Home / Lokales / Pfarrer Euclésio Rambo in den Ruhestand verabschiedet: Ein freundlicher, humorvoller und zugewandter Seelsorger

Pfarrer Euclésio Rambo in den Ruhestand verabschiedet: Ein freundlicher, humorvoller und zugewandter Seelsorger


Pressebeck

SCHWEINFURT – Sieben Jahre ist es her, dass Pfarrer Euclésio Rambo mit seiner Frau Dolores aus Brasilien nach Deutschland kam. Im Rahmen eines Pfarrer-Austauschprogramms zwischen beiden Kirchen war er 2015 von seiner Heimatkirche, der Igreja Evangélica de Confissão Luterana no Brasil (IECLB), nach Schweinfurt entsandt worden und hatte hier seitdem in der Gustav-Adolf-Kirche Schweinfurt und mit einem Teil seines Dienstauftrags in Niederwerrn gewirkt.

Als Beauftragter für den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (kda) und für die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (afa) war es ihm natürlich eine besondere Ehre, dass seine Verabschiedung ausgerechnet am Tag der Arbeit stattfand. „Der Tag der Arbeit gehört zu dieser Gemeinde!“ betonte er in seiner Predigt die traditionell enge Verbindung zwischen Gustav-Adolf-Kirchengemeinde und kda und wies darauf hin, wie viele Menschen gerade in Brasilien nicht ausreichend für ihre Arbeit bezahlt werden.


Brauereifest Kundmüller



Im kirchlichen Rahmen sei zentral, dass alle mit ihren unterschiedlichen Gaben als gleich wichtig angesehen werden. Das sei immer eine der Hauptsäulen seines Pfarrdienstes gewesen: Alle seien ein Leib, aber viele Glieder mit verschiedenen Aufgaben, so habe es Paulus im Römerbrief 12 beschrieben.
Er zog in seiner Predigt Bilanz über die Gemeindearbeit der letzten Jahre, über neu entstandene Gruppen ebenso wie Dinge, die insbesondere wegen Corona nicht weitergeführt werden konnten. Mit einem Schuss Selbstironie spielte er dabei auch darauf an, dass die Verwaltung in Brasilien nicht zu den Aufgaben eines Pfarrers gehört und auch nicht seine größte Stärke war: „Jesus hat gesagt: Weide meine Schafe, nicht verwalte meine Schafe!“


Dekan Oliver Bruckmann nahm dies auf und betonte, welch sensibler Seelsorger und Wegbegleiter für die Menschen Rambo in seinem Dienst war. „Es war ein Riesenglück, dass du bei uns als Pfarrer warst!“

Die Erfahrungen eines Pfarrers aus Brasilien hätten auch den Gemeinden in Deutschland gut getan, so Bruckmann weiter. Insbesondere waren natürlich seine sprachlichen und kulturellen Übersetzungstalente gefragt, als eine Delegation aus den Partnergemeinden in Rio de Janeiro Deutschland anlässlich des Luther-Jubiläums 2017 besuchte.

In der Gemeindearbeit habe er viele Impulse setzen können. Gerade auch Jugendliche hätten sich angesprochen gefühlt. So dankte Bruckmann dem scheidenden Pfarrer.

Der Dekan wies darauf hin, dass trotz der bestehenden Vakanzen in der Dreieinigkeitskirche (bisher von Rambo vertreten) und nun Gustav-Adolf sowie der anstehenden Stellenreform die Gemeinden nicht allein gelassen würden: Die Leitung in Gustav-Adolf werde Pfarrerin Barbara Renger übernehmen, in der Dreieinigkeitskirche Pfarrerin Gisela Bruckmann. Die Geschäftsführung übernehme Diakon Norbert Holzheid.

Grußworte sprachen Zweite Bürgermeisterin Sorya Lippert, Landessynodale und frühere Dekanatsmissionsbeauftragte Renate Käser, die Niederwerrner Kollegin Grit Plößel, Dekanatsjugendreferentin Katharina v. Wedel und Kristian Kiel für die Evangelische Jugend, Evi Pohl für den kda, Pfarrer Geraldo Grützmann für Mission Eine Welt, Vertrauensmann Ingo Rüd für die Dreieinigkeitskirche, Pfarrer Heiko Kuschel für die Pfarrerinnen und Pfarrer im Dekanat und zuletzt Vertrauensfrau Monika Schwarz.

Immer wieder klang dabei an, wie sehr sich Rambo von dem bekannten Action-Held gleichen Namens unterschied. Mit seiner freundlichen, humorvollen und zugewandten Art habe er viele Menschen erreicht, auch die Jugendarbeit blühte auf. Etliche Tränen flossen bei den Abschiedsworten und auch Pfarrer Rambo zeigte sich sehr gerührt, bevor er zu einem kleinen Empfang in den Garten des Kindergartens einlud.

Bereits in knapp drei Wochen ist es dann soweit: Dann startet das Flugzeug, das Euclésio und Dolores Rambo wieder in die Heimat, nach Brasilien bringt, wo Sohn und Enkel sich auf sie freuen.

Auf den Bildern:
* Pfarrer Rambo zum letzten Mal am Altar der Gustav-Adolf-Kirche. Als Zeichen der Verbundenheit mit Brasilien steht dort das Holzkreuz, das eine brasilianische Delegation allen Kirchengemeinden des Dekanats geschenkt hat.
* Pfarrer Rambo bei der Predigt
* Dekan Oliver Bruckmann und Pfarrer Euclésio Rambo: Verabschiedung – größtenteils – auf Abstand
* Euclésio und Dolores Rambo werden im Gottesdienst gesegnet
* Segen mit Handauflegung für Euclésio und Dolores Rambo
* Dolores und Euclésio Rambo freuen sich trotz des Abschieds auf die Heimat Brasilien.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!