Home / Lokales / Marinegedeck aus dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg: Für die Bayerische Landesausstellung „Main und Meer“ geht ein Kunstwerk auf Reisen

Marinegedeck aus dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg: Für die Bayerische Landesausstellung „Main und Meer“ geht ein Kunstwerk auf Reisen


Johanniter Hausnotruf

SCHWEINFURT – Am 9. Mai öffnet die Bayerische Landesausstellung „Main und Meer“ in Schweinfurt ihre Pforten. In der Kunsthalle zeigt das Haus der Bayerischen Geschichte in Zusammenarbeit mit der Stadt Schweinfurt die vielseitige Gestalt des Mains vom Geheimnisträger bis zum Visionär. Es geht aber genauso um die Bedeutung der Flüsse allgemein für Bayern, um ihre Verbindung in den Kanalprojekten des 19. und 20. Jahrhunderts, um Hochwasser und Binnenschiffe sowie um den Drang der Bayern zum Meer. In einer einzigartigen Ausstellung trifft Natur auf Kultur. Die Hauptrolle spielt der Main, die schönste bayerische Verbindung zum Ozean.

Die Vorbereitungen zur Ausstellung laufen aber nicht nur im Haus der Bayerischen Geschichte auf Hochtouren. Im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg wurden am 16. April Exponate präsentiert, die die besondere bayerische Meeresbeziehung widerspiegeln: Ein Marinegedeck für Kinder aus Porzellan, das im Anschluss an die Präsentation unter fachkundiger Aufsicht der Restauratorin für die Reise in die Schweinfurter Kunsthalle verpackt wird.


Ferber Stellenangebot

Das Geschirr besteht aus einer Tasse und vier Tellern und zeigt die Begeisterung für die kaiserliche Flotte, die zwischen 1890 und 1918 auch im Königreich Bayern und vor allem im gehobenen Bürgertum um sich griff. Das Porzellangedeck ist typisch und untypisch zugleich. Typisch ist es, weil es die Flottenbegeisterung widerspiegelt, die in dieser Zeit auch in Franken viele Anhänger fand – trotz der Ferne zum Meer. Untypisch ist es, weil die militärischen Bilder auf dem Geschirr eigentlich für Buben gedacht waren. Dieses Geschirr bekam aber ein fünfjähriges Mädchen von seinem Vater geschenkt – und zwar in Nürnberg im Jahr 1915 oder 1916 – mitten im Ersten Weltkrieg.


Das Hauptbild auf Tasse und Tellern ist immer gleich: Es zeigt zwei Schlachtschiffe, einen Zeppelin und ein U-Boot. Links ist die Reichskriegsflagge zu sehen. Über dem Hauptbild sitzt ein Band mit der Aufschrift „1914 – Deutschlands Flotte – 1915“, klein darüber stehen noch die Buchstaben „S M S“. Sie stehen für „Seiner Majestät Schiff“. Am goldenen Tellerrand sind Matrosen, Soldaten oder Sanitäter zu sehen. Und auch die ganz alltägliche Erziehung kommt nicht zu kurz. Denn oben stehen Sinnsprüche wie: „Iß hübsch deinen Teller leer, / Das Compot kommt hinterher.“ oder „Gemüs und Fleisch bekommt nur der / Der seine Suppe aß vorher.“

Mit dem Kauf solcher Dinge konnte man seine Flottenbegeisterung zur Schau stellen. Und natürlich wollte man auch die Kinder beeinflussen. Das beschenkte Mädchen dürfte sich über das Geschenk des Papas gefreut haben. Doch nur wenig später fiel der Vater im Ersten Weltkrieg – Flottenbegeisterung und Krieg hatten ihr wahres Gesicht gezeigt. Mehr zur Flotteneuphorie vor 100 Jahren gibt es in der Bayerischen Landesausstellung „Main und Meer“ in Schweinfurt zu sehen.

Bayerische Landesausstellung 2013 „Main und Meer“
Kunsthalle Schweinfurt, Rüfferstraße 4, 97421 Schweinfurt
9. Mai bis 13. Oktober 2013
Täglich von 9 bis 18 Uhr

Veranstalter:
Haus der Bayerischen Geschichte und Stadt Schweinfurt

Information:
www.hdbg.de
poststelle@hdbg.bayern.de

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Auf dem Bild: Kindergedeck aus Porzellan mit Marinemotiven – um 1915
Germanisches Nationalmuseum (Inv. VK 4207,1-5)
© Germanisches Nationalmuseum Nürnberg; Foto: Sebastian Tolle

Das Geschirr besteht aus fünf Teilen. Das Hauptbild auf Tasse und Tellern ist immer gleich: Es zeigt zwei Schlachtschiffe, einen Zeppelin und ein U-Boot. Über dem Hauptbild sitzt ein Band mit der Aufschrift „1914 – Deutschlands Flotte – 1915“. Und klein darüber stehen noch die Buchstaben „S M S“. Sie stehen für „Seiner Majestät Schiff“. Am Tellerrand sind Matrosen, Soldaten oder Sanitäter zu sehen. Und auch die ganz alltägliche Erziehung kommt nicht zu kurz. Denn oben stehen Sinnsprüche wie der folgende: „Iß hübsch deinen Teller leer, Das Compot kommt hinterher.“ Mit dem Kauf solcher Dinge konnte man seine Flottenbegeisterung zur Schau stellen.



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Pinterest | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Ozean Grill
Naturfreundehaus
Yummy
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.