisch und dabei kontrastiv in den Bildmitteln in Graphic Novels nachgezeichnet.


Abenteuer-Allrad

Hanna Maron emigrierte nach der Machtübernahme der Nazis nach Palästina und wurde dort ein gefeierter Star. Bei einem Attentat auf eine El-Al-Maschine, die 1970 in München einen Zwischenhalt machte, wurde Maron durch einen Granatenangriff schwer verletzt und musste fortan eine Bein-Prothese tragen. Die große Künstlerin starb 2014.




Foto: Anschütz (Haim Peretz beim Hängen der Bilder von Polonsky)







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

4:1 gegen Seligenportens Busfahrer: Neu-Trainer Timo Wenzel sah spielfreudige Schnüdel – MIT VIELEN FOTOS!

SCHWEINFURT - Timo Wenzel schaute zu. Von der Ehrentribüne aus, alleine sitzend, mit Brille, beobachtend. Der künftige Trainer des FC 05 musste dann zwar etwas eher weg, hatte er doch noch die relativ weite Heimfahrt nach Ulm vor sich. Doch was er zuvor sah, dürfte seinen Eindruck bstätigt haben, den er schon am frühen Abend bei seiner Vorstellung kund tat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.