Home / Lokales / Proteste an der Brücke: Anwohner sagen Nein zum geplanten Grafenrheinfelder „MainCenter“ auf der grünen Wiese

Proteste an der Brücke: Anwohner sagen Nein zum geplanten Grafenrheinfelder „MainCenter“ auf der grünen Wiese


Sparkasse

GRAFENRHEINFELD – Vögel zwitscherten in den Bäumen und Hecken, Bienen summten und im nahen Teich quakten die Frösche an diesem frühlingshaften sonnigen Samstag-Morgen. Zu den Füßen der etwa 50 versammelten Menschen lagen Blühwiesen und Felder. Sollten diese unverbauten Flächen und wertvollen Gehölze, die Mensch und Tier Nahrung geben, unwiederbringlich verloren gehen für ein weiteres gesichtsloses Einkaufszentrum, das zudem noch das grüne Eingangstor von Grafenrheinfeld verschandeln würde?

Die altersmäßig bunt gemischten Teilnehmer der Protestaktion formulierten ein gemeinsames klares „Nein!“ in die Richtung der kommunalen Entscheidungsträger und konkretisierten dies auch durch unterschiedliche individuelle Botschaften gegen den aus ihrer Sicht völlig unnötigen Flächenfraß. Initiiert durch direkt betroffene Anwohner, die bereits über 60 Unterschriften gegen das Einzelhandels-Großprojekt „MainCenter am Bauernwehr“ (Vollsortimenter, Getränkemarkt, Drogeriemarkt, 140 Parkplätze und ein Kreisverkehr auf etwa 1,2 Hektar) gesammelt hatten, waren solidarische Unterstützer aus Grafenrheinfeld, Bergrheinfeld und dem weiteren Landkreis zusammengekommen.


Mezger

Dr. Angela Hauck thematisierte aus der Perspektive der Anwohner die drohende Verschlechterung der Wohnqualität durch mehr Verkehr und Lärm sowie die irreversible Zerstörung des hohen ökologischen Werts des Geländes, falls die erst im Februar dieses Jahres von der Gemeinde Grafenrheinfeld geänderte Flächennutzung tatsächlich realisiert wird. Paul Knoblach, MdL für Bündnis 90 / Die Grünen, wählte ein Plakat mit dem Impuls „Natur erhalten!“ und sprach als Bergrheinfelder Bürger insbesondere die nachteiligen Auswirkungen für die bestehende Nahversorgung seiner eigenen Gemeinde an, die ein solches Großprojekt mit Vollsortimenter, Getränkemarkt, Drogeriemarkt und 140 Parkplätzen unweigerlich nach sich ziehe. Als abschreckendes Beispiel nannte er den seit Jahren leerstehenden Lidl-Markt in Oberndorf.

Barbara Schug stellte sich auf die Seite der direkten Anwohner des Projektareals und bekräftigte deren Recht auf Ruhe, saubere Luft und das Einhalten von gegebenen Versprechen. Gleichzeitig nahm sie als Bewohnerin des Grafenrheinfelder Altorts das Anliegen der drei jüngsten Demonstrantinnen „Bitte kein Donut-Dorf!“ auf und forderte die Stärkung der im Ortskern noch vorhandenen, funktionierenden Einrichtungen. „Alles hängt ja zusammen. Wir sind doch alle Anwohner!“, so ihr Fazit.


Mit orangefarbenen Plakaten (in Anspielung auf die „Nein zu Sand und Kies-Kampagne“ der Gemeinde Grafenrheinfeld) umrundeten und umstellten die Teilnehmer anschließend das geplante „MainCenter“-Gebiet. Dabei wurde vielen von ihnen die Großflächigkeit des gesamten Projekts und die Dimension der drohenden Verluste erst richtig bewusst.



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Maharadscha
Eisgeliebt
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.